14. November 2008 · Quelle: Opferperspektive

Zweiter Prozess wegen brutalem rassistischen Angriff auf Restaurant

Am Don­ner­stag den 13. Novem­ber 2008 find­et vor dem Amts­gericht Per­leberg um 09.00 Uhr im Saal 4 ein Prozess gegen vier Mit­glieder der recht­en Szene statt, die das Restau­rant eines Tune­siers über­fall­en haben sollen. Die Staat­san­waltschaft wirft ihnen gemein­schaftliche Sachbeschädi­gung und Haus­friedens­bruch vor.

In einem ersten Ver­fahren hat­ten die Anegk­lagten keine umfänglichen Ein­las­sun­gen gemacht, wie sie dies angekündigt hat­ten. Der Prozess wurde daher neu ange­set­zt.

Laut Staat­san­waltschaft hat­ten sich die Män­ner im Alter von 25 bis 28 Jahren auf ein­er Geburt­stagspar­ty am 24. August 2007 mit recht­sex­tremer Musik aufgeputscht. Von der Feier zogen sie gemein­sam zum nahe gele­ge­nen Steakhaus »Buenos Aires II«. Der tune­sis­che Besitzer und ein Angestell­ter waren im Begriff, das Restau­rant abzuschließen, als sie ras­sis­tisch angepö­belt wur­den. Um eine Auseinan­der­set­zung zu ver­mei­den, ver­sucht­en sie sich in das Restau­rant zurück­zuziehen.

In diesem Augen­blick stürmte eine größere Gruppe her­an. Die Angreifer war­fen mit Beton­plat­ten, zer­störten das Garten­mo­bil­iar und die Fen­ster­front. Als die Täter schließlich die Tür auframmten, blieb den bei­den Gas­tronomen nur die Flucht aus einen Hin­ter­aus­gang. Die Täter sucht­en das Restau­rant ab. Als sie die Män­ner nicht fan­den, zer­störten sie Teile der Innenein­rich­tung. Nach­dem sie das Lokal ver­lassen hat­ten, fehlte auch die Geld­börse des Inhab­ers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot