10. Mai 2012 · Quelle: Recherchegruppe Frankfurt (Oder)

Zwischen FSV-Hools und AN-Poltereien

Frankfurt (Oder): Antifaschistisches Rechercheoutput #5 erschienen!

Lange Zeit war es ruhig in Frank­furt (Oder), was die lokale und regionale Neon­aziszene anbe­t­rifft. Von Über­grif­f­en oder Pro­pa­gan­daak­tio­nen wurde in den Medi­en nur sel­ten berichtet. Die soge­nan­nten FCV-Hooli­gans macht­en kaum noch von sich reden. Die NPD-Orts­gruppe ist weit­er­hin nicht mehr als ein Briefkas­ten. Kurzum: organ­isierte rechte Struk­turen kon­nten in Frank­furt kaum aus­gemacht wer­den. Die Gründe dafür sind sich­er vielfältig. Es fehlen charis­ma­tis­che Führungskräfte, die zu ein­er Etablierung neon­azis­tis­ch­er Struk­turen hät­ten beitra­gen kön­nen. So blieben die Nazis ver­sprengt und unor­gan­isiert. Einige der Aktivsten aus dem Umfeld der FCV-Hooli­gans ste­hen mit einem Bein im Gefäng­nis oder sind wegge­zo­gen.

Nicht zulet­zt hat antifaschis­tis­che Aufk­lärungsar­beit, wie sie auch die antifaschis­tis­che Recherchegruppe Frank­furt (Oder) betreibt, einen Anteil daran, dass es ruhiger wurde um Frank­furts Neon­azis. Dies scheint sich nun wieder geän­dert zu haben. Anlass genug, ein neues Recherche Out­put zu veröf­fentlichen.

Aus dem Spek­trum der „Autonomen Nation­al­is­ten“ her­aus etabliert sich zunehmend auch in Frank­furt (Oder) und Eisen­hüt­ten­stadt eine solche Struk­tur. Den „Autonomen Nation­al­is­ten Oder-Spree“ (AN-OS) ist daher ein Großteil dieser Aus­gabe gewid­met. Auch die Nazis aus dem Umfeld der FCVHooli­gans wur­den wieder aktiv­er. So trat­en sie bei soge­nan­nten „Risikospie­len“ beispiel­sweise gegen SV Babels­berg 03 wieder durch ras­sis­tis­che und anti­semi­tis­che Sprechchöre in Erschei­n­ung. Beim 2. Krom­bach­er Hal­len­turnier attack­ierten sie die als linksalter­na­tiv gel­tenden Fans von Ten­nis Borus­sia Berlin.

Anstelle der bish­eri­gen Rubrik „Wer war nochmal…?“ find­et sich in dieser Aus­gabe des Recherche Out­puts an sel­ber Stelle eine all­ge­meine Ein­schätzung zu der Lage in Frank­furt und Umge­bung. Eine Chronik ist auch dieses Mal vorzufind­en; sie umfasst uns bekan­nt gewor­dene Über­griffe und Pro­pa­gan­daak­te der let­zten 1 1/2 Jahre.

Eine aus­führliche Erfas­sung ist auf unser­er Inter­net­seite zu find­en: www.recherchegruppe.wordpress.com.

Und als wir mit der Fer­tig­stel­lung dieser Aus­gabe in den let­zten Züge waren, ver­sucht­en Nazis seit vie­len Jahren, mal wieder durch Frank­furt zu marschieren. Daher natür­lich auch von uns, ein Bericht über die Demon­stra­tion vom 24.03.2012. Zwei Wochen nach der ver­hin­derten Demon­stra­tion tauchte eine aus­führliche Über­sicht anwe­sender Neon­azis im Inter­net auf.

Eine Online Ver­sion des Recherche­out­put #5 kann auf der Seite der Antifaschis­tis­chen Recherchegruppe Frank­furt (Oder) einge­se­hen wer­den oder direkt hier herun­terge­laden (PDF-Datei) wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot