17. April 2009 · Quelle: gegenrede.info

Wegschauen gilt nicht!

Bürgerbündnis "Tolerante Uckermark" plant für kommenden Montag einen Info-Stand in Prenzlau

Pren­zlau (ipr) Am 20. April jährt sich zum zweit­en Mal der Tag des Über­falls auf einen seit vie­len Jahren in Pren­zlau leben­den und arbei­t­en­den Inder. Das Unver­ständ­nis über die Gle­ichgültigkeit mit der Öffentlichkeit, Poli­tik und Presse in der Uck­er­mark auf diesen damals von der Staat­san­waltschaft als Mord­ver­such bew­erteten Über­fall nicht reagierte, war der Anlass, das “Bürg­er­bünd­nis Tol­er­ante Uck­er­mark” neu zu beleben und das Infor­ma­tion­sportal gegen Recht­sex­trem­is­mus “gegenrede.info” ins Leben zu rufen.

Der 30-jährige San­jeev S. war von den Nazis am Pren­zlauer Mark­t­berg ange­grif­f­en, niedergeschla­gen und am Boden liegend gegen den Kopf getreten wor­den. Er ver­lor dadurch das Bewusst­sein. Der Angriff erfol­gte aus ein­er Gruppe von vier Per­so­n­en her­aus, die zuvor den Jahrestag des Hitler-Geburt­stages mit viel Alko­hol gefeiert, rechte Musik gehört und rechte Parolen gerufen hat­ten.

Bere­its im Vor­feld hat­ten die Män­ner auf der Straße zunächst einen Nicaraguan­er grund­los angerem­pelt und während der Attacke auf den Inder ver­hin­dert, dass er dem Opfer zu Hil­fe eilen kon­nte.

Das Landgericht Neu­rup­pin verurteilte die bei­den Recht­sex­trem­is­ten Sebas­t­ian H. (23) und Michael H. (26) am 19.12.2007 wegen gemein­schaftlich­er gefährlich­er Kör­per­ver­let­zung zu mehrjähri­gen Haft­strafen.

Das Opfer erlitt ein Schädel-Hirn-Trau­ma sowie Prel­lun­gen. Schlim­mer als die kör­per­lichen sind jedoch die psy­chis­chen Fol­gen: San­jeev S. hat seit diesem Tag Angst, in Pren­zlau allein auf die Straße zu gehen.

Bere­its im Jan­u­ar 2007 war ein­er der bei­den Verurteil­ten dabei gewe­sen als drei alko­holisierte Recht­sex­trem­is­ten in Pren­zlau einen viet­name­sis­chen Imbiss­be­treiber bespuck­ten, belei­digten und ihn mit abge­broch­enen Flaschen­hälsen bedro­ht­en. Danach hat­ten sie ver­sucht, den Imbiss­stand mit ihrem PKW zu ram­men. Scheit­erten aber an der Bor­d­steinkante.

Bürg­er­bünd­nis informiert

Am kom­menden Mon­tag ab 16.00 Uhr wird das Bürg­er­bünd­nis “Tol­er­ante Uck­er­mark” in der Pren­zlauer Friedrich­straße die Ein­wohn­er an diesen aus­län­der­feindlichen Über­griff erin­nern und sie auf­fordern, in Zukun­ft wach­sam auf recht­sex­trem­istis­che Vor­fälle jeglich­er Art zu reagieren. Am Info-Stand kön­nen sich die Besuch­er über Recht­sex­trem­is­mus in der Uck­er­mark informieren.

gegenrede.info” dank LAP Uck­er­mark

Es gelang dem Bürg­er­bünd­nis gemein­sam mit dem „Europazen­trum Bran­den­burg Berlin“ in Pin­now das Infor­ma­tion­sportal gegen Recht­sex­trem­is­mus „gegenrede.info“ als ein Pro­jekt zu instal­lieren, das durch den Lokalen Aktion­s­plan Plan (LAP) Uck­er­mark gefördert wird. Der LAP Uck­er­mark agiert im Rah­men des Bun­de­spro­gramms „Jugend für Vielfalt, Tol­er­anz und Demokratie – gegen Recht­sex­trem­is­mus, Frem­den­feindlichkeit und Anti­semitismus“ des BMFSFJ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.
Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.
Aufruf zur Demo gegen das Frei.Wild-Konzert in Pren­zlau ‑gemeisame Anreise aus Berlin.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot