17. Juli 2004 · Quelle: MAZ

Verdacht des illegalen Aufenthaltes / Hakenkreuze geschmiert

Ver­dacht des ille­galen Aufen­thaltes in Deutsch­land

A 9, Nähe Linthe (Pots­dam-Mit­tel­mark): Beamte der Auto­bah­n­polizei stell­ten Don­ner­stag auf der A 9 in Fahrtrich­tung Leipzig einen Klein­trans­porter Ford fest bei dem die Heck­leucht­en defekt waren. Der Trans­porter wurde auf dem Auto­hof Linthe ein­er Kon­trolle
unter­zo­gen. Im Fahrzeug wur­den vier Per­so­n­en fest­gestellt. Der 47-jährige pol­nis­che Fahrer und seine 32- jährige Beifahrerin kon­nten gültige Per­son­al­doku­mente vor­weisen. Zwei weit­ere 40- und 43-jährige Frauen aus
Kasach­stan hat­ten kein gültiges Visum für die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land. Da
der Ver­dacht des ille­galen Aufen­thaltes in Deutsch­land und der Ein­schleusung
von Per­so­n­en in das Bun­des­ge­bi­et beste­ht, wur­den alle vier Per­so­n­en
vor­läu­fig festgenom­men und zur Polizei­wache Belzig gebracht. Nach
Vernehmungen wur­den die bei­den Polen ent­lassen und die bei­den Frauen aus
Kasach­stan der Aus­län­der­be­hörde übergeben. Die weit­ere Bear­beitung erfol­gt
durch die Kripo Belzig.

Hak­enkreuz am Stall

Rheinsberg/Schlaborn (Ost­prig­nitz-Rup­pin): An der Giebel­wand eines alten Stall­ge­bäudes in Rheinsberg/Schlaborn wur­den
am Don­ner­stag ein Hak­enkreuz und Dop­pelsiegrunen in schwarz­er Farbe
ent­deckt. Die Höhe des Sach­schadens ist derzeit nicht bekan­nt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot