24. Oktober 2004 · Quelle: Jungle World

Von Zeesen bis Beirut

(Jun­gle World, Matthias Küntzel) »Höre!«, sagt der Rab­bi zu einem jun­gen Juden. »Wir haben von oben einen
Auf­trag erhal­ten. Wir brauchen für das ungesäuerte Brot am Pas­sah­fest das
Blut eines Chris­tenkindes.« In der näch­sten Szene wird ein verängstigter
Junge aus der Nach­barschaft her­beigez­er­rt. Dann fährt die Kam­era auf das
Kind zu und in Großauf­nahme sieht man, wie ihm die Kehle durch­schnit­ten
wird. Das Blut spritzt aus der Wunde und strömt in ein Met­all­beck­en.

Der Satel­litenkanal Al-Man­ar, der dies ausstrahlte, wird von der
islamistis­chen Hizbol­lah (Partei Gottes) betrieben. Die blutrün­stige Szene
ist Bestandteil ein­er 29teiligen Serie namens »Al-Shatat« (»Dias­po­ra«), die
Al-Man­ar mit Unter­stützung syrisch­er Regierungsstellen pro­duziert und
während des Ramadan 2003 erst­mals gesendet hat. Folge für Folge wird hier
das Phan­tas­ma der jüdis­chen Weltver­schwörung kol­portiert: Juden hät­ten Tod
und Verder­ben über die Men­schheit gebracht, Juden hät­ten bei­de Weltkriege
aus­gelöst, Juden hät­ten die Chemiewaf­fen erfun­den und Hiroshi­ma und Nagasa­ki
mit Atom­bomben zer­stört.

Mit 300 Angestell­ten ist dieser Sender der nach Al-Jazeera wirkungsvoll­ste
in der ara­bisch-islamis­chen Welt. Zehn Mil­lio­nen Men­schen emp­fan­gen täglich
das rund um die Uhr aus Beirut aus­ges­trahlte Pro­gramm. Al-Man­ar (»Das
Leucht­feuer«) ist die erste und bish­er einzige satel­litengestützte
TV-Sta­tion, die Objek­tiv­ität nicht ein­mal vortäuscht, son­dern sich als
glob­ale Plat­tform des Islamis­mus ver­ste­ht. Ihre Beliebtheit ver­dankt sie
zahllosen Video­clips, die mit inspiri­eren­der Grafik und mitreißen­der Musik
für Selb­st­mor­dat­ten­tate wer­ben. Al-Man­ar drängt nicht nur auf Ter­ro­rak­te
gegen Israel, son­dern inspiri­ert sie, recht­fer­tigt sie und feiert sie.

Und den­noch: Drei Monate nach Ausstrahlung der »Al-Shatat«-Serie
ver­anstal­teten die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung und
das »Forschungsin­sti­tut« der Hizbol­lah eine gemein­same Tagung in Beirut.
Titel: »Die Islamis­che Welt und Europa: Vom Dia­log zur Übereinkun­ft«. Eben­so
bemerkenswert wie das Bünd­nis zwis­chen den think tanks ein­er deutschen
Regierungspartei und ein­er islamistis­chen Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion war die
Tage­sor­d­nung dieser Kon­ferenz: Der Topos »Besatzung und Wider­stand« stand
auf dem Pro­gramm, nicht aber die anti­semi­tis­che Agi­ta­tion von Al-Man­ar.

Solch unbeküm­merte Hal­tung gegenüber dem islamistis­chen Juden­hass ist
kennze­ich­nend für den deutschen Diskurs: Während der Anti­semitismus eines
MdB Mar­tin Hohmann öffentliche Empörung provoziert, wird der­selbe
Anti­semitismus, sofern Mus­lime ihn artikulieren, als ver­meintlich­er Reflex
auf den Nahostkon­flikt ver­harm­lost oder ganz ignori­ert. Bis heute schließt
dieses Schweigen über den islamis­chen Anti­semitismus das Schweigen über
dessen Wurzeln im Nation­al­sozial­is­mus mit ein. Oder haben Sie schon jemals
von dem Kurzwellensender Zeesen gehört?

In Zeesen, einem Ort mit 4 000 Ein­wohn­ern im Süden Berlins, stand einst der
leis­tungsstärk­ste Kurzwellensender der Welt. Seit 1939 sendete er täglich
sein ara­bis­chsprachiges Pro­gramm. Von allen fremd­sprachi­gen Redak­tio­nen
hat­te die Ori­ent-Redak­tion »absoluten Vor­rang«, heißt es in ein­er
Doku­men­ta­tion der Deutschen Welle. »Sie sendete für Araber, Türken, Pers­er
und Inder und brachte es auf rund 80 Mitar­beit­er, freiberu­fliche Sprech­er
und Über­set­zer eingeschlossen.« Kein ander­er Sender erfreute sich zwis­chen
1939 und 1945, als man in der ara­bis­chen Welt dem Radio vorzugsweise auf
öffentlichen Plätzen oder in Basaren und Kaf­fee­häusern lauschte, ein­er
größeren Beliebtheit als der Nazi-Sender aus Zeesen. Hier wur­den
anti­semi­tis­che Het­zbeiträge geschickt mit Zitat­en aus dem Koran und
ara­bis­chen Musik­beiträ­gen ver­mis­cht.

Die Alli­ierten des Zweit­en Weltkriegs wur­den als von »Juden« abhängige
Mächte geze­ich­net und den Zuhör­ern das Bild von den »Vere­in­ten Jüdis­chen
Natio­nen« einget­richtert. Gle­ichzeit­ig wur­den Juden als die schlimm­sten
Feinde des Islam attack­iert: »Der Jude war seit Mohammeds Zeit­en nie ein
Fre­und der Moslems. Der Jude ist der Feind, und ihn zu töten erfreut
ott.« Heute ist es der Hizbol­lah-Sender Al-Man­ar, der eben diese Botschaft
per Satel­lit ver­bre­it­et. Durch welche geschichtlichen Bezüge sind der
Kurzwellensender aus Zeesen und die Fernsehsta­tion von Beirut verknüpft?

Hak­enkreuze in Palästi­na

Pro­grammhöhep­unk­te bei Radio Zeesen waren die Jihad-Aufrufe der damals
pop­ulärsten Fig­ur in der ara­bisch-islamis­chen Welt, des Mufti von Jerusalem,
Amin el-Hus­sei­ni (1895–1974). Seit 1941 lebte er in Berlin und
beauf­sichtigte die ara­bis­chen Rund­funkausstrahlun­gen aus Zeesen, Athen und
Rom. Nie­mand beförderte den Juden­hass unter Mus­li­men erfol­gre­ich­er als der
Mufti. Die €päis­che Ver­ant­wor­tung hier­für ist evi­dent, war el-Hus­sei­ni
doch eine von €päis­chen Mächt­en einge­set­zte und geförderte Instanz: Es
waren die Briten, die ihn 1920 wegen Auf­s­tachelung zum Juden­hass erst zu
ein­er zehn­jähri­gen Haft verurteil­ten, dann amnestierten und 1921 gegen den
Mehrheitswillen der Palästi­nenser in sein Amt als Mufti bracht­en. Es waren
die Deutschen, die ihn zwis­chen 1937 und 1945 für seine Dien­ste bezahlten.
Und es waren die Fran­zosen, die 1946 dem inter­na­tion­al als
Nazi-Kriegsver­brech­er gesucht­en Mufti die Flucht nach Ägypten und die
Fort­set­zung sein­er Poli­tik ermöglicht­en.

Nie­mand prägte zugle­ich die Frühgeschichte des Nahostkon­flik­ts maßge­blich­er
als der Mufti, der als Präsi­dent des Mus­lim­is­chen Ober­rats nicht nur die
höch­ste religiöse Autorität, son­dern zugle­ich die Zen­tral­fig­ur des
palästi­nen­sis­chen Nation­al­is­mus war.

Schon im Früh­jahr 1933 ver­sicherte er dem deutschen Kon­sul in Jerusalem,
dass »die Mus­lime inner­halb und außer­halb Palästi­nas das neue Regime in
Deutsch­land willkom­men heißen und die Ausweitung ein­er faschis­tis­chen und
anti­demokratis­chen Staats­führung auf andere Län­der erhof­fen«. Die
Jugen­dor­gan­i­sa­tion der vom Mufti gegrün­de­ten Partei fir­mierte zeitweilig als
Nazi scouts und richtete sich mit Ein­heit­shemd und Kop­pel am Vor­bild der
Hitler­ju­gend aus.

Diese Parteinahme war den Nazis bis zum Som­mer 1937 noch unan­genehm.
Höflich, aber bes­timmt lehnte Berlin die ara­bis­chen Ange­bote zur
Zusam­me­nar­beit ab. Erst im Juni 1937 rev­i­dierte Berlin diesen Kurs. Aus­lös­er
war der Vorschlag der britis­chen Peel-Kom­mis­sion, das Man­dats­ge­bi­et
Palästi­na in einen kleineren jüdis­chen und einen größeren
mus­lim­isch-ara­bis­chen Staat aufzuteilen. Die »Bil­dung eines Juden­staates …
liegt nicht im deutschen Inter­esse«, kon­terte umge­hend der Reichsmin­is­ter
des Auswär­ti­gen, Kon­stan­tin von Neu­rath. »Es beste­ht daher ein deutsches
Inter­esse an Stärkung des Araber­tums als Gegengewicht gegen etwaigen solchen
Machtzuwachs des
entums.«

Stärkung der Araber gegen die Juden: Zwar ver­fol­gte Berlin, um Lon­don nicht zu
ver­prellen, den neuen Kurs zunächst nur auf leisen Sohlen, doch das Aus­maß der jet­zt
in Gang geset­zten Aktiv­itäten war imposant. Stu­den­ten aus ara­bis­chen Län­dern
erhiel­ten deutsche Stipen­di­en, Fir­men heuerten ara­bis­che Auszu­bildende an, ara­bis­che
Parteiführer wur­den zu Nürn­berg­er Parteita­gen und Armeeführer zu Wehrma­cht­manövern
ein­ge­laden. In Berlin wurde ein »Ara­bis­ch­er Klub« als Zen­trum der
Palästi­na-Agi­ta­tion und des ara­bis­chsprachi­gen Rund­funk­be­triebs etabliert.

Im Sep­tem­ber 1937 trat­en zwei Mitar­beit­er des Judenr
efer­ats im Sicher­heits­di­enst
(SD) der SS, darunter Adolf Eich­mann, eine mehrwöchige Erkun­dungs­fahrt in den Nahen
und Mit­tleren Osten an. Es fol­gten aus­gedehnte Reisen des Führers der Hitler­ju­gend,
Bal­dur von Schirach, sowie des Chefs der Abwehr, Wil­helm Canaris. Im April 1939
hielt sich schließlich auch der Leit­er des Ori­ent-Refer­ats im Auswär­ti­gen Amt, Otto
von Hentig, in Palästi­na und Ägypten auf. Dieser Aktivis­mus blieb nicht ohne
Resul­tat. Von Schirach stiftete das Geld für den Auf­bau eines »Ara­bis­chen Klubs« in
Damaskus, in dem deutsche Nazis Rekruten für die Auf­s­tands­be­we­gung des Mufti
trainierten, und Canaris über­zog die Region mit einem Spi­ona­genetz.

Die größte Wirk­samkeit aber
ent­fal­tete das ara­bis­che Pro­gramm aus Zeesen, »unser Fernkampfgeschütz im
Äther«, wie Goebbels es nan­nte. Es nahm seinen reg­ulären Betrieb am 25.
April 1939 auf und sendete täglich ab 17.45 Uhr Berlin­er Zeit. Hier wur­den
alle Araber ver­höh­nt, die mit Zion­is­ten auch nur ver­han­deln woll­ten. »Der
Sprech­er von Radio Berlin beze­ich­nete (den jor­danis­chen König) Amir Abdal­lah
regelmäßig als ›Rab­bi Abdal­lah‹«, berichtete der spätere BBC-Jour­nal­ist
Nevill Bar­bour. »Es war nicht ger­ade leicht, die Nazipro­pa­gan­da über die
jüdis­che Heim­stätte in Palästi­na zu kon­tern.« Doch Radio Zeesen war auch
deshalb kaum zu schla­gen, weil es hem­mungs­los anti­west­liche Ressen­ti­ments
mobil­isierte. Mit sein­er Hin­wen­dung zur ara­bis­chen Welt hat­te Berlin das
anti­mod­ernistis­che Poten­zial des Islam ent­deckt.

Nation­al­sozial­is­mus und Islam

Nicht nur Hein­rich Himm­ler schwärmte von der »weltan­schaulichen
Ver­bun­den­heit« zwis­chen Nation­al­sozial­is­mus und Islam; er führte den Begriff
der »Musel­ger­ma­nen« ein. Auch Amin el-Hus­sei­ni wies auf
das »Par­al­lel-Laufen« der Ide­ale der Mus­lime und Deutschen hin und
definierte die Berührungspunk­te fol­gen­der­maßen: 1. Monothe­is­mus – Ein­heit
der Führung. 2. Die ord­nende Macht – Gehor­sam und Diszi­plin. 3. Der Kampf
und die Ehre, im Kampf zu fall­en. 4. Die Gemein­schaft. 5. Fam­i­lie und
Nach­wuchs. 6. Ver­her­rlichung der Arbeit und des Schaf­fens. 7. Das Ver­hält­nis
zu den Juden – »In der Bekämp­fung des Juden­tums näh­ern sich der Islam und
der NS einan­der.«

Doch ger­ade der let­zt­ge­nan­nte Punkt ver­stand sich nicht von selb­st. Der ras­sis­tisch
motivierte Anti­semitismus und das Phan­tas­ma von der jüdis­chen Weltver­schwörung waren
€päis­chen Ursprungs und dem ursprünglichen Juden­bild des Islam fremd. Nur in der
Chris­tusle­gende erscheinen Juden als eine tödliche und mächtige Instanz, die es
ange­blich gar fer­tig bracht­en, Gottes einzi­gen Sohn zu töten. Ganz anders der Islam.
Ihm zufolge haben nicht die Juden den Propheten ermordet, son­dern der Prophet die
Juden: Mohammed hat­te alle jüdis­chen Stämme aus Med­i­na in den Jahren 623 bis 627
ver­sklavt, ver­trieben oder getötet. Deshalb taucht­en, wie der Islamwis­senschaftler
Bernard Lewis betont, die charak­ter­is­tis­chen Züge des christlichen Anti­semitismus in
der mus­lim­is­chen Welt nicht auf: »Es gab keine Äng­ste vor ein­er jüdis­chen
Ver­schwörung und Vorherrschaft, keine Ankla­gen wegen dia­bolis­ch­er Bösar­tigkeit,
Juden wur­den nicht beschuldigt, Brun­nen zu vergiften oder die Pest zu ver­bre­it­en.«
Stattdessen begeg­nete man den Juden mit Ver­ach­tung oder mit her­ablassender Dul­dung.
Diese kul­turelle Prä­gung ließ die Vorstel­lung, aus­gerech­net Juden kön­nten eine
per­ma­nente Gefahr für die Mus­lime und die Welt bedeuten, absurd erscheinen.

Umso kraftvoller musste diese Wah­nidee der ara­bisch-islamis­chen Welt einge­häm­mert
wer­den. Für ihre Ver­bre­itung war der Kon­flikt über Ein­wan­derung und Lan­der­werb in
Palästi­na nicht die Ursache, son­dern lediglich eine Gele­gen­heit. Von ein­er »ural­ten
Feind­schaft« han­delte beispiel­sweise die Broschüre über »Islam und Juden­tum«, die
die Nazis an die mus­lim­is­chen Ange­höri­gen der aus Bosni­ak­en rekru­tierten SS-Divi­sion
»Hand­schar« verteil­ten. Über Radio Zeesen wurde der Topos des »ewig feind­seli­gen
Juden« in immer neuen Vari­a­tio­nen beschworen. Typ­isch etwa die Rede, die der Mufti
im Novem­ber 1943 hielt: »Dieses Volk ist der Feind der Araber und des Islam seit
dessen Beste­hen. Der Heilige Koran hat diese alte Feind­schaft in den fol­gen­den
Worten aus­ge­sprochen: ›Du wirst find­en, dass die den Gläu­bi­gen am feindlich­sten
Gesin­nten die Juden sind.‹ Sie ver­sucht­en, den verehrungswürdi­gen Propheten zu
vergiften, leis­teten ihm Wider­stand, waren ihm feindlich geson­nen und int­rigierten
gegen ihn. Dies war vor mehr als 1 300 Jahren der Fall. Seit jen­er Zeit haben sie
nicht aufge­hört, gegen die Araber und Mohammedan­er ihre Intri­gen zu spin­nen.« So
wurde aus den unter­lege­nen Zeitgenossen Mohammeds eine ewige Bedro­hung für alle
Mus­lime kon­stru­iert.

Dem Mufti war der Rekurs auf das 7. Jahrhun­dert auch aus einem zweit­en Grund ger­ade
recht. Sein Juden­hass war eine Kamp­fansage an de
n »Ein­bruch lib­er­al­is­tis­ch­er Ideen« in die Welt des Islam. Ägypten hat­te
sich seit Beginn des 20. Jahrhun­derts der Mod­erne geöffnet, die Türkei
erset­zte in den zwanziger Jahren das Kali­fat durch das Leit­bild Kemal
Atatürks, und auch Reza Khan forcierte die Säku­lar­isierung des Iran. Dieser
Reform­strö­mung des Islam ließ der Mufti in seinem Macht­bere­ich nicht den
ger­ing­sten Raum. Er sah in Jerusalem den Kristalli­sa­tionskern
der »Wiederge­burt des Islam« und in Palästi­na das Zen­trum, von dem aus der
Wider­stand gegen Juden und die Mod­erne seinen Anfang nehmen sollte. »Das
Kino, das The­ater und einige scham­lose Zeitun­gen (…) kom­men wie Nat­tern in
unsere Häuser und Höfe, wo sie die Moral töten und die Grund­la­gen der
Gemein­schaft zer­stören«, rief er 1935 auf ein­er Kon­ferenz islamis­ch­er
Reli­gion­s­gelehrter aus und stellte die ver­meintlichen Urhe­ber dieser
Entwick­lung bloß: »Die Juden haben hier ihre Sit­ten und Gebräuche
ver­bre­it­et, die im Gegen­satz zu unser­er Reli­gion und unser­er ganzen
Lebensweise ste­hen. (…) Die jüdis­chen Mäd­chen, die in kurzen Hosen
herum­laufen, demor­al­isieren unsere Jugend durch ihre bloße
esen­heit.«

Uner­müdlich nutzte el-Hus­sei­ni sein Amt, um den Antizion­is­mus zu islamisieren und
den Hass auf Juden religiös zu motivieren. Diese Aus­rich­tung vol­l­zog der Mufti in
Verbindung mit seinem damals promi­nen­testen Bun­desgenossen, dem islamis­chen
Fun­da­men­tal­is­ten Izz al-Din al-Qas­sam, der den Selb­st­mord­bombere­in­heit­en der Hamas
als Namensge­ber dient. Als erster Sche­ich der Neuzeit hat­te al-Qas­sam seit 1931 in
der Umge­bung von Haifa eine Bewe­gung geformt, die die Ide­olo­gie der devoten Rück­kehr
zum Ur-Islam des 7. Jahrhun­derts mit der Prax­is des Jihad-Auf­s­tands gegen die
Ungläu­bi­gen ver­band.

Die 1936 begin­nen­den Unruhen, die als »Ara­bis­ch­er Auf­s­tand« in die Geschichte
einge­gan­gen sind, waren das erste Exper­i­men­tier­feld der sich formieren­den
islamistis­chen Ide­olo­gie. Hier kamen erst­mals jene Ter­ror­prak­tiken zur Anwen­dung,
denen sich später auch Mus­lime in Alge­rien, Afghanistan oder dem Iran aus­ge­set­zt
sahen.

Keimzelle des Islamis­mus

Der »Ara­bis­che Auf­s­tand«, der sich etap­pen­weise bis zum Beginn des Zweit­en
Weltkriegs hin­zog, begann im April 1936 als Streik­be­we­gung gegen jüdis­che
Ein­wan­derung und britis­che Herrschaft. Die zweite Phase nahm im Herb­st 1937, nach
der Veröf­fentlichung des Peel-Plans zur Teilung Palästi­nas, ihren Lauf. In sie
schal­tete sich die deutschen Außen­poli­tik maßge­blich ein: »Der Mufti selb­st gab zu,
dass es sein­erzeit nur durch die ihm von den Deutschen gewährten Geld­mit­tel möglich
war, den Auf­st
and in Palästi­na durchzuführen. Von Anfang an stellte er hohe
finanzielle Forderun­gen, denen die Nazis in sehr großem Maße nachka­men.«

Von nun an wurde der Charak­ter dieser Unruhen vom Mufti und den Anhängern von
Sche­ich al-Qas­sam bes­timmt. Brachial führten sie in den von Juden und Briten
»befre­it­en« Zonen neue Klei­derord­nun­gen und Sharia-Gerichte ein und liq­ui­dierten
»unis­lamis­che« Abwe­ich­ler in großer Zahl. Bewun­dernd berichtete 1943 ein deutsch­er
Biograf des Mufti über die Erschießung palästi­nen­sis­ch­er Araber, die sich mit der
Weigerung, die heute als »Pale­tuch« bekan­nte Kaf­fiyah zu tra­gen, dem Zwang zur
Unterord­nung wider­set­zten. Nicht min­der drakonisch wur­den ara­bis­che Christin­nen und
alle anderen Frauen zur Ver­schleierung gezwun­gen.

Gle­ichzeit­ig nahm man neben Juden und Briten beson­ders die Palästi­nenser ins Visi­er,
die den Aus­gle­ich mit dem Zion­is­mus und der Man­dats­macht sucht­en und den Peel-Plan
unter­stützten. »Men­schen, die Land an Juden verkauften (…) oder mod­er­ate poli­tis­che
Ansicht­en hegten und deren Nation­al­is­mus man als unter­en­twick­elt verdächtigte, (…)
wur­den nicht immer sofort getötet; manch­mal wur­den sie gekid­nappt und in den
Gebirgsab­schnit­ten unter die Kon­trolle der Rebellen gestellt«, berichtet Yehu­da
Porath. »Dort warf man sie in Gruben, die mit Schlangen und Sko­r­pi­o­nen ver­set­zt
waren. Falls die Opfer nach mehreren Tagen in dieser Grube noch lebten, wur­den sie
vor eines der Rebel­len­gerichte gebracht … und nor­maler­weise zum Tod oder, als
spezielle Form der Recht­spre
chung, zu mas­siv­er Aus­peitschung verurteilt. Der Ter­ror war so mas­siv, dass
nie­mand, ein­schließlich der Reli­gion­s­gelehrten und Priester, es wagte,
ordentliche Bestat­tun­gen
chzuführen.«

Im Herb­st 1938 erre­icht­en diese Unruhen ihren Höhep­unkt. Etwa 10 000 Kämpfer
(darunter 3 000 Beruf­ssöld­ner) standen nun­mehr im Sol­de el-Hus­sei­nis. Die
wichtig­sten Kom­man­deure gehörten zum Kreis der »Qas­samiten«, während der Mufti den
»Auf­s­tand« von Beirut aus leit­ete. Dr. Fritz Reichert vom Deutschen Nachricht­en­büro
traf mehrfach mit Repräsen­tan­ten der Auf­s­tands­be­we­gung zusam­men und stellte
wieder­holt her­aus, »dass auf­grund von Zusagen des Drit­ten Reich­es an Hadj Amin
El-Hus­sei­ni die ara­bis­chen Nation­al­is­ten bald über genü­gend finanzielle Mit­tel zur
Fort­set­zung ihrer Rebel­lion ver­fü­gen.«

Warum woll­ten die Nazis die Unruhen in die Länge ziehen? Den wichtig­sten Grund
for­mulierte Alfred Rosen­berg, der Leit­er des Außen­poli­tis­chen Amts der NSDAP. »Je
länger der Brand in Palästi­na anhält«, prophezeite er im Dezem­ber 1938, »umso mehr
fes­ti­gen sich die Wider­stände gegen das jüdis­che Gewal­tregime in allen ara­bis­chen
Staat­en und darüber hin­aus auch in den anderen moslemis­chen Län­dern.« In der Tat.
Erst die Kämpfe in Palästi­na macht­en beispiel­sweise die 1928 gegrün­dete Keimzelle
des Islamis­mus, die ägyp­tis­che Moslem­brud­er­schaft, zu jen­er ein­flussre­ichen
Organ­i­sa­tion, aus deren Rei­hen später nicht nur die Hamas, son­dern auch Usama bin
Ladens »Islamis­che Welt­front für den Jihad gegen Juden und Kreuz­fahrer«
her­vorge­gan­gen ist. Während die ägyp­tis­che Mus­lim­brud­er­schaft 1936 noch 800
Mit­glieder zählte, waren es 1938 bere­its 200 000. In der Zwis­chen­zeit fand nur eine
einzige Kam­pagne statt: die Mobil­isierung für den vom Mufti geführten Auf­s­tand in
Palästi­na.

Islamis­mus und NS

Im Mai 1936 rief die Moslem­brud­er­schaft, unmit­tel­bar nach Beginn der
palästi­nen­sis­chen Revolte, zum Boykott aller jüdis­chen Geschäfte in Ägypten auf.
Nach der Veröf­fentlichung des Peel-Plans ver­schärfte sich die anti­jüdis­che
Agi­ta­tion. Auf gewalt­täti­gen Stu­den­ten­demon­stra­tio­nen in Kairo, Alexan­dria und Tan­ta
wur­den Rufe laut wie »Nieder mit den Juden«, »Juden raus aus Ägypten und Palästi­na«.
Begeis­tert berichtete Gisel­her Wirs­ing, ein führen­der Jour­nal­ist des Drit­ten
Reich­es, von den Stoßwellen, die das »poli­tis­che Erd­beben­zen­trum« Palästi­na in
Ägypten hin­ter­ließ. Zufrieden kon­sta­tierte der Nazi-Jour­nal­ist »eine aus­ge­sproch­ene
Rück­wen­dung zu den religiösen Über­liefer­un­gen des Islams« und »eine scharfe
Geg­n­er­schaft gegen den west­lerischen Lib­er­al­is­mus. (…) Die neue Entwick­lung in
Ägypten (…) zeigt, wie stark diese Theokratie sich nach der Über­win­dung des ersten
lib­er­al­is­tis­chen Ansturms wieder zu beleben ver­mag.«

Bevorzugt wurde nun auch in Ägypten der aufkeimende Islamis­mus mit Nazi-Geld
unter­stützt. Aus Doku­menten, die man in der Woh­nung des Direk­tors des Deutschen
Nachricht­en­büros in Kairo, Wil­helm Stell­bo­gen, sich­er­stellte, geht her­vor, »dass die
Mus­lim­brud­er­schaft vor Okto­ber 1939 Sub­ven­tio­nen vom DNB erhielt. Stell­bo­gen war am
Trans­fer dieser Gelder an die Brud­er­schaft beteiligt, deren Summe beträchtlich höher
lag als die Beträge, die anderen antib­ri­tis­chen Aktivis­ten ange­boten wur­den. Diese
Geld­trans­fers scheinen von Hadj Amin el-Hus­sei­ni und eini­gen sein­er
palästi­nen­sis­chen Kon­tak­t­per­so­n­en in Kairo … koor­diniert wor­den zu sein.« Diese
Zuwen­dun­gen ges­tat­teten es der Mus­lim­brud­er­schaft, eine Druck­w­erk­statt mit 24
Beschäftigten zu etablieren und mod­ern­ste Pro­pa­gan­damit­tel einzuset­zen. Unter dem
Titel »Feuer und Zer­störung in Palästi­na« wurde beispiel­sweise eine 80seitige
Broschüre mit 50 Fotos über ange­bliche Gewalt- und Folter­ak­te in mehreren
zehn­tausend Exem­plaren unter die Leute gebracht.

So bracht­en die Jahre 1936 bis 1939 den Islamis­mus als anti­semi­tis­che und
anti­mod­ernistis­che Massen­be­we­gung her­vor. Bis 1936 waren die mod­er­at­en ara­bis­chen
Kräfte, die den Zion­is­mus begrüßten oder doch zumin­d­est tolerierten, noch in kein­er
Weise mar­gin­al­isiert. Dies änderte sich, nach­dem die Nazis ihr Gewicht in die
Waagschale der Islamis­ten gewor­fen hat­ten. Sie st
achel­ten die Unruhen in Palästi­na erfol­gre­ich an und tru­gen somit dazu bei,
das anti­jüdis­che Feind­bild nach Ägypten zu verpflanzen. Die islamistis­che
Massen­mo­bil­isierung wurde finanziell und ide­ol­o­gisch von Radio Zeesen und
anderen Pro­pa­gan­da­trägern unter­stützt. Auch deshalb set­zte sich im
ara­bis­chen Teil der islamis­chen Welt nicht der aufgek­lärte Mod­ernismus eines
Kemal Atatürk, son­dern der Islamis­mus und Anti­semitismus eines Has­san
al-Ban­na durch. Der Kurzwellensender von Zeesen erweist sich im Rück­blick
als die Schnittstelle, die die anti­semi­tis­che Weltan­schau­ung in die
ara­bis­che Welt trans­ferierte und den frühen ara­bis­chen Islamis­mus mit dem
späten Nation­al­sozial­is­mus ver­band. Radio Zeesen stellte seinen Betrieb im
April 1945 ein. Seine Fre­quen­zen des Has­s­es bre­it­eten sich aber erst von nun
an in der ara­bis­chen Welt wirk­lich aus.

Brud­er Hitler

Dem 8. Mai 1945 fol­gte eine zweifache Teilung der Welt. Die Spal­tung in
politökonomis­che Sys­teme ist als Kalter Krieg bekan­nt. Die zweite Kluft, die
der Kalte Krieg nur überdeck­te, hat mit dem Fortleben
nation­al­sozial­is­tis­chen Gedankenguts zu tun. In ihrem Bericht über den 1961
geführten Prozess gegen Adolf Eich­mann gab Han­nah Arendt den Blick auf
diesen Abgrund frei: »Die Zeitun­gen in Damaskus und Beirut, in Kairo und
Jor­danien ver­hehlten wed­er ihre Sym­pa­thie für Eich­mann noch ihr Bedauern,
dass er ›sein Geschäft nicht zu Ende geführt‹ habe; eine Rund­funksendung aus
Kairo am Tag des Prozess­be­ginns enthielt sog­ar einen kleinen Seit­en­hieb auf
die Deutschen, denen jet­zt noch vorge­wor­fen wurde, dass ›im let­zten Krieg
nicht ein deutsches Flugzeug je eine jüdis­che Sied­lung über­flo­gen und
bom­bardiert‹ hätte.« Das­selbe Bedauern u
nd den Herzenswun­sch, endlich alle
Juden ver­nichtet zu sehen, for­mulierte der Kolum­nist der zweit­größten,
staatlich kon­trol­lierten ägyp­tis­chen Tageszeitung, Al Akhbar, im April
2002: »Hin­sichtlich des Schwindels mit dem Holo­caust haben viele
franzö­sis­che Stu­di­en bewiesen, dass dies nichts als Fab­rika­tion, Lüge und
Betrug ist. Ich aber beschwere mich bei Hitler und erk­läre ihm vom tief­sten
Grund meines Herzens: ›Wenn du es nur getan hättest, mein Brud­er‹, wenn es
doch nur wirk­lich geschehen wäre, sodass die Welt ohne ihr (der Juden) Übel
und ihre Sünde erle­ichtert auf­seufzen
nte.«

Die Logik ist klar: Der Jude ist das Übel der Welt, das ver­nichtet wer­den muss.
Deshalb gehört Israel von der Land­karte radiert. Und deshalb ist die Shoah kein
Verge­hen, son­dern ein fehlgeschla­gen­er Ver­such, dem man eine erfol­gre­ichere
Wieder­hol­ung wün­scht. Dämon­isierung der Juden, Legit­imierung des Holo­caust und
Liq­ui­dierung Israels: drei Seit­en eines ide­ol­o­gis­che Dreiecks, das sich nicht hält,
wenn auch nur eine der drei Seit­en fehlt. Warum fand nach 1945 dieser Wahnsinn in
der ara­bis­chen Welt sein sei­ther wirkungsmächtig­stes Exil?

Hier kommt erneut der Mufti ins Spiel. Zwar war er für die Gräuel der mus­lim­is­chen
SS-Divi­sion in Bosnien eben­so per­sön­lich ver­ant­wortlich wie für die Tötung von
Tausenden jüdis­chen Kindern im Holo­caust. Den­noch verzichteten die USA und
Großbri­tan­nien, um es sich mit der ara­bis­chen Welt nicht zu verder­ben, auf seine
Strafver­fol­gung, während Frankre­ich, in dessen Gewahrsam sich el-Hus­sei­ni seit 1945
befand, ihn laufen ließ. Als die Schlagzeilen der Welt­presse am 10. Juni 1946 die
»Flucht« des Mufti aus Frankre­ich verkün­de­ten, »wur­den die ara­bis­chen Vier­tel von
Jerusalem und die ara­bis­chen Städte und Dör­fer in Palästi­na mit Girlan­den und
Flaggen geschmückt und über­all das Porträt des großen Mannes gezeigt«. Indem die
Alli­ierten den Mufti amnestierten, wurde sein Anti­semitismus reha­bil­i­tiert. Mehr
noch: Die Araber sahen in der Straflosigkeit des Mufti »nicht nur eine Schwäche der
Europäer, son­dern auch Abso­lu­tion für geschehene und kom­mende Ereignisse«, bemerk­te
1947 Simon Wiesen­thal. Nun begann die pro-nation­al­sozial­is­tis­che Ver­gan­gen­heit »eine
Quelle des Stolzes, nicht der Scham« zu wer­den.

Die ent­ge­genge­set­zten Sichtweisen auf den Holo­caust prall­ten erst­mals im Novem­ber
1947 in der Vol­lver­samm­lung der Vere­in­ten Natio­nen aufeinan­der
. Auf der einen Seite diejeni­gen, für die die Shoah eine Tat­sache und
Katas­tro­phe war, weswe­gen sie sich für die Teilung Palästi­nas und die
Grün­dung Israels ein­set­zten. Auf der anderen Seite diejeni­gen, für die der
UN-Beschluss ein weit­er­er Beweis »jüdis­ch­er Weltver­schwörung« war. Zu ihnen
gehörte der Führer der Mus­lim­brüder, Has­san al-Ban­na, der den UN-Plan als
ein »inter­na­tionales Kom­plott« attack­ierte, »aus­ge­führt von den Amerikan­ern,
den Russen und den Briten unter dem Ein­fluss des Zion­is­mus«, sowie der
erneut zum palästi­nen­sis­chen Wort­führer avancierte Amin el-Hus­sei­ni. Statt
Palästi­na in zwei Staat­en zu teilen, soll­ten »die Araber … gemein­sam über
die Juden her­fall­en und sie ver­nicht­en, sobald sich die britis­chen
Stre­itkräfte (aus Palästi­na) zurück­ge­zo­gen« hät­ten.

Kein ara­bis­ch­er Staatschef fand den Mut, dem pop­ulären Führer der
Palästi­nenser zu wider­sprechen. So bere­it­eten der Zynis­mus des West­ens, der
den Mufti 1946 unbe­hel­ligt ließ, und der Oppor­tunis­mus der Araber ein­er der
fatal­sten Weichen­stel­lun­gen des 20. Jahrhun­derts den Weg. Als Israel am 14.
Mai 1948 gegrün­det wurde, über­schrit­ten die Armeen Ägyptens,
Tran­sjor­daniens, des Irak, Syriens und des Libanon die Gren­zen Palästi­nas.

Zwar ging der neue Staat aus diesem Krieg, der 6 000 Israelis das Leben
kostete, als Sieger her­vor. Der Anti­semitismus erre­ichte jedoch eine neue
Dimen­sion. Gamal Abdel Nass­er, dessen Putsch von 1952 eine Folge der
ara­bis­chen Nieder­lage war, ver­bre­it­ete die Zen­tralschrift des €päis­chen
Anti­semitismus, »Die Pro­tokolle der Weisen von Zion«, in der ara­bis­chen
Welt. Darüber hin­aus set­zte Nass­er viele der zahllosen Naziver­brech­er, die
sich ihrer Bestra­fung durch Flucht nach Ägypten ent­zo­gen hat­ten, da ein, wo
sie Profis waren – in der anti­jüdis­chen Pro­pa­gan­da.

Erst als auch Nassers Feldzug gegen Israel im Sechs-Tage-Krieg von 1967
kläglich gescheit­ert war, wurde der zuvor geschürte Hass auf Juden
islamistisch radikalisiert. Nassers anti­jüdis­che Pro­pa­gan­da war mit ein­er
Nei­gung für die angenehmen Seit­en des Lebens noch ein­herge­gan­gen. Jet­zt aber
wurde der Anti­semitismus mit dem Hass der Islamis­ten auf Sinnlichkeit und
Lebens­freude ver­mis­cht und – in Anknüp­fung an den 30 Jahre zuvor in
Palästi­na ini­ti­ierten Jihad – als religiös­er Wider­stand gegen
alle »Verder­ber der Welt« pop­u­lar­isiert. Jet­zt »ent­deck­te« man, dass nicht
nur alles Jüdis­che böse, son­dern alles »Böse« jüdisch sei. Jet­zt erk­lärte
man Palästi­na zum heili­gen islamis­che Gebi­et (Dar al-Islam), in welchem
Juden nicht ein­mal ein Dorf regieren dürften, und Israels Ver­nich­tung zu
ein­er religiösen Pflicht. Jet­zt bre­it­ete sich unge­hin­dert intellek­tuelle
Ver­wüs­tung aus: Man begann, Juden in Anlehnung an Koran­verse
ls »Schweine« und »Affen« verächtlich zu machen und bot als
wis­senschaftliche Erken­nt­nis die Behaup­tung feil, dass das Verzehren von
nicht-jüdis­chem Blut ein religiös­er Rit­us der Juden sei. Eine weit­ere
Steigerung wurde 1982 erre­icht, als die Hizbol­lah damit begann, Men­schen
sys­tem­a­tisch als Bomben einzuset­zen. Der Hass auf Juden war nun größer als
die Furcht vor dem Tod; die Ide­olo­gie der Ver­nich­tung schlug in die Prax­is
der Zer­fet­zung beliebiger Juden um. Wann immer die Möglichkeit ein­er
friedlichen Lösung am Hor­i­zont erschien, wurde sie im Blut suizidaler
Massen­morde ertränkt.

Islamis­ch­er Anti­semitismus und EU

Von Zeesen bis Beirut: Die inter­na­tionale Medi­enkam­pagne gegen die Juden,
die vor 60 Jahren mit einem »Fernkampfgeschütz im Äther« (Goebbels) begann,
wird heute als Nahkamp­fan­leitung per Satel­lit fort­ge­set­zt. Je blutiger die
Mas­sak­er in Israel und Palästi­na, desto höher die Ein­schaltquote für
Al-Man­ar und desto erfol­gre­ich­er die anti­semi­tis­che Mobil­isierung in der
ara­bisch-islamis­chen Welt, die wiederum den Blut­zoll im Nahostkon­flikt
weit­er zu erhöhen ver­spricht. Diese Eskala­tion­sstrate­gie ist keine Reak­tion
auf eine bes­timmte israelis­che Poli­tik. Was immer die israelis­che Regierung
untern­immt, wird ein­er Sichtweise unter­ge­ord­net, die den jüdis­chen Staat als
Repräsen­tanz des Bösen auszulöschen sucht.

Das Böse aber ist »der Jude« selb­st: In Winde­seile ging beispiel­sweise im
Sep­tem­ber 2001 die von der Hizbol­lah aus­gedachte und von Al-Man­ar gesendete
Leg­ende um die Welt, der zufolge 4 000 Juden am 11. Sep­tem­ber nach ein­er
War­nung des Mossad nicht an ihren Arbeit­splätzen im World Trade Cen­ter
erschienen seien. Schon ihre glob­ale Ver­bre­itung und Akzep­tanz markiert eine
Zäsur: Über Nacht wurde das Kon­strukt der jüdis­chen Weltver­schwörung als
zen­trales Deu­tungsmuster eines weltweit beachteten Ereigniss­es
pop­u­lar­isiert. Wenn es »heute mehr Anti­semiten und mehr Anti­semitismus als
je auf der Welt« gibt, wie Alain Finkielkraut kon­sta­tiert, dann auch wegen
Al Man­ar.

In Europa wird dieser Sender, der seine Unkosten unter anderem mit
Wer­beein­la­gen von Mag­gi, Henkel und Mil­ka deckt, über den
Satel­liten­be­treiber Eutel­sat und dessen Satel­lit Hot­bird 4 aus­ges­trahlt.
Nach Schätzun­gen der Tages
zeitung Lib­er­a­tion kön­nen allein in Frankre­ich 2,6
Mil­lio­nen Haushalte den Kanal emp­fan­gen, der sich seit dem 11. Sep­tem­ber
auch in ara­bis­chen Vierteln in Deutsch­land wach­sender Beliebtheit erfreut.
In Frankre­ich löste die Ausstrahlung der 29teiligen
erie »Al-Shatat« immer­hin Proteste aus. Dort drängt Pre­mier­min­is­ter
Raf­farin, der sich Auszüge dieser Serie vor­spie­len ließ, auf eine Änderung
der Medi­enge­set­ze, um die Ausstrahlung des Senders kün­ftig zu ver­hin­dern.

In Deutsch­land ist von solchen Schrit­ten nichts bekan­nt. Als im Feb­ru­ar 2004
der Präsi­dent von Eutel­sat mit Vertretern der franzö­sis­chen
Auf­sichts­be­hör­den zusam­men­traf, um über Maß­nah­men der Abgren­zung von
Al-Man­ar zu berat­en, hock­te in Beirut die Friedrich-Ebert-Stiftung mit den
Al Man­ar- Betreibern zusam­men; nicht jedoch um sich abzu­gren­zen, son­dern um
einen »Wan­del durch Annäherung zu ermöglichen«, wie die FES in ein­er
Pressemit­teilung schrieb.

Von Zeesen bis Beirut: Warum hat­ten sich im Jahr 2002 die anti­semi­tis­chen
Gotteskrieger mit ihrer Kon­feren­zidee aus­gerech­net an Berlin gewandt? Die
Antwort ist kein Geheim­nis. Deut­lich genug schwärmte Udo Stein­bach, der
Leit­er des Deutschen Ori­ent-Insti­tuts in Ham­burg, von der »Nach­wirkung jen­er
Sym­pa­thie, die Deutsch­land tra­di­tionell in der gesamten Region
ent­ge­genge­bracht wird«. Das ide­ol­o­gis­che Fun­da­ment dieser Sym­pa­thie wurde
maßge­blich von Radio Zeesen und der prodeutschen Ori­en­tierung des Mufti
gestärkt. Knüpft deutsche Außen­poli­tik an diese »Sym­pa­thie« heute an?

In der west­lichen Welt pflegt zwar jed­er Berlin­er Diplo­mat Zweifel an der
Aufrichtigkeit der bun­des­deutschen NS-»Aufarbeitung« eil­fer­tig
zurück­zuweisen. In der ara­bis­chen Welt aber hat noch kein Berlin­er
Außen­poli­tik­er die dort vir­u­len­ten Nazi-Sym­pa­thien auch nur kri­tisiert.
Stattdessen wer­den diese beflis­sen hofiert und das Fortleben eines
nation­al­sozial­is­tisch inspiri­erten Anti­semitismus ver­ständ­nisvoll
akzep­tiert. Auf dieser Janusköp­figkeit beruht die deutsche Außen­poli­tik im
Nahen und Mit­tleren Osten, und sie fährt damit nicht schlecht. Udo
Stein­bach: »Die Bun­desre­pub­lik wird im Nahen Osten wei­thin als kün­ftige
Groß­macht« und »als ein Akteur gese­hen, der ein Gegengewicht gegen eine
allzu dom­i­nante amerikanis­che Mach­tausübung bilden kann«. Für diesen Sta­tus
nimmt man den Beifall für Brud­er Hitler offenkundig in Kauf.

Der Jude sei das Übel der Welt, erk­lärt heute das islamistis­che Progamm im
Ein­klang mit jen­em früheren aus Zeesen. Die Frage, ob deutsche Außen­poli­tik
das Fortleben dieser Tra­di­tion hofieren oder ob sie damit brechen will,
lässt ver­schwommene Antworten nicht zu. Schon der Verzicht auf Klarheit ist
gle­ichbe­deu­tend mit Kom­plizen­schaft. Oder in den Worten Leon Poli­akovs: »Wer
den Anti­semitismus in sein­er prim­i­tiv­en und ele­mentaren Form nicht
anprangert, und zwar ger­ade deshalb nicht, weil er prim­i­tiv und ele­men­tar
ist, der muss sich die Frage gefall­en lassen, ob er nicht dadurch den
Anti­semiten in aller Welt ein Zeichen heim­lichen Ein­ver­ständ­niss­es.«

Gekürzter Vor­ab­druck aus Doron Rabi­novi­ci, Ulrich Speck und Natan Sznaider (Hg.):
»Neuer Anti­semitismus? Eine glob­ale Debat­te«. Suhrkamp Ver­lag, Frank­furt am Main
2004, 350 S., 12,50 Euro. Das Buch erscheint dieser Tage. Die v
oll­ständi­ge Fas­sung des abge­druck­ten Textes ein­schließlich der
Quel­len­nach­weise find­et sich unter: www.matthiaskuentzel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot