6. Mai 2003 · Quelle: Berliner Morgenpost

Verbrecherjagd in neuen Helikoptern

Pots­dam — Mod­ern­ste Unter­stützung aus der Luft erhal­ten seit gestern
Bran­den­burgs Polizis­ten. Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) stellte in
Pots­dam-Eiche zwei neue Hub­schrauber vom Typ EC 135 in den Dienst. Die
knapp
13 Mil­lio­nen teuren Helikopter, die von der Fir­ma Euro­copter im
bayrischen
Donauwörth gebaut wur­den, lösen drei rus­sis­che Maschi­nen des Typs MI‑2
ab,
die bere­its 25 Jahre im Dienst standen. Diese mussten ständig repariert
wer­den und waren darum mehr am Boden als in der Luft. 

Ursprünglich woll­ten die Län­der Berlin und Bran­den­burg die Hubschrauber
gemein­sam bestellen und nutzen. Aus Kosten­grün­den zog jedoch die
Bun­de­shaupt­stadt zurück und kooperiert bei der Luftüberwachung vorerst
mit
dem Bun­des­gren­zschutz. “Natür­lich wer­den wir Berlin unsere
Luftunterstützung
zu Ver­fü­gung stellen, wenn es notwendig ist”, sagte Schön­bohm. Sollte
Berlin
beispiel­sweise für Ein­sätze am 1.Mai auf die Maschi­nen angewiesen sein,
müssten diese gemietet werden. 

Weltweit gilt die EC 135 als mod­ern­ster Helikopter sein­er Klasse. “Es
war
nicht ein­fach die Hub­schrauber anzuschaf­fen, aber das Ergeb­nis zählt.
Bei
ein­er Fläche von 30 000 Quadrat­metern braucht Bran­den­burg unbedingt
diese
mod­er­nen Helikopter”, sagte Schön­bohm. Das Land Bran­den­burg hat somit
laut
Mei­n­ung von Experten einen “Quan­ten­sprung” vol­l­zo­gen. Die EC 135 haben
eine
Reich­weite von 700 km, rund 200 km mehr als bei der MI‑2, und sind mit
250
Stun­denkilo­me­tern wesentlich schneller als die MI‑2 mit 160. Zudem ist
der
neue Hub­schrauber leis­er, was beson­ders bei Fah­n­dun­gen von Vorteil ist.
Außer­dem ver­fügt die Mas­chine über Wärme­bild- und Videokam­eras. Darüber
hin­aus gehört zur Ausstat­tung ein Wet­ter­radar, Autopi­lot und 1600 Watt
starke Schein­wer­fer. Der Euro­copter kann bei nahezu jedem Wetter
fliegen. Er
wird über­wiegend bei der Verkehrsüberwachung, der Suche nach vermissten
Per­so­n­en, Fah­n­dun­gen in Ter­ror­is­mu­san­la­gen und Katastrophenfällen
einge­set­zt. Die Trieb­w­erke der Hub­schrauber wur­den übri­gens in
Ludwigsfelde
hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot