17. Dezember 2006 · Quelle: Soligruppe Frankfurt (Oder)

Verfassungsschutz unternimmt Anwerbeversuche in Brandenburg

Frank­furt (Oder) — Seit Som­mer 2006 ver­sucht­en Agen­ten des Ver­fas­sungss­chutzes eine Per­son aus der linken Szene der Stadt Frank­furt (Oder) für Infor­man­ten­di­en­ste anzuwer­ben. Der junge Aktivist wurde am 23.06.2006, einem Fre­ita­gnach­mit­tag, auf offen­er Straße in der Nähe seines Arbeit­splatzes von einem sich als Jour­nal­is­ten aus­geben­den und unter dem Namen „Björn Klopp­stock“ auftre­tenden Mann (siehe Bild) ange­sprochen. Im Ver­lauf von sechs Monat­en kam es zu drei Tre­f­fen mit dem VS´ler. Es stellte sich her­aus, daß der Aktivist nach dem Willen der Beamten in unter­schiedlichen Bere­ichen tätig wer­den sollte. Infor­ma­tio­nen soll­ten nicht nur über die Autonome Antifa Frank­furt (Oder) und die Verbindun­gen dieser in andere Städte gesam­melt wer­den. Auch das die G8-Gipfel­proteste vor­bere­i­t­ende Dis­sent-Net­zw­erk sollte auss­pi­oniert wer­den. Dazu sollte die Per­son an Ple­na und Vor­bere­itungstr­e­f­fen der Grup­pen teil­nehmen und in Mail­verteil­er gelan­gen, um die Pass­wörter dann an den VS weit­erzugeben. Sein Ein­satz sollte sich nicht auf die Region Bran­den­burg beschränken. Die Teil­nahme an Ver­anstal­tun­gen in anderen Bun­deslän­dern war aus­drück­lich vorge­se­hen. Als Gegen­leis­tung wink­ten bis zu 500 Euro monatlich. Der Kon­takt wurde am 13.12.2006 abge­brochen. An diesem Tag sollte ein viertes Tre­f­fen stat­tfind­en, bei dem der Aktivist erste konkrete Infor­ma­tio­nen über die Autonome Antifa Frank­furt (Oder) liefern sollte.

Bere­its am 22. Sep­tem­ber wurde in Bernau bei Berlin ein junger Antifaschist von dem sel­ben VS-Beamten ange­sprochen. Auch hier sprach Klopp­stock den Aktivis­ten mit seinem vollen Namen an und gab vor aus Berlin zu sein und sich gegen Recht­sex­trem­is­mus zu engagieren. Er stellte sich jedoch mit dem Namen „Jörn“, und nicht wie in Frank­furt (Oder) als „Björn“, vor. Wahrschein­lich aus Unacht­samkeit unter­schrieb der Beamte zwei Mails an den Aktivis­ten aus Frank­furt (Oder) dann auch mit „Jörn“, anstatt sich wie üblich gegenüber ihm als „Björn“ auszugeben.

Der rel­a­tiv lange Zeitraum von knapp sechs Monat­en, über den der Kon­takt zu den VS-Beamten bestand, mag zunächst ver­wun­dern, ist es doch emp­fohlen und rat­sam, Anwer­bev­er­suche sofort öffentlich zu machen und damit erfol­g­los zu been­den. Die Entschei­dung, zunächst Inter­esse an ein­er Mitar­beit zu bekun­den und dadurch einen län­geren Kon­takt einzuge­hen, wurde bewusst in Abstim­mung mehrerer Per­so­n­en getrof­fen und hat seine Ursache in den derzeit­i­gen Repres­sio­nen gegen die radikale Linke in Frank­furt (Oder). Vom Tag der ersten Begeg­nung an bis zum Tag dieser Veröf­fentlichung war jedes zwis­chen der Per­son und dem VS gewech­selte Wort trans­par­ent. Jedes Tre­f­fen wurde inten­siv vor- und nach­bere­it­et sowie doku­men­tiert.

Eine detail­lierte chro­nol­o­gis­che Doku­men­ta­tion des Anwer­bev­er­suchs, die einen Ein­blick in die Arbeitsweise des VS bei Infor­man­te­nan­wer­bun­gen gibt, ist unter www.soligruppe-frankfurt.de oder hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kam­pagne zieht eine erste Bilanz.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot