20. April 2005 · Quelle: LR

Wie Jugendliche Toleranz lernen

(LR, 19.4.) Die Ver­schmelzung der Jugend­klubs “no bud­geT” und “Comet” im neuen
gemein­samen Dom­izil auf dem Komet-Sport­platz im vorigen Jahr war kein
ein­fach­es Unter­fan­gen.

Inzwis­chen haben sich die Jugendlichen “zusam­menger­auft” , arbeit­eten
bere­its an mehreren gemein­samen Pro­jek­ten, für die es jet­zt sog­ar eine
Ausze­ich­nung gab.

Als Anerken­nung für mehrere Tol­er­anz- und Anti-Extrem­is­mus­pro­jek­te erhielt
der “Fördervere­in für alter­na­tive Jugen­dar­beit und Jugend­kul­tur” im März
eine Urkunde vom Bünd­nis für Demokratie und Tol­er­anz gegen Extrem­is­mus und
Gewalt.

Trotz enormer Belas­tung, die die Umbauar­beit­en an der Kaltenborner Straße
143 mit sich bracht­en, ließ Club-Chefin Evi­ta Hen­ze die Pro­jek­tar­beit nicht
ruhen. “African Comet” nan­nte sich eines, bei dem deutsche Jugendliche
gemein­sam mit Asyl­be­wer­bern ein Woch­enende ver­bracht­en. Dabei ent­standen
neue Kon­tak­te, die das gegen­seit­ige Ver­ste­hen erle­ichtern. Ergeb­nis des
Woch­enen­des war beispiel­sweise ein gemein­sam ein­studiertes The­ater­stück
unter dem Titel “Ehe in Afri­ka” .

In diesem Jahr startet mit dem Pro­jekt “Farb­film” ein neues Vorhaben. Es
soll mit Asyl­be­wer­bern und Jugendlichen der Ein­rich­tung “Comet” geplant und
real­isiert wer­den. Ziel ist es, einen Film in Guben zu drehen, der das Leben
der Guben­er und der Asyl­be­wer­ber darstellt.

Vor der Fil­mar­beit ist ein The­ater­work­shop gemein­sam mit dem Cot­tbuser
Pic­co­lo-The­ater geplant. Wer Lust hat, dabei mitzu­machen, kann sich jew­eils
mon­tags bis fre­itags von 10 bis 22 Uhr im Club anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot