8. Juli 2003 · Quelle: BM

Videoüberwachung auf Brandenburger Bahnhöfen

(BM, 8.7.) Pots­dam — In die Sanierung der Bahn­höfe in Bran­den­burg wollen das Land
Bran­den­burg, der Bund und die Deutsche Bahn in den näch­sten vier Jahren 110
Mil­lio­nen Euro investieren. Das Land stellt bis zu 75 Mil­lio­nen Euro aus
Region­al­isierungsmit­teln bere­it, Bund und Bahn steuern gemein­sam 35 Mio.
Euro bei. Vertreter der Bahn kündigten gestern zudem an, in Bran­den­burg die
Videoüberwachung auf Bahn­höfen einzuführen. Derzeit liefen die
Vor­bere­itun­gen, um von 2005 an auf den Bahn­höfen in Pots­dam und Cot­tbus die
Überwachung zu starten, sagte der Beauf­tragte des Vor­standes am Sitz der
Lan­desregierung, Uwe Bögge, der Berlin­er Mor­gen­post. Bis­lang überwacht die
Polizei lediglich Bahn­hofsvor­plätze mit Video. 

Eine entsprechende Vere­in­barung wie in Meck­len­burg-Vor­pom­mern müsse mit
Bran­den­burg allerd­ings erst abgeschlossen wer­den. Denn das Land soll sich an
den Kosten für die Videoüberwachung beteili­gen. Ziel sei nicht nur, nach dem
vere­it­el­ten Atten­tat in Dres­den die Sicher­heit zu erhöhen , son­dern auch den
Van­dal­is­mus zu stop­pen. Auf den märkischen Bahn­höfen werde jährlich ein
Schaden von zwei Mil­lio­nen Euro angerichtet. 

Die vom Vor­standsvor­sitzen­den der DB Sta­tion & Ser­vice AG, Wolf-Dieter
Siebert, und Verkehrsmin­is­ter Hart­mut Mey­er (SPD) gestern unterzeichnete
Rah­men­vere­in­barung sieht die Mod­ernisierung von 200 Bahn­höfen bis 2007 vor.
Ein gutes Drit­tel der 353 Bahn­höfe ist bere­its instand geset­zt. Siebert wie
Mey­er beton­ten, Bahn­höfe seien Ein­gang­store zu den Städten und Regio­nen und
damit deren Vis­itenkarte. Auf Mey­ers Wun­schliste weit vorne ste­ht Bad Saarow.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot