3. Februar 2005 · Quelle: PNN

Vertriebenenstein muss weg”

Innen­stadt — Die Antifa Pots­dam fordert die Dein­stal­la­tion des “Ver­triebe­nen­steines” am Alten Markt bis zum 8. Mai 2005. An diesem Tag jährt sich das Ende des Zweit­en Weltkrieges zum 60. Mal. “Die so genan­nten Ver­triebe­nen­ver­bände sind von allen recht­en Organ­i­sa­tio­nen die, die am erfol­gre­ich­sten eine Revi­sion der Nachkrieg­sor­d­nung anstreben”, so Liane Funken, Press­esprecherin des Arbeit­skreis­es Antifa. Es sei unerträglich, wie die Bemühun­gen der extremen Recht­en dahin gin­gen, deutsche Opfer des Krieges mit den von den Nazis Ermorde­ten gle­ichzuset­zen. Der “Ver­triebe­nen­stein” zeige, dass es keine klare Dis­tanzierung von den Aktiv­itäten dieser Ver­bände seit­ens der demokratis­chen Parteien gäbe, so Funke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Das Frei­Land-Plenum nimmt Stel­lung zu den Vor­wür­fen des Ver­fas­sungss­chutz Bran­den­burg gegen das rand.gestalten.
Pots­dam – Gemein­same Anreise am 15.02. vom Bus­bahn­hof auf dem Pots­damer Bass­in­platz zur ‘unteil­bar’ Demo in Erfurt unter dem Mot­to „Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nir­gend­wo!“
Vier Mit­glieder der CDU haben in den sozialen Medi­en Kri­tik an der Erlärung “Kein Forum für rechte Kad­er” geübt. Die PNN berichtete. Wir nehmen dazu wie fol­gt Stel­lung.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot