10. März 2002 · Quelle: Lausitzer Rundschau

Vermischtes aus Lauchhammer

Mehr Polizei am Wahlwoch­enende (21.2.02)

Kon­se­quenz nach jüng­sten Vor­fällen in Lauch­ham­mer

LAUCHHAMMER Nach den Vorkomm­nis­sen am vor­let­zten Woch­enende und am vergan­genen Fre­itag wird die Polizei für das kom­mende Wahlwoch­enende zusät­zliche Beamte in Lauch­ham­mer auf­fahren. Die Rede ist auch von Spezialkräften.

Nach den teil­weise tätlichen Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen so genan­nten recht­en und linken Jugendlichen. In den zurück­liegen­den Monat­en wur­den dies­mal verfassungs­widrige Parolen gerufen. Das Staatss­chutzkom­mis­sari­at ermit­telt.

Zudem kam es am vorigen Fre­itagvor­mit­tag im Rah­men ein­er Wahlver­anstal­tung auf dem Heßmer­platz zu ver­balen Attack­en zwis­chen Jugendlichen. Die Polizei sprach Platzver­weise aus und stellte ein ver­botenes Plakat bei den Stör­ern der Wahlver­anstal­tung sich­er.

Auf­grund der nach gewis­sen Pausen wiederkehren­den Vor­fälle im Stadt­ge­bi­et von Lauch­ham­mer wer­den bei der Polizei neue Schritte disku­tiert, wie man der Lage bess­er Herr wer­den kann. Gebaut wird dabei weit­er­hin auf die Mith­il­fe der Ein­wohn­er, die z.B. nach den let­zten Parolen­rufen ein­er größeren Gruppe Jugendlich­er die Polizei informierten.

In der Ver­gan­gen­heit hat es von der Stadt und der Polizei schon mehrere Gespräche mit Jugend­grup­pen auf der Straße und in Klubs gegeben, um die Prob­leme zu ver­ste­hen und die Lage zu entschär­fen.

Neue Nazi-Schmier­ereien (5.3.02)

LAUCHHAMMER Schon wieder sind ver­fas­sungs­feindliche Schmier­ereien fest­gestellt wor­den. In der Schiller­straße im Stadt­teil Ost wur­den am Sonn­tagnachmittag auf der Rück­wand ein­er Garage unter ande­rem SS-Runen, ein seitenver­kehrtes Hak­enkreuz und die Worte “arische Brud­er­schaft” ent­deckt.

Auf einem Kabelverteiler­kasten in der unmit­tel­baren Umge­bung haben eben­falls Unbekan­nte weit­ere ähn­liche Farb­schmier­ereien hinterlas­sen. Die Polizei ermit­telt. Es sind die ersten der­ar­ti­gen Straf­taten, die in der jüng­sten Ver­gangenheit in Lauch­ham­mer ­Ost reg­istri­ert wor­den sind. Schw­er­punkt der Polizeiaktivi­täten, ins­beson­dere in Rich­tung rechter und link­er Grup­pengewalt, ist nach wie vor der Stadt­teil Mitte.

Waf­fen und Muni­tion bei Razz­ia in Lauch­ham­mer sichergestellt (8.3.2002)

Polizei nahm 5O jähri­gen Mann fest

LAUCHHAMMER Bei ein­er Razz­ia in Lauch­ham­mer stellte die Polizei gestern zahlre­iche Waf­fen und auch Muni­tion sich­er. Ein 5Ojähriger Mann wurde festgenom­men.

Im Keller und in der Werk­statt fan­den die Beamten kisten­weise Pis­tolen, Gewehre und Muni­tion im Wert von mehr als 400000 Euro. Offen­sichtlich hat der Tatverdächtige Schreckschusspis­tolen zu schar­fen Waf­fen umge­baut und verkauft. Spuren weisen darauf hin, dass im Keller Schießübun­gen stattge­fun­den haben.

Nach Angaben der Staat­san­waltschaft war der Mann, wegen Ver­stoßes gegen das Waf­fenge­setz vorbe­straft. Vor vier Jahren war ihm die Waf­fen­l­izenz ent­zo­gen wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot