13. November 2002 · Quelle: Sachleistungs-Volksini

Volksinitiative gegen Sachleistungsprinzip für Flüchtlinge läuft gut an

Die Volksini­tia­tive zur Über­win­dung des Sach­leis­tung­sprinzips in Bran­den­burg läuft
bish­er gut an. In vie­len Lan­desteilen haben sich bere­its Unter­stützerIn­nen gefun­den,
die Unter­schriften sam­meln und die Lis­ten ausle­gen. So z.B. in Lübben, Bernau, Pots­dam, Cot­tbus, Luck­en­walde, Jüter­bog, Anger­münde, Straus­berg, Rathenow …

Seit neuestem gibt es auch die Inter­net­seite zur Volksi­ni, zwar noch im Auf­bau, aber mit allen wichti­gen Infor­ma­tio­nen: www.sachleistung.de (Unter­schriften­lis­ten,
Argu­men­ta­tion­shil­fen).

Ziel der Volksini­tia­tive ist es, Sozial­hil­fe in bar und Unter­bringung in Woh­nun­gen für Asyl­suchende zu erre­ichen. Bish­er wird die gekürzte Sozial­hil­fe in Wertgutscheinen aus­gezahlt und die Unter­bringung erfol­gt über­wiegend in
Sam­mel­lagern. Die Volksi­ni ist eine gute Möglichkeit, in der Öffentlichkeit Diskus­sio­nen um insti­tu­tionellen Ras­sis­mus anzus­toßen, in der Umge­bung poten­tielle
Bünd­nis­part­ner­In­nen zu find­en und natür­lich mit den Unter­schriften das Sach­leis­tung­sprinzip in Bran­den­burg zu kip­pen.

Mit­machen!

Die Volksi­ni braucht auch Deine Unter­stützung:

— Samm­le im Freundes‑, Bekannten‑, Elternkreis Unter­schriften (Lis­ten auf der Home­page zum down­load­en oder über info@sachleistung.de bestellen)
— Suche Orte, wo die Lis­ten ständig aus­gelegt wer­den kön­nen. An diesen Orten soll­ten Ver­ant­wortliche volle Lis­ten ein­sam­meln und neu ausle­gen. Es wäre schade, wenn
Lis­ten ver­loren gehen. Aus­la­georte sollen dem­nächst auf der Home­page veröf­fentlicht wer­den, also schreibt uns, wenn ihr Läden, Cafes, Kirchenge­mein­den, Büros oder sonst­was gefun­den habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Mehr als 20 Organ­i­sa­tio­nen und Ver­anstal­tung­sorte aus der Bre­ite der Pots­damer und
Bran­den­burg­er Zivilge­sellschaft set­zen mit der heute veröf­fentlicht­en Erk­lärung
„Kein Forum für rechte Kad­er“ ein kon­se­quentes Zeichen gegen Rechts
Aufruf zur Gedenkver­anstal­tun­gen in Pots­dam am 27.01.2020 um 19 Uhr am Platz der Ein­heit

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot