3. Februar 2005 · Quelle: PNN

Vertriebenenstein muss weg”

Innen­stadt — Die Antifa Pots­dam fordert die Dein­stal­la­tion des “Ver­triebe­nen­steines” am Alten Markt bis zum 8. Mai 2005. An diesem Tag jährt sich das Ende des Zweit­en Weltkrieges zum 60. Mal. “Die so genan­nten Ver­triebe­nen­ver­bände sind von allen recht­en Organ­i­sa­tio­nen die, die am erfol­gre­ich­sten eine Revi­sion der Nachkrieg­sor­d­nung anstreben”, so Liane Funken, Press­esprecherin des Arbeit­skreis­es Antifa. Es sei unerträglich, wie die Bemühun­gen der extremen Recht­en dahin gin­gen, deutsche Opfer des Krieges mit den von den Nazis Ermorde­ten gle­ichzuset­zen. Der “Ver­triebe­nen­stein” zeige, dass es keine klare Dis­tanzierung von den Aktiv­itäten dieser Ver­bände seit­ens der demokratis­chen Parteien gäbe, so Funke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot