12. November 2004 · Quelle: MAZ

Zeugin bestätigt Aussage


Prozess um Bran­dan­schlag in Brück zieht sich ver­mut­lich bis Jan­u­ar hin

(MAZ, Rose Black) BRÜCK Noch bis Jan­u­ar könne der Prozess vor dem Pots­damer Landgericht andauern.
Das sagte der Vor­sitzende Richter der Jugend­strafkam­mer bei der jüngsten
Ver­hand­lung am Mittwoch. Am nun­mehr zwölften Ver­hand­lungstag im Prozess um
den Bran­dan­schlag auf einen türkischen Imbiss in Brück wurde erneut die
Haupt­be­las­tungszeu­g­in There­sa A. gehört. Ihre Aus­sage war es, die die
Polizei auf die Spur von drei jun­gen Män­nern geführt hat­te. Fabi­an Th. (19),
Mario H. (20) und Gre­gor Lud­wig H. (21) sollen in der Nacht zum 6. Februar
dieses Jahres mit­tels ein­er Art Molo­tow-Cock­tail die Imbis­shalle in der
Ernst-Thäl­mann-Straße in Brand gesteckt haben. Da in jen­er Nacht — wie
meis­tens — im Büro ein­er der Mitar­beit­er schlief, lautet die Anklage auf
ver­sucht­en Mord. 

There­sa A. war zur Tatzeit die Fre­undin von Gre­gor H., einem der
Angeklagten. Bei ein­er Aut­o­fahrt am Mor­gen des Tattages habe sie gehört,
dass die drei einen Über­fall auf den Imbiss planten. Allerd­ings fan­den sich
wed­er an der Klei­dung noch an den Schuhen der Angeklagten Spuren des
Anschlags. Und auch die Unter­suchung der Flasche, die den Brand auslöste,
endete ohne Ergeb­nis. Nur ein Abdruck eines beson­ders großen Schuhs stimmte
mit dem Pro­fil eines der Angeklagten übere­in. Und auch eine Postbeamtin
sagte als Zeu­g­in aus, dass sie in jen­er Nacht gegen drei Uhr drei
Jugendliche mit Glatze gese­hen habe. In Größe und Kör­per­bau kön­nten es die
Angeklagten gewe­sen sein. 

Einen Riss bekam das Indizien­puz­zle durch die Aus­sage ein­er Mitschü­lerin von
There­sa A. Zu ihr habe sie gesagt, dass es im Auto viel zu laut gewe­sen sei,
um das Gespräch zu ver­ste­hen. Am Mittwoch aber bestätigte die inzwischen
14-Jährige ihre frühere Aus­sage: Sie habe alles Wichtige gut ver­standen, die
Behaup­tung der Mitschü­lerin sei falsch. 

Nun sollen weit­ere Indizien nochmals geprüft wer­den. Beispiel­sweise die
Reste des Brand­satzes und die Klei­dung, die die Angeklagten in der Tatnacht
tru­gen. Alle drei sind bere­its ein­schlägig vorbe­straft. Ein­er sog­ar wegen
eines früheren Anschlages auf den gle­ichen Imbiss: Gre­gor H. — und nicht,
wie zulet­zt berichtet, Mario H. — hat­te bere­its am 21. Okto­ber 2000 mit
einem schw­eren Stein das Schaufen­ster des Imbis­s­restau­rants zertrüm­mert und
war dafür zu gemein­nütziger Arbeit verurteilt wor­den. Der nächste
Ver­hand­lungstag ist der 24. November.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kommt am Mo, 8.3. zum Pots­damer Rathaus und sup­port­et Refugees Eman­ci­pa­tion: 9.30 Uhr Start der Ver­samm­lung, 11.00 Uhr Über­gabe des Protestbriefes
Pots­dam — Unter dem Mot­to #Kein­Push­back­IstLe­gal ruft die See­brücke Pots­dam, gemein­sam mit vie­len anderen See­brück­en und Balkan­brück­en-Grup­pen am 30.01.2021 zu einem über­re­gionalen Aktion­stag für die Auf­nahme von flüch­t­en­den Men­schen aus Bosnien auf
Am 27.01.1945 wurde das Ver­nicht­stungslager Auschwitz-Birke­nau von der Roten
Armee befre­it. Die Emanzi­pa­torische Antifa Pots­dam ruft dazu auf, am 27.01.2021 gemein­sam an diesen Tag zu erin­nern und zu mahnen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot