5. April 2014 · Quelle: Bündnis "Wittenberge Nazifrei"

Wittenberge blockiert!

Neonaziaufmarsch in Wittenberge durch Massenblockaden festgesetzt / Bündnis ‚Wittenbere Nazifrei‘ bedankt sich bei allen Beteiligten

Über 600 Men­schen stell­ten sich an dem heuti­gen Sonnabend, den 5. April, dem Neon­azi­auf­marsch in Wit­ten­berge in den Weg. Mit ein­er großen Beteili­gung antifaschis­tis­ch­er Demokratin­nen und Demokrat­en kon­nte der Auf­marsch der „Freien Kräfte Neuruppin/Wittenberge“ block­iert wer­den. Nach nur 1500 Metern war es Schluss mit dem Aufzug. Frus­tri­ert zogen sich die 180 angereis­ten Neon­azis zurück und fuhren nach Hause. Der Erfolg der Block­aden wurde mehrmals über­schat­tet von dem unver­hält­nis­mäs­sig bru­tal­en Vorge­hen der Polizei, wie zum Beispiel das stop­pen des „Spazier­gangs für Tol­er­anz“ mit Spef­fer­spray und Schlagstockeinsatz.

Das Bünd­nis „Wit­ten­berge Naz­ifrei“ zeigt sich den­noch zufrieden mit diesem Tag. „Wir sind sehr erfreut darüber, dass so viele Men­schen unserem Aufruf gefol­gt sind. Nur mit vere­in­ter Kraft kon­nte der Neon­azi­auf­marsch frühzeit­ig aufge­hal­ten wer­den. Wir möcht­en an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle aussprechen, die heute in Wit­ten­berge auf die Straße gegan­gen sind“, so der Sprech­er des Bünd­niss­es, Thomas Müller.

Ein aus­führlicher­er Bericht fol­gt die näch­sten Tage.

05.04.2014 Bünd­nis ‚Wit­ten­berge Nazifrei‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monaten, 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot