6. Juni 2006 · Quelle: BürgerInnen aus Belzig

Zwischen Plunder und Müll der scheinbar normale Alltag

Am Pfin­gst­son­ntag kam es auf dem Belziger Flohmarkt zu einem Über­griff auf
einen von zwei alter­na­tiv­en Jugendlichen von Seit­en einiger Standbesitzer.
Im Vor­feld zu dieser Tätlichkeit gab es bere­its einige heftige Diskussionen
über einen Stand, der Aufnäher mit ein­deutiger NS Sym­bo­l­ik und Schalplat­ten mit
Reden von Hitler verkaufte. Der Besitzer des Standes meinte in folge auf die
Anschuldigung, dass diese Waren keinen recht­en bzw. Nationalsozialistischen
Hin­ter­grund hät­ten. Eine Schwarz-Weiß-Rote Fahne, mit der Aufschrift
“Deutsch­land, Deutsch­land, über alles ” hat, laut Aus­sage des Besitzers, keine
Verbindun­gen zur Nation­al­sozial­is­tis­chen Ide­olo­gie (sic!). Er ver­suchte mit den alt
bekan­nten Argu­menten der Revi­sion­is­ten zu überzeu­gen und sagte “Hitler hat den
Men­schen Arbeit gegeben”, ja indem er den Indus­triellen Massen­mord organisierte.
Als Reak­tion auf all das, belagerten zwei, mit weißen Masken bekleidete,
Jugendliche diesen Stand und tat­en ihren Protest in ein­er kreativ­en Aktion kund,
indem sie vor dem Stand auf und ab marschierten und sym­bol­isch vor der
Deutsch­land­fahne auf die Knie fie­len. Im Zuge ein­er Diskus­sion, die daraus
Resultierte,
ver­sam­melte sich das Kollek­tiv der Händ­lerIn­nen. Ein­er der Bei­den wurde
umgestoßen. Gewalt als Ersatz, für das fehlen eigen­er Argu­mente?! Die beiden
Ver­schwan­den infolge dessen. Trotz des Auf­se­hens, welch­es die bei­den erregten, waren
keine Stim­men zu vernehmen, die ihren Unmut über die dort angebotenen „
Artikel” und der „Progressiven”-Art der Händ­lerIn­nen, artikulierten… Auf die
Äußerung “deutsche Bürg­er üben fleißig für ein neues 33 ” erwiderte ein älterer
Herr nur, dass dies wohl das Beste für uns alle wäre. Vergangenheitsbewältigung
in sein­er regres­sivsten Form und zwar eine, die in der bre­it­en Masse Anklang zu
find­en scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.
Exem­plar­isch für die antifaschis­tis­che Gedenk-&Erinnerungsarbeit haben wir uns für das Jahr 2022/23 einige erin­nerungspoli­tis­che Ereignisse aus­ge­sucht, die wir gemein­sam gestal­ten und begleit­en wollen. Wir rufen dazu auf, sich an diesen zu beteiligen
Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot