19. Oktober 2007 · Quelle: Besucher_innen

Zwischenbericht vom 2. Sozialforum

In Cot­tbus tagt derzeit das 2. Deutsche Sozial­fo­rum. Auf­grund der über­teuerten Ein­trittspreise und der reformistis­chen Inhalte, entschlossen sich radikale Linke
(u.a. “Vere­inte Linke Lausitz”, etc.pp) ein “rev­o­lu­tionäres Sozial­fo­rum” ergänzend
zu organisieren. 

Das “rev­o­lu­tionäre Sozial­fo­rum” sieht sich dabei als “inhaltliche” und kostenlose
Alter­na­tive, da das reg­uläre reformistis­che Sozial­fo­rum über­teuerte Eintrittspreise
hat. Es soll Arbeit­slosen und pro­le­tarischen Jugendlichen ermöglichen sich
weit­erzu­bilden oder auszutauschen. 

Es ging nicht darum sich abzus­pal­ten oder gegen das reformistis­che Soz­tial­fo­rum zu
sein, son­dern es ein­fach sol­i­darisch zu ergänzen. 

Gestern fin­gen bei­de Foren um 17 Uhr an, das eine in der Stadthalle, unseres im
qua­si­MONO. Bei den Rev­o­lu­tionären gab es in der Bühne 8 eine
Sozial­fo­rums-Ein­führungsver­anstal­tung zum The­ma “Anar­cha-Fem­i­nis­mus” die gut
besucht (auch von Leuten des reg­ulären Sozial­fo­rums fre­quen­tiert) war und wo auch
kon­tro­vers disku­tiert wurde. Danach gab es eine Doku­men­ta­tion zum The­ma G8 in
Deutsch­land (Heili­gen­damm).

Heute fand im Rah­men des All­ge­meinen Sozial­fo­rums an dem sich die “Rev­o­lu­tionären”
beteili­gen ein Anti­ras­sis­tis­ches Fußball­turnier statt. Dieses wurde von den
Linksradikalen organ­isiert. Es gab einen Lau­ti über den Musik lief und Ansagen
gemacht wur­den. Das Turnier fand aufm BTU- Sport­platz zwis­chen 12 und 16 Uhr
statt. Sieben geschlecht­gemis­chte Mannschaften trat­en an u.a. die “Rich Kids
Bash­ing Boyz”, “PC/Lübbe­nau-Mis­che”, “Thort­en Schnei­da”… Gewon­nen haben die
“Rasen Hakker”! 

Es lohnt sich zwar gar nicht zu erwäh­nen, aber die Nazis haben kurz
vor­beigeschaut, sich aber gle­ich wieder verpisst. 

Während­dessen ver­sucht­en sich aber NPD´ler Zutritt bei den Ver­anstal­tun­gen in der
cot­tbuser Stadthalle zu ver­schaf­fen. Wur­den aber von den Ver­anstal­tern der
Räum­lichkeit­en ver­wiesen, da sie u.a. auch nicht bezahlen wollten. 

Trotz alle­dem hän­gen direkt vor der Stadthalle am Brun­nen und im Einkaufscenter
nebe­nan immer irgendwelche Nazis rum, die eine Bedro­hung für alle Linke und
Migrannt_Innen darstellen, die das Sozial­fo­rum besuchen wollen. Die Veranstalter
des reg­ulären Sozial­fo­rums sehen sich aber nicht in der Lage etwas gegen diese
Pro­voka­tion zu tun oder wenig­stens ein­deutige Anti-Nazi-Sym­bole an der Stadthalle
oder davor anzubrin­gen, da sie son­st Ärg­er mit der Stadt bekämen. 

Anson­sten ist auch wegen dem Fußball­spiel des 1. FC Energie und der morgigen
Sozial­fo­rums-Demo mas­siv Polizei unter­wegs u.a. aus Potsdam. 

Heute find­et u.a. noch ein “Block­ade­train­ing” statt um 19:30 Uhr (wahrschein­lich
im qua­si­MONO) eine Ver­anstal­tung zum The­ma “Ökolo­gie und Kap­i­tal­is­mus” und um
21:00 Uhr ein Vor­trag über “Anar­chosyn­dikalis­mus”. Ausser­dem soll noch ein “Video
über Kon­sum” gezeigt werden. 

Die Besuch­er des “Rev­o­lu­tionären Sozial­fo­rums” aus mehreren Län­dern pfle­gen die
ganze Zeit ein sol­i­darischen und genossen­schaftlichen Umgang miteinan­der. Es gibt
kosten­lose Verpfle­gung und Unterkunft. 

Beim reg­ulären Sozial­fo­rum in der Stadthalle ist tote Hose. Unbe­suchte Stände (da
auch kaum Wer­bung auswärts gemacht wurde) dafür soll im OSZ mehr los­gewe­sen sein. 

Mor­gen find­et eine Antifaschis­mus-Kon­ferenz: “Wie sozial kann Rechtsextremismus
sein” zwis­chen 9 und 11 Uhr im BTU Hör­saal A statt. 

Gegen 14:30 Uhr wird es bei der Sozial­fo­rums-Demo einen revolutionären
antifaschis­tis­chen Block geben. 

Am Abend wieder “Block­ade­train­ing”, Klet­tern und Abseilen ausser­dem die “bessere
Welt-Par­ty” im qua­si-MONO ab 20 Uhr. 

Am Son­ntag ist dann noch die Kon­ferenz “Ver­samm­lung Sozialer Bewe­gun­gen” an der
sich die Sozial­rev­o­lu­tionäre aus Cot­tbus und Inter­na­tion­al auch beteili­gen im
Audi­max der BTU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Duben — Wider­stand und Organ­isierung im Keim erstick­en? Nicht mit Chris­tine, nicht mit uns! Ihr Bericht aus der JVA Luck­au-Duben zeigt auf, wie wider­ständi­ge Gefan­gene unter­drückt und eine Organ­isierung von Gefan­genen ver­hin­dert werden
Weil die Ver­hält­nisse immer noch so sind, wie sie sind, bleibt uns
nichts anderes übrig…
Wir — einige Aktivist*innen aus Pots­dam — haben eine neue linke,
antikap­i­tal­is­tis­che Gruppe namens “polar” gegründet
Land set­zt falsche Pri­or­itäten bei der Beratung von Geflüchteten in der Erstaufnahmeeinrichtung

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot