30. Mai 2012 · Quelle: Horte Strausberg

Wir ziehen um !!! Am Tag x+x / Helft alle mit

Es ist soweit, nach 17 Jahren ?Sor­gen­freies- Leben? im Horte. Läuft unser Ver­trag mit der Stadt aus? Ist der Ver­trag gekündigt? Zieht das Horte um? So weit ist es zum Glück noch nicht kom­plett. Wie einige sich­er bemerkt haben, gab es einen etwas ver­wirren­den Text, der die Sit­u­a­tion ein wenig über­spitzt hat. Darum wollen wir nochmal alle wichti­gen Infor­ma­tio­nen hin­ter­her­schieben. Der aktuelle Mietver­trag existiert seit 1995, und läuft reg­ulär zum 31.12.2012 aus. Um das Ende des Ver­trages sicherzustellen, musste die Stadt uns unter Ein­hal­tung der Kündin­gungs­frist bis zum 30.06.2012 kündi­gen. Son­st hätte der Ver­trag sich sich automa­tisch um 5 Jahre ver­längert. In der Ver­gan­gen­heit wur­den wir mehrfach von ver­schiede­nen Per­so­n­en seit­ens der Stadt Straus­berg darauf hingewiesen, dass unser Ver­trag aus­läuft. Wie immer wurde dabei betont, dass selb­stver­ständlich nie­mand die Absicht habe, unser Haus zu schließen. Trotz­dem wurde uns während kleiner­er Unstim­migkeit­en mit der Stadt (Lärm­beläs­ti­gung, Sicher­heits­bege­hung) nahe gelegt, unser Han­deln doch im Sinne der bevorste­hen­den Ver­hand­lun­gen zu über­prüfen, was uns klar zeigte, dass sie uns nicht vergessen und uns natür­lich frist­gerecht die Kündi­gung zu kom­men lassen wür­den. Auch das plöt­zliche Bedürf­nis der Stadt, die Wohn­räume des Haus­es inspizieren und auf Sicher­heit über­prüfen zu wollen, irri­tierte uns in diesem Zusam­men­hang. Kurzum, es man­i­festierte sich bei uns mehr und mehr das Gefühl, dass die Stadt ein genaueres Auge auf uns wirft, ohne dabei wirk­lich auf uns zu zu gehen. Aber wenn der Berg nicht zum Propheten kommt.… Seit Anfang des Jahres beschäfti­gen wir uns in ver­schiede­nen Grup­pen mit einem neuen Ver­trag, den Ver­hand­lun­gen und auch mit der all­ge­meinen Strate­gie. Anfang März war dann unser Vorschlag für einen neuen Mietver­trags fer­tig. Im Auss­chuss für Jugend, Kul­tur, Soziales und Sport wur­den von uns alle Abge­ord­neten und auch die Stadtver­wal­tung zu einem Gespräch/ ersten Ver­hand­lun­gen ein­ge­laden. Zu diesem Ter­min erschien (völ­lig kom­men­tar­los) nie­mand. Jet­zt haben wir unseren Ver­tragsen­twurf der Ver­wal­tung (Bürg­er­meis­terin und Ord­nungsamt­slei­t­erin) zukom­men lassen. Dieser wurde bish­er noch nicht kom­men­tiert. Bis zu dem Zeit­punkt, an dem wir klar wis­sen, was genau die Stadt in einem neuen Ver­trag fordert, sind wir arbeit­stech­nisch eingeschränkt, da wir nicht abschätzen kön­nen, in welch­er Form bzw. in welch­er Höhe wir zukün­ftig noch mit finanziellen För­der­mit­teln rech­nen kön­nen. In inof­fiziellen Seit­enge­sprächen wur­den bere­its so krude Anre­gun­gen geäußert, dass wir auch über ein anderes Objekt nach­denken soll­ten. Auf­grund dieser (nicht-)Haltung der Stadtverord­neten bzw. der Ver­wal­tung befürcht­en wir, dass die Instanzen der Stadt uns weit­er­hin hin­hal­ten und uns mit beruhi­gend wirk­enden, schwammi­gen inof­fiziellen Worten abspeisen wird, um uns dann unter Zeit­druck einen Ver­trag aufzu­drück­en, der unser­er bish­eri­gen Arbeitsweise bzw. Struk­tur vol­lkom­men ent­ge­gen­ste­ht (Ver­tragslaufzeit, Mietkosten fürs Haus, eingeengte Nutzungs­frei­heit­en, aufgezwun­gene Mit-/ Unter-/ Über­mi­eter). Bei all diesem schwammi­gen Vorge­hen ist unsere Mei­n­ung klar! Unab­hängige, selb­stor­gan­isierte Jugend­kul­tur ist ein Muss für unser Straus­berg! Und eine Förderung dafür übri­gens auch. Musik, Far­ben, coole Trend­sportarten wie Roller­fahren, handw­erk­lich­es Geschick, Selb­st­bes­tim­mung, Diskus­sio­nen über die wichti­gen The­men der Welt.… Das gilt es für kom­mende Gen­er­a­tio­nen zu erhal­ten und zu stärken. Daher haben wir uns über­legt, einen Aktion­stag nach der bere­its eingetrof­fe­nen der Kündi­gung zu ver­anstal­ten. Ver­schiedene Grup­pen arbeit­en daran, den Tag mit Aktio­nen und Spaß zu gestal­ten. Was bish­er ste­ht: Tre­f­fen am Tag X+x um 14 Uhr am Horte. Für Musik und Mampf ist gesorgt. Um das Über­raschungsmo­ment nicht jet­zt schon zu vergeu­den, gibt es noch keine genaueren Details. Wenn ihr am Tag X+x dabei sein wollt, wenn jemand noch Ideen hat oder spon­tan etwas beitra­gen kann, oder ihr nähere Infos braucht, meldet euch beim Horte-Kollek­tiv und schickt eure aktuelle Tele­fon­num­mer an: ajp1260@inforiot.de, damit wir euch einen Tag vorher erre­ichen kön­nen. Natür­lich kön­nt ihr euch auch auf www.horte-srb.de oder auf Face­book informieren oder ein­fach mal zu ein­er Brause, ?ner Wein­schor­le oder nem kühlen oder war­men Blonden oder Brünet­teren an der Bar oder beim Liebling eures Ver­trauens nach­fra­gen. Oder zum näch­sten Plenum kom­men. Oder zur Vokü Um uns endlich Gehör zu ver­schaf­fen, müssen wir viele sein! Wir wollen zeigen wie Bunt, Vielfältig, Energievoll, Laut und vor allem Notwendig unser Haus ist. Also bringt alle eure Fre­unde und Freund_innen mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) Straus­berg sam­melt stetig Delik­te mit rechtem Tathin­ter­grund und erstellt für jedes Jahr Chroniken. Im Fol­gen­den wollen wir eine Kurze Analyse der Chronik aus 2018 vorstellen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Ver­gan­genen Fre­itag plakatierten Jugendliche für ein antifaschis­tis­che Konz­ert im Horte im Straus­berg­er Stadt­bild. Auf ihrere Tour wur­den sie u.a. von Mit­gliedern der Recht­sRock-Band “Exzess” bedro­ht. Eine Stel­lung­nahme.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot