18. Dezember 2006 · Quelle: Autonome Antifa Teltow-Fläming

Zeugen gesucht

In der Nacht zum Son­ntag am 16.12.06 gab es zum wieder­holten Male im bran­den­bur­gis­chen Blanken­felde (nördlich­es Tel­tow-Fläming) eine poli­tisch motivierte Attacke von Recht­sex­trem­is­ten auf Ander­s­denk­ende. Zuvor hielt sich die Täter­gruppe am Bahn­hof Mahlow auf und bedro­hte Pas­san­ten.

Am Abend des 16.12. sam­melte sich eine Gruppe von ca. 8–10 größ­ten­teils männlichen Recht­sex­trem­is­ten, die haupt­säch­lich schwarz gek­lei­det waren am S‑Bahnhof Mahlow. Diese ließen sich eine Weile dort nieder, betranken sich und bedro­ht­en Men­schen, die nicht in ihr Welt­bild passten. Jugendliche, die diese als „Links“ iden­ti­fiziert haben wollen, wur­den von den Recht­en zusät­zlich, um schwarze Lis­ten von poli­tis­chen Fein­den anzule­gen, abfo­tografiert. Natür­lich ließen sie es sich nicht nehmen, Bahn­hof samt Umfeld mit recht­sex­tremer Pro­pa­gan­da zu bek­leben.

Kurz nach Mit­ter­nacht fuhren die Nazis, aus noch ungek­lärten Grün­den eine Sta­tion weit­er zum S‑Bahnhof Blanken­felde. Dort angekom­men erblick­ten die Recht­en am Bahn­steig eine eben­falls anwe­sende 3‑köpfige Gruppe Punks. Sofort began­nen die sie damit die linken Jugendlichen zu bedro­hen und anzupö­beln. Nach einem kurzen Ver­such dieser zu fliehen, wurde jedoch ein Punk von einem der mit­tler­weile ver­mummten Nazis unver­mit­telt ange­grif­f­en, mit Faustschlä­gen mal­trätiert und mehrmals gegen den Kopf getreten. Danach ließ er von seinem Opfer ab, begab sich zurück zu sein­er Gruppe und entkam mit dieser.

Wir, die Autonome Antifa Tel­tow-Fläming, rufen mögliche Zeu­gen dazu auf, sich mit etwaigen Hin­weisen bei uns, der Opfer­per­spek­tive oder der Polizei zu melden und somit den Tätern ein wieder­holen solch­er Straftat­en zu erschw­eren. Wenn sie Zeuge von Angriffen/Übergriffen/Pöbeleien oder ähn­lichem wer­den, scheuen sie nicht einzu­greifen und zu helfen, sowie wenn nötig, die Polizei zu ver­ständi­gen. Zeigen sie Zivil­courage.

Kon­takt:

Antifa Tel­tow-Fläming: aateltowflaeming@fastmail.fm

Opfer­per­spek­tive e.V.: info@opferperspektive.de

Polizei Brandenburg/Schutzbereich Tel­tow-Fläming: (03371) 600–0

Polizei­wache Zossen: (03377) 310–0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Eröff­nung der Ausstel­lung find­et am Dien­stag, 25. Feb­ru­ar 2020, um 18 Uhr im Foy­er des Land­tages Bran­den­burg in Pots­dam statt.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot