20. Juni 2020 · Quelle: Potsdam - Stadt für Alle

Von Potsdam nach Panama und zurück

Nach 6 Monaten Recherche, über 150 Dokumenten, vielen heißen Diskussionen veröffentlichen wir die Ergebnisse einer Recherche über das Geschäftsmodell eines international aufgestellten Konstrukts von Finanz – und Immobilieninvstoren in Potsdam

Wir hät­ten nie gedacht, so weit zu kom­men.
Nach 6 Monat­en inten­siv­er Recherche, über 150 Doku­menten, vie­len heißen Diskus­sio­nen veröf­fentlichen wir die Ergeb­nisse ein­er Recherche über das Geschäftsmod­ell eines inter­na­tion­al aufgestell­ten Kon­struk­ts von Finanz – und Immo­bilien­in­v­s­toren in Pots­dam.

Diese Doku­men­ta­tion wurde von einem Rechercheteam im Net­zw­erk „Stadt für alle“ Pots­dam erstellt. Ohne die Unter­stützung von Übersetzer*innen, Grafiker*innen und vor allem dem Recherch­enet­zw­erk „Cor­rec­tiv“ wären wir nie soweit gekom­men!

Danke!

Die Doku­men­ta­tion ist öffentlich! Sie kann herun­terge­laden und soll ver­bre­it­et wer­den.
Eine „Stadt für alle“ geht nur mit dem Wis­sen darum, wem sie gehört!
Wir bit­ten lediglich, auf die Urhe­ber­schaft des Net­zw­erkes „Stadt für alle“ Pots­dam zu ver­weisen.

Bei Fra­gen und Anre­gun­gen, wenn Ihr selb­st solche Net­zw­erke erkun­den wollt, wen­det Euch an uns:

blog@potsdam-stadtfueralle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot