3. Januar 2003 · Quelle: asncottbus.org

Wintersonnen- Wendenfeier am 21.12.02 in Hoyerswerda

40 “kam­er­aden” feierten am 21.12.02 in hoy­er­swer­da “jul-fest”. das hat ihnen so gut gefall­en, daß sie das näxtes jahr wieder machen wollen.

dazu passend wurde das asn-gäste­buch von unbekan­nten mit ein­trä­gen zum “nordis­chen fest” über­schüt­tet

alles fol­gende kommt von www.mjz.nwbbb.org: [1]

“Ver­anstal­tet wurde die Feier von: “Freie Aktivis­ten Hoy­er­swer­da”, “BDVG-Mit­teldeutsch­land” [2], “Aktion Deutsche Mei­n­ungs­frei­heit”, “Junges Nationales Spek­trum”, “Freie Aktivis­ten Berns­dorf” und der “Mit­teldeutschen Jugend Zeitung” [3]. Bei der Organ­i­sa­tion über­nahm jede Gruppe eine Auf­gabe. Eine Gruppe war für die Feiergestal­tung zuständig und die Anderen für Verpfle­gung, Verkauf­stisch und andere organ­isatorische Auf­gaben. Unser­er Ein­ladung fol­gten dann auch etwa 40 Kam­er­aden, Fre­unde und Fam­i­lien mit Kindern. Nach der Eröff­nung durch den BDVG fol­gte ein Vor­trag über Ursprung und Bedeu­tung des Julfestes. Anschließend kon­nten sich alle Gäste bei Kaf­fee und Kuchen ken­nen ler­nen und am Verkauf­stisch noch let­zte Geschenke für ihre Lieb­sten erwer­ben. Während der Kaf­feerunde wur­den Wei­h­nachts­gedichte aufge­sagt und auch der Wei­h­nachts­mann hat­te seinen Ein­satz gehabt. Nach der Bescherung fol­gte eine kurze Satire zum The­ma Wei­h­nachts­beleuch­tung und zum Schluss wurde den Gästen noch berichtet wie Wei­h­nacht­en an der Front für die deutschen Sol­dat­en im Krieg war. Anschließend saßen wir noch bis in die späten Abend­stun­den mit einem Horn heißen Met beisam­men. Alles in allem war es eine sehr schöne Ver­anstal­tung. Die Organ­isatoren sind sich einig, in Zukun­ft jedes Jahr eine gemein­same Feier zu gestal­ten.

Mit volk­streuem Gruß

Sepp Hagen [4]

zitat ende

___

vom neuhei­d­nis­chen wei­h­nachtswahn hat auch www.asncottbus.org was abbekom­men:

am 27.12.02 gab es dann einen gäste­buchein­trag von hj-quwx, der dem news-bere­ich von asncottbus.org einige schwächen nach­sagte und mit “ihr werdet schon sehen!!!!!!1” wohl noch was anzukündi­gen hat­te.

am 29.12.02 wurde das gäste­buch und das forum mit “geschichtlichem zum jul-fest”-einträgen über­schüt­tet. diese ein­träge wur­den gelöscht, weil eine “tausend­jährige jüdis­che unter­jochung” propagiert wird, auf grund der­er es ange­blich “notwendig [sei], die nordis­chen men­schen über die zusam­men­hänge unser­er feste zu informieren, auf daß unser kul­turelles erbe nicht in vergessen­heit gerät oder ver­drängt wird von jü.-christl. tra­di­tio­nen”.

ob diese kleine attacke nun auch von hj-quwx war, ist unklar.

_____________

die anmerkun­gen:

[1] auf diese nazi-web­site dürfe “linke” eigentlich nicht. so ein quatsch: ger­ade solche seit­en müssen im auge behal­ten wer­den.

[2] bdvg = bewe­gung deutsche volks­ge­mein­schaft; grün­dete sich als abspal­tung der npd-jugen­dor­gan­i­sa­tion junge nation­aldemokrat­en. hat zusam­men mit anderen regionalen grup­pen den “heldenge­denk­tag” in hoy­er­swer­da organ­isieren wollen.

[3] die “mjz” hat eine sub­do­main bei www.nwbb.org; dem “nationalen wider­stand berlin-bran­den­burg”. home­page der mit­teldeutschen jugendzeitung: www.mjz.nwbb.org

[4] sepp hagen heißt eigentlich SEBASTIAN RICHTER — ein neon­azi aus hoy­er­swer­da. RICHTER ist mit anderen neon­azis, u.a. dem im guben­prozeß als haupt­täter verurteil­ten ALEXANDER BODE aus guben, “schriftleitung” der mit­teldeutschen jugendzeitung aus hoy­er­swer­da. [ asncot­tbus-artike­larchiv ]

die bilder zur feier:

gibt es auf der ver­bote­nen nazi-home­page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.
Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot