10. September 2007 · Quelle: Tagesspiegel

Zahl rechter Gewalttaten soll konstant geblieben sein

Der Vere­in Opfer­per­spek­tive weist Berichte zurück, nach denen recht­sex­treme Gewalt in Bran­den­burg zurück­ge­gan­gen ist. Vielmehr sei die Zahl der gemelde­ten Fälle ähn­lich hoch wie im Vor­jahr geblieben.

POTSDAM — Im ersten Hal­b­jahr habe der Vere­in 54 rechtsmo­tivierte Angriffe reg­istri­ert, teilte ein Sprech­er in Pots­dam mit. Im Ver­gle­ich­szeitraum des Vor­jahres waren der Opfer­per­spek­tive 52 Fälle gemeldet wor­den. Die im ersten Hal­b­jahr 2007 erfassten Straftat­en richteten sich den Angaben zufolge gegen 76 Per­so­n­en. Bei 51 Delik­ten ging es um Kör­per­ver­let­zung. Daneben erfasste die Opfer­per­spek­tive zwei Brand­s­tiftun­gen und eine Sachbeschädi­gung. In 27 Fällen sei Ras­sis­mus das Motiv der Tat gewe­sen, sagte der Sprech­er. In 13 Fällen seien die Opfer äußer­lich einem alter­na­tiv­en Milieu zuzuord­nen gewesen.

Der Sprech­er fügte hinzu, es han­dele sich um vor­läu­fige Angaben. Erfahrungs­gemäß wür­den noch einige Fälle nachgemeldet. Das sei auch für das Jahr 2006 der Fall. Bis­lang seien für das ver­gan­gene Jahr 139 Fälle rechter Gewalt gemeldet wor­den. 2005 hat­te der Vere­in 140 rechtsmo­tivierte Gewalt­tat­en reg­istri­ert. Vor diesem Hin­ter­grund ent­behrten Ein­schätzun­gen über eine Entspan­nung auf dem Feld rechter Gewalt jed­er Grund­lage, betonte der Sprecher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ab Mittwoch gilt in Pots­dam für ungeimpfte Per­so­n­en eine Aus­gangssperre zwis­chen 22.00 und 6.00 Uhr. Dem­nach dür­fen nicht geimpfte Per­so­n­en das Haus dann nur noch „in gewichti­gen Aus­nah­me­fällen“ ver­lassen, etwa zum Auf­suchen der Arbeitsstätte.
Pots­dam gegen Impf­pflicht“ aka. „Pots­dam für eine freie Impfentscheidung“
Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot