12. Februar 2009 · Quelle: indymedia/ Autonome Antifa Teltow Fläming

Wieder Nazikundgebung in Zossen

Zossen — 35 Neon­azis verk­lären Geschichte bei Kundge­bung in Zossen – 40 Anwohn­er und Autonome Antifaschis­ten protestieren spon­tan auf Marktplatz 

Am heuti­gen Abend führten knapp 35 Neon­azis, größ­ten­teils aus Tel­tow-Fläming (Lud­wigs­felde, Blanken­felde-Mahlow und Zossen) und Berlin-Rudow eine „Mah­nwache“ unter dem Titel „Für ein ehren­haftes Gedenken der Opfer des zweit­en Weltkriegs“ durch. Dabei stell­ten sich die Teil­nehmer vor dem Rathaus mit Wachs­fack­eln und zwei Trans­par­enten gegen ver­meintliche „alli­ierte Kriegsver­brechen“ auf und verk­lärten in Rede­beiträ­gen die Geschichte:

Erwartungs­gemäß gedacht­en die Recht­sex­trem­is­ten nicht den Opfern des zweit­en Weltkriegs, also den Men­schen, die dem von NS-Deutsch­land 1939 verur­sacht­en Angriff­skrieg zum Opfer fie­len, die von Wehrma­cht und Waf­fen-SS beraubt, gefoltert, verge­waltigt und ermordet wor­den sind. Stattdessen het­zten sie ein­seit­ig gegen die Befreiung vom Nation­al­sozial­is­mus durch die Alli­ierten und der Roten Armee und beze­ich­neten es als „Schande“. Die Rolle der Deutschen als Täter blende­ten sie völ­lig aus bzw. ver­sucht­en die Tat­en durch ver­meintliche andere Ver­brechen der Kriegs­geg­n­er zu relativieren.

Mit unter­schiedlichen Aktio­nen protestierten Anwohn­er und Autonome Antifaschis­ten auf dem Mark­t­platz gegen die geschicht­sre­vi­sion­is­tis­che Het­ze der Neon­azis. Spon­tan wurde eine Kundge­bung mit rund 40 Teil­nehmern angemeldet, mit Sprechchören, Fah­nen und einem Trans­par­ent (Auf­schrift: „Bet­ter Run Nazis­cum – Keine Home­zone für Nazis in TF und ander­swo“) den Recht­sex­trem­is­ten Paroli geboten.

Im Vor­feld wurde auf dem Zossen­er Mark­t­platz mehrere Trans­par­ente befes­tigt, auf denen Namen von Orten mit beson­ders hohen Opfer­zahlen durch deutsche Angriffe zu lesen waren (u.A. Coven­try, Leningrad, Babyn Jar).

Nach Abschluss der recht­en Kundge­bung zogen die Antifaschis­ten mit ein­er Spon­tandemon­stra­tion über die Berlin­er Straße, vor­bei am Laden der Holo­caustleugn­er Rain­er Link und Gerd Walther, Rich­tung Bahn­hof durch den Ort.

Eine Sprecherin der Autonomen Antifa Tel­tow-Fläming [AATF] erk­lärt dazu: „Den Ver­suchen der Recht­sex­trem­is­ten Geschichte zu ver­fälschen und die Ver­brechen des Nation­al­sozial­is­mus zu ver­harm­losen muss entsch­ieden ent­ge­genge­treten wer­den. In Zossen hat das heute gut geklappt, war allerd­ings nur ein Vorgeschmack auf das kom­mende Woch­enende, wenn in Dres­den mehrere tausend Neon­azis ver­suchen aufzumarschieren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir untergebracht.
Zossen – Der AfD-Land­tagskan­di­dat Daniel von Lüt­zow aus dem Wahlkreis Tel­tow-Fläming III ist von Jörg Wanke vom zivilge­sellschaftlichen Aktions­bünd­nis Bran­den­burg zu ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Land­tagswahl geladen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot