18. März 2005 · Quelle: MAZ

Zuwanderberatung bald täglich

POTSDAM Ab kom­mender Woche wird eine Sozialar­bei­t­erin in der
Beratungsstelle der Zen­tralen Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutsch­land
(ZWST) in der Berlin­er Straße 148 ihre Arbeit aufnehmen. Die Stadt stellt
dafür in diesem Jahr 29 000 Euro zur Ver­fü­gung, die im April aus­gezahlt
wer­den sollen. Eine entsprechende Vere­in­barung wurde gestern von der
Sozial­beige­ord­neten Elona Müller und ZWST-Direk­tor Ben­jamin Bloch
unterze­ich­net. In dem Papi­er verpflichtet sich die ZWST, die Sozial­ber­atung
“unab­hängig von der jüdis­chen Reli­gion­szuge­hörigkeit mit qual­i­fizierten
Fachkräften” zu gewährleis­ten.

Von den ins­ge­samt 37 000 Euro, mit denen die Stadt die Beratungsar­beit für
jüdis­che Zuwan­der­er fördert, fließen 8000 an die Jüdis­che Gemeinde, die mit
dem Geld ihre Sozial­ber­a­terin bis Ende Mai bezahlen kann. Dabei han­dele es
sich um eine “Über­gangslö­sung”, um einen “Härte­fall” zu ver­mei­den, sagte
Horst-Dieter Weyrauch, der Beauf­tragte des Ober­bürg­er­meis­ters für die
Zusam­me­nar­beit mit der Jüdis­chen Gemeinde.

Wie berichtet, hat­ten sowohl die Jüdis­che Gemeinde als auch die
geset­zestreuen Juden den neuen Ver­gabe­modus der städtis­chen Mit­tel
kri­tisiert. Bis­lang wurde das Geld unter bei­den aufgeteilt. Die ZWST strebt
jedoch weit­er­hin eine Koop­er­a­tion mit den Gemein­den bei der Frage der
Inte­gra­tions- und Sozial­ber­atung an. “Die Gemein­den müssen ler­nen, die ZWST
nicht als Konkur­renz zu sehen”, so Bloch. Schließlich sei man eine
bun­desweit anerkan­nte Dachor­gan­i­sa­tion bei der Beratung und sozialen
Eingliederung jüdis­ch­er Zuwan­der­er. In Pots­dam haben die jüdis­chen Gemein­den
nach Blochs Angaben 380 Mit­glieder. Die Zahl der Zuwan­der­er liege aber
weitaus höher. Für alle gebe es mit der zen­tralen Anlauf­stelle in der
Berlin­er Straße nun eine “fach­lich hochw­er­tige Sozial­ber­atung”, sagte
Müller. Die Ein­rich­tung werde ab Mon­tag wochen­tags täglich von 8 bis 17 Uhr
geöffnet sein, so Bloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot