1. April 2014 · Quelle: Inforiot

Vierländer-Vernetzung

Nazis aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Niedersachen und Schleswig-Holzstein trafen sich zu einem Vernetzungstreffen in Lübtheen

INFORIOT Die neon­azis­tis­che Web­seite „MUPINFO“ berichtet von einem Ver­net­zungstr­e­f­fen organ­isiert­er Grup­pen am zweit­en März­woch­enende im meck­len­bur­gis­chen Lübtheen. Der NPD Kreisver­band West­meck­len­burg lud zu einem Tre­f­fen der angren­zen­den Struk­turen von Schleswig-Hol­stein, Nieder­sach­sen und Bran­den­burg ein, aber auch der “Europäis­chen Aktion” soll anwe­send gewe­sen sein. Die “Europäis­che Aktion” ist ein Zusam­men­schluss von europäis­chen Holo­caustleugn­ern, der sich unter anderem für den in Bran­den­burg inhaftierten Neon­azi Horst Mahler ein­set­zt. Laut MUPINFO waren unter den anwe­senden Neon­azis der Ortsver­band­sleit­er den NPD-Neu­rup­pin Dave Trick sowie weit­ere „Freie Nation­al­is­ten“ aus Wit­ten­berge, Prig­nitz und dem Havel­land. Auf einem Foto posiert Dave Trick zusam­men mit weit­eren NPD-Funk­tionären, darunter auch dem NPD-Bun­desvor­sitzen­den und Abge­ord­neten im Schw­er­iner Land­tag Udo Pastörs.

Neben der Ver­net­zung ging es, nach Eige­naus­sage der Neon­azis, bei dem Tre­f­fen um einen Aus­tausch über Möglichkeit­en kom­mu­naler Ver­ankerung und Strate­gien in den Kom­mu­nal­par­la­menten. Denn in Bran­den­burg und in Meck­len­burg-Vor­pom­mern find­en am 25. Mai neben der Europawahl auch Kom­mu­nal­wahlen statt.

Klinken­putzen für Wit­ten­berge?

Als weit­eren wichtiger Anlass des Ver­net­zungstr­e­f­fen dürfte der für den 5. April ankündigte Auf­marsch im bran­den­bur­gis­chen Wit­ten­berge (Prig­nitz) gewe­sen sein. Denn Wit­ten­berge ist ein verkehrstech­nis­ch­er Knoten­punkt und gren­zt an Nieder­sach­sen und Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Aber auch Schleswig-Hol­stein ist nur einen Katzen­sprung ent­fer­nt. Es ist daher davon auszuge­hen, dass die Struk­turen der drei Län­der am 5. April eben­falls anreisen wer­den.

Eine weit­ere Verbindung nach Wit­ten­berge zeigt sich außer­dem an einem Lie­der­ma­ch­er aus Bran­den­burg, der auf der Seite „MUPINFO“ abge­bildet ist. Besagter Lie­der­ma­ch­er trat nicht nur während des Ver­net­zungstr­e­f­fens, son­dern auch am ver­gan­genen Sam­stag, den 29. März in Wit­ten­berge in Erschei­n­ung. Die „Freien Kräfte Neu­rup­pin“ hat­ten mit Unter­stützung von örtlichen und Witt­stock­er Neon­azis einen Info­tisch zur Mobil­isierung für ihren Auf­marsch am 5. April organ­isiert. Besagter Lie­der­ma­ch­er trat als Ver­samm­lungsleit­er des Info­tis­ches auf.

Viel­seit­iger Protest

Für den 5. April formiert sich derzeit bre­it­er und vielfältiger Protest in Wit­ten­berge. So rufen das antifaschis­tis­che Bünd­nis “NoN­azis Wit­ten­berge” und das über­re­gionale Bünd­nis “Wit­ten­berge Naz­ifrei” zu Block­aden auf. In der Innen­stadt soll hinge­gen ein Tol­er­anzfest unter dem Mot­to “Schön­er leben ohne Nazis” stat­tfind­en sowie weit­ere Aktio­nen, wie ein Straßen­fuss­ball­turnier und ein “Lauf für Tol­er­anz” im Rathausvier­tel. Außer­dem soll um 10:30 ein Spazier­gang zum Fest führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Plöt­zlich, so schien es, wählen auch viele junge Men­schen AfD. Doch Rechte arbeit­en schon länger an ein­er Gegenkul­tur, die für den Nach­wuchs attrak­tiv ist.
Über­re­gion­al – Auch die Opfer­per­spek­tive gehört zu den Erstunterzeichner*innen des Briefes. Die Antidiskri­m­inierungs­ber­atung Bran­den­burg, die Teil des Vere­ins ist, ist von der Ablehnung der Förderung mas­siv betrof­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot