8. Oktober 2004 · Quelle: LR

Verprügelter Asylbewerber will weg

(LR, 6.10.) Roger F. aus Kamerun (Name geän­dert) will nur noch weg aus dem
Asyl­be­wer­ber­heim in Sedlitz. Das liegt nicht an den dort herrschen­den
Bedin­gun­gen. Es liegt an seinen schmer­zlichen Erfahrun­gen, die er in
Sen­ften­berg auf dem Bahn­hof beziehungsweise am Bus­bahn­hof machen musste.

In Pots­dam, meint er, sei er sicher­er.

Was ist passiert? Keine zwei Wochen ist es her, dass drei angetrunk­ene
Jugendliche den Asyl­be­wer­ber Roger F. vor dem Bus­bahn­hof ange­grif­f­en haben.
Erst sei er beschimpft, dann von einem der Jugendlichen niedergeschla­gen und
mit Füßen getreten wor­den, sagt F. Zeu­gen, die helfen woll­ten, hiel­ten zwei
der Jugendlichen zurück. F. kam leicht ver­let­zt davon. Er erstat­tete
Anzeige.

Nicht zum ersten Mal. Vor ziem­lich genau einem Jahr, Anfang Sep­tem­ber 2003,
war es der 37-jährige Thomas H., der Roger F. ver­prügelte, weil er ihm im
Sen­ften­berg­er Bahn­hof seine Fahrkarte nicht abkaufen wollte. 2,71 Promille
Alko­hol hat­te der obdachlose Schläger aus Roßlau im Blut.

Laut Staat­san­walt Hans-Josef Pfin­g­sten ist Thomas H. im Juni zu sechs
Monat­en Haft auf Bewährung verurteilt wor­den. Vor Gericht habe er sich an
nichts mehr erin­nern kön­nen, sich aber bei F. entschuldigt.

Roger H. hat jet­zt bei der Aus­län­der­be­hörde des zuständi­gen OSL-Kreis­es
einen so genan­nten “Umverteilungsantrag” gestellt. Das bestätigt auch
OSL-Sprech­er Hans-Jörg Milin­s­ki. “Wir befür­worten den Antrag. Schließlich
han­delt es sich um eine Art Härte­fall” , sagt Milin­s­ki. Die let­zte
Entschei­dung freilich tre­f­fen die Leit­er des Asyl­be­wer­ber­heims in Pots­dam.
Nur wenn dort ein Platz frei ist für Roger H., darf er wech­seln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot