23. Dezember 2003 · Quelle: Opferperspektive

Wusterhausen: Erneuter Brandanschlag auf vietnamesischen Imbiss

Drei Wochen nach dem ver­heeren­den Bran­dan­schlag auf einen viet­name­sis­chen Imbis­s­wa­gen in Pritzwalk erfol­gte am 27.11.2003 ein erneuter Schlag im 37 km ent­fer­n­ten Wuster­hausen. Auch hier ste­ht der Betreiber, der 52-jährige Minh Nguyen, vor den Trüm­mern sein­er Exis­tenz. Der Vere­in Opfer­per­spek­tive ruft zu Spenden für einen neuen Wagen auf.

Die Tat geschah einen Tag vor ein­er Demon­stra­tion in Pritzwalk, auf der etwa 400 Bürg­erin­nen und Bürg­er “Gesicht zeigten” gegen rechte Gewalt. Der viet­name­sis­che Imbiss auf dem Lidl-Park­platz in Wuster­hausen bran­nte völ­lig nieder, drei Wochen
nach sein­er Eröff­nung. Im Gegen­satz zum Anschlag in Pritzwalk, bei dem vier Tatverdächtige festgenom­men wur­den, fehlt von den Tätern in Wuster­hausen bish­er jede
Spur. Nicht auszuschließen ist, dass sich die Täter vom “Erfolg” in Pritzwalk ange­s­pornt fühlten. Auch in Wuster­hausen gibt es eine recht­sradikale Szene, mit
guten Verbindun­gen in der Region.

Der Brand richtete einen Schaden von 13.000 Euro an und bedeutet das wirtschaftliche Aus für Minh Nguyen und seine deutsche Lebenspart­ner­in. Zusam­men mit ihrem
drei­jähri­gen Kind mussten sie zum Sozialamt gehen. Denn eine Ver­sicherung eines frei ste­hen­den Imbis­s­wa­gens lehn­ten alle Ver­sicherungs­ge­sellschaften ab. Ein
Schadenser­satz kommt nicht in Frage, solange die Täter nicht gefasst sind.

Minh Nguyen ist trotz des harten Schlags entschlossen, weit­er zu machen und, wenn möglich, sich einen neuen Wagen anzuschaf­fen. Dazu benötigt er Hil­fe und vor allem
Spenden. Der Vere­in Opfer­per­spek­tive ruft zu Spenden auf, um die dro­hende
Exis­ten­zver­nich­tung abzuwen­den.


Spenden bitte an:

Opfer­per­spek­tive e.V.

Stich­wort: Wuster­hausen

Kto.-Nr. 350 202 30 41

Mit­tel­bran­den­bur­gis­che Sparkasse Pots­dam

BLZ 160 500 00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot