13. September 2009 · Quelle: Antifa Westhavelland

Zu Gast in Zossen

"Haus der Demokratie" eröffnet / (Neo)nazis protestieren gegen Ausgrenzung vom Projekt

Die Bürg­erini­tia­tive “Zossen zeigt Gesicht” hat­te am gestri­gen Tage anlässlich des Pro­jek­t­starts “Haus der Demokratie” zu einem “Tag er offe­nen Tür” geladen und ab 10 Uhr die zahlre­ichen Gäste mit einem Fes­takt willkom­men geheißen. Auf im Haus ange­bracht­en Infor­ma­tion­stafeln kon­nte das bish­erige und auch das zukün­ftig geplante Wirken der Ini­tia­tive, die sich haupt­säch­lich dem Kampf gegen die (neo)nazistischen Umtriebe in der Region ver­schrieben hat, betra­chtet wer­den.

(Neo)nazis soll der Zutritt zum “Haus der Demokratie” allerd­ings ver­wehrt bleiben, was denen, namentlich den so genan­nten “Freien Kräften Tel­tow-Fläming”, aber erstaunlich­er Weise nicht passt. Sie unter­stellen der Bürg­erini­tia­tive “Intol­er­anz” und fordern den freien Zutritt zum Gebäude, demon­stri­erten allerd­ings erst am 23. Mai 2009 im benach­barten Luck­en­walde mit mehr als 200 Sym­pa­thisan­ten gegen die demokratis­che Grun­dord­nung.

Am gestri­gen Tage kamen ger­ade ein­mal 25 (Neo)nazis aus Bran­den­burg und Berlin zusam­men um über ihr Leid, in Zossen nicht richtig Fuß fassen zu kön­nen, zu kla­gen. Entsprechend demüti­gend gestal­tete sich der “Auf­marsch”. Ein Großteil der Strecke mussten die (Neo)nazis auf dem Fußgänger­weg “marschieren”, ein betrunk­en­er (Neo)nazi aus dem Auf­marsch wurde ver­haftet, nach dem er den “Deutschen Gruß” (“Hit­ler­gruß”) zeigte und die geplanten (neo)nazistischen Rede­beiträge mussten wegen des per­ma­nen­ten Glock­en­geläutes der nahen Kirche abge­brochen wer­den.

Die Bürg­erini­tia­tive hinge­gen bewies deut­lich, dass sie ihren Namen zurecht trägt und sich in ihrem Engage­ment vor Ort, auch nicht durch die staatliche Unter­stützung der (Neo)nazis, im Sinne der bran­den­burgüblichen, polizeilichen Durch­set­zung der­er Ver­anstal­tun­gen um jeden Preis, ent­muti­gen lässt.

Das “Haus der Demokratie” bietet den Aktiv­en vor Ort eine Möglichkeit ihre Arbeit gegen die (neo)nazistischen Umtriebe vor Ort zu ver­tiefen und gle­ichzeit­ig Alter­na­tiv­en zum braunen Ungeist zu fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zossen – Der AfD-Land­tagskan­di­dat Daniel von Lüt­zow aus dem Wahlkreis Tel­tow-Fläming III ist von Jörg Wanke vom zivilge­sellschaftlichen Aktions­bünd­nis Bran­den­burg zu ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Land­tagswahl geladen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot