29. April 2005 · Quelle: MOZ

Widerspruch gegen Nazi-Parolen

Bernau. Demokratie ist manch­mal schw­er zu ver­ste­hen. Da dür­fen – durch das
Ver­samm­lungsrecht und damit die Polizei geschützt – Neon­azis auf dem Bernauer Markt
men­schen­ver­ach­t­ende Dummheit­en und Nazi-Parolen ver­bre­it­en. Bürg­er, die ihnen
wider­sprechen wollen, wer­den daran gehin­dert. Das ist ein Wider­spruch an dem auch
die Polizis­ten nicht leicht tra­gen. Gespräche mit Beamten, die am Mittwochabend den
Aufzug des recht­sex­tremen „MHS“ (Märkisch­er Heimatschutz) begleit­en, bestäti­gen
dies. „ich teile pri­vat die Empörung der Bürg­er muss aber lei­der dien­stlich meinen
Auf­trag erfüllen.“ Sagte eine junger Mann.
Nach Auskun­ft der Polizei musste sie die zir­ka 30 Bernauer, darunter die
Land­tagsab­ge­ord­nete Dag­mar Enkel­mann und Sparkassenchef Josef Keil, die sich mit
Spruch­bän­dern um das Net­zw­erk für Tol­er­anz und Weltof­fen­heit geschart hat­ten, als
nicht angemeldete Demo betra­cht­en. Deshalb seien Störun­gen der MHS-Kundge­bung
unter­bun­den wor­den.

„Wir wollen nur als Bürg­er unsere Mei­n­ung sagen, woll­ten das die Parolen der
Neon­azis in Bernau nicht unwider­sprochen bleiben“, sagt Eva Maria Rebs vom Net­zw­erk.
„Sich­er hat die Polizei ihren Auf­trag . Hier ver­lei­ht einem Demokratie aber ein
ohn­mächtiges Gefühl der Wut.“ Wichtig sei dem Net­zw­erk die Aufk­lärung, dass von
diesem gedankengut weit­er Gefahr aus­ge­ht. „Der 8. Mai ist ein gutes Datum, das
ein­drück­lich klar zu machen“, ruft sie de Bürg­er auf, an diesem Tag in großer Zahl
Stel­lung zu beziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.
Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot