11. September 2005 · Quelle: LR

Zwei Mädchen machen Rabatz gegen Rechts

(LR, 10.9.) Rona (19 Jahre) und Swe­ta (18) schwim­men gegen den Strom. Sie machen mor­gen
in ein­er Doku­men­ta­tion des Rund­funks Berlin-Bran­den­burg (rbb) Rabatz gegen
Neon­azis.

Die Filme macherin­nen Anja Kretschmer (42) und Friederike Sit­tler (36) haben
die bei­den Mäd­chen in ihrer Heimat Bad Freien­walde (Märkisch-Oder­land)
begleit­et. Bei ihrem Protest gegen die Bedro­hung, die in der
bran­den­bur­gis­chen Kurstadt für sie all­ge­gen­wär­tig ist. Denn Neon­azis haben
sich hier inte­gri­ert, hän­gen auf der Straße, bei Volks­festen und im
Jugend­club “Offi” rum.

Dabei ist der Club der einzige Zuflucht­sort von Rona und Swe­ta. Aber ein
neuer Betreiber will den Club umgestal­ten. Und so müssen die Mäd­chen bei
Behör­den um ihre Keller­räume kämpfen und sich neben­bei gegen ihr Image als
Unfrieden-Stifterin­nen wehren.

Sit­tler: “Wir woll­ten Jugendliche zeigen, die nicht so tick­en wie die
All­ge­mein­heit, die gegen den Strom schwim­men.” Kretschmer hat Rona vor zwei
Jahren ken­nen gel­ernt. Sie erzählt: “Rona ist eine von den Mäd­chen, die
nicht jam­mern und kla­gen, son­dern aufmerk­sam sind. Und engagiert.”

Zehn Tage lang haben Sit­tler, Redak­teurin beim rbb, und Autorin Kretschmer
die bei­den Mäd­chen gefilmt, ihren All­t­ag auf Film geban­nt. Und so flim­mert
auch über die Mattscheibe, wie Swe­tas Mut­ter ihre Tochter selb­st am
hel­l­licht­en Tag aus dem Jugend­club abholt, weil sie Angst um das Mäd­chen
hat.

Sit­tler und Kretschmer waren auch Augen­zeu­gen beim uner­wün­scht­en Besuch von
Neon­azis zu Swe­tas Geburt­stags­feier im “Offi”. Kretschmer: “Uns geht es in
dem Film weniger darum, dass es im Ort so viele Recht­sradikale gibt. Son­dern
eher darum, dass dadurch in dieser Umge­bung so viel Hil­flosigkeit entste­ht.”
Diese Hil­flosigkeit wollen die Mäd­chen nicht auf sich sitzen lassen.
Sit­tler: “Diese Mäd­chen machen sich Luft zum Atmen. Sie wollen sich nicht
vertreiben lassen. ”

Rabatz läuft mor­gen um 17.30 Uhr im rbb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Vier­lin­den: Am 2.12.2019 von 8.00–16.00 Uhr wird anlässlich eines Polizeiüber­griffes im Sozialamt Märkisch-Oder­land demon­stri­ert. Zahlre­iche Ini­taitiv­en aus Bran­den­burg rufen zum Protest auf.
Nach einem Fall Polizeige­walt in Aus­län­der­be­hörde in Märkisch-Oder­land ist der Flüchtlingsrat bestürzt angesichts der mas­siv­en Gewalt, die hier durch Polizeibeamte gegen einen Men­schen angewen­det wurde

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot