19. April 2002 · Quelle: berliner zeitung

Wittstock wehrt sich gegen rechts

Witt­stock wehrt sich gegen rechts

Aufruf zum “Früh­jahrsputz”

WITTSTOCK. Mit einem “Früh­jahrsputz gegen rechts” will die Stadt Witt­stock am Sonnabend ein Zeichen gegen Recht­sex­trem­is­mus set­zen. Am Tag des Hitler-Geburt­stages wolle man die Stadt, die in der Ver­gan­gen­heit wieder­holt Auf­marsch-Ort der NPD war, nicht der recht­en Szene über­lassen, erk­lärte der evan­ge­lis­che Super­in­ten­dent Heinz-Joachim Lohmann am Don­ner­stag in Witt­stock. Geplant sei unter anderem ein Rock­konz­ert auf dem Mark­t­platz. Seit ein­er Demon­stra­tion gegen die rechte Szene im Dezem­ber 2001 und seit Grün­dung ein­er speziellen Polizeiein­heit sei es ruhiger gewor­den.

Polizeiangaben zufolge wer­den im Nord­west­en Bran­den­burgs derzeit 115 Anhänger der recht­en Szene überwacht, von denen 40 als gewalt­bere­it gel­ten. Seit Jan­u­ar beobacht­en 15 Ange­hörige der Polizei-Son­dere­in­heit Tomeg (Täteror­i­en­tierte Maß­nah­men gegen extrem­istis­che Gewalt) die Witt­stock­er Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot