25. Oktober 2007 · Quelle: PNN

Wobbel und der Porno-Balken

Sie cov­ern Klas­sik­er der mod­er­nen Tanz­musik von Juliane Werd­ing über Bil­ly Idol bis hin zu Europe und lassen dabei fette Gitar­ren-Riffs zu den bekan­nten Melo­di­en dröh­nen. Dazu kommt eine Extra-Por­tion Punk-Attitüde: Fer­tig sind „Jesus Porno and the Hot Legs“. Die Pots­damer sind die einzige Band der Lan­deshaupt­stadt, die beim 3. Lin­den­punk-Fes­ti­val mor­gen und über­mor­gen im Lin­den­park in der Stahns­dor­fer Straße spie­len – neben solchen Szene­größen wie The Exploit­ed, Loikaemie oder Dis­ci­pline. „Eigentlich ist es nur die Probe für unseren Auftritt in ein­er Woche in Leipzig – dort kom­men rund 1000 Leute“, gibt Dirk Fleis­chmann zu Pro­tokoll, Gitar­rist und ein­er der Sänger.

Und über­haupt: Jesus Porno im Lin­den­park sei zwar cool, Jesus Porno als Haupt­band ganz alleine aber noch cool­er – weil mit mehr Spielzeit. Denn zwei Stun­den kann ein Konz­ert der Cov­er-Rock­er schon dauern. „Unsere Kon­di­tion ist phänom­e­nal“, so der 29-jährige Fleis­chmann schmun­zel­nd. Und wie kommt man auf einen bizarren Namen á la Jesus Porno and the Hot Legs? Dirk muss grin­sen, als er die Namensfind­ung für das ehe­ma­lige Spaßpro­jek­ts erk­lärt: „Unser Gitar­rist Wobbel ist so gut, dass wir ihn irgend­wann den heili­gen Wobbel nan­nten.“ Dann ließ sich Wobbel einen Schnau­zer wach­sen, „in Fachkreisen auch Porno-Balken genan­nt.“ So hieß der Klampfer plöt­zlich Jesus Porno. Das Anhängsel „the Hot Legs“, sagt Dirk, hätte dazu ein­fach gut gek­lun­gen. Es ist diese Art von der­ben Späßen, die Jesus Porno and the Hot Legs mit ihrer Musik leben. In Eigen­regie soll im Win­ter die neue Plat­te entste­hen, die als CD und DVD mit Live-Mitschnit­ten erscheint, sagt Dirk Fleis­chmann: „Jesus Porno muss gese­hen wer­den.“ Hen­ri Kramer

Wir ver­losen Freikarten für das Lin­den­punk-Fes­ti­val: 1 mal 2 für den Fre­itag, 1 mal 2 für den Sam­stag – und 1 mal 2 für das gesamte Fes­ti­val. Schreibt dazu eine Mail mit eurem Namen an potsdambinich@pnn.de. Die Gewin­ner wer­den mor­gen mit­tag per Mail benachrichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot