14. April 2013 · Quelle: Neuruppin Bleibt Bunt

19.04.2013: Wittstock

68. Jahrestag der Befreiung

 

In der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald wird am 19. April der
68. Jahrestag der Befreiung begangen. Ich freue mich besonders, dass
auch Überlebende des Todesmarsches aus Frankreich, Ungarn und
Deutschland, inzwischen hoch betagt, an der Gedenkfeier teilnehmen
werden. Unter den französischen Gästen werden außerdem zahlreiche
Angehörige ehemaliger Konzentrationslagerhäftlinge sein.
Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 19.4. um 15.00 Uhr mit dem „Marsch
des Lebens“: französische und deutsche Jugendliche gehen gemeinsam mit
Todesmarsch-Überlebenden einen Teil der Todesmarschstrecke. Wenn sie am
Mahnmal angekommen sind, gegen 15.20, beginnt dort die Gedenkfeier: Nach
einer kurzen Begrüßung von mir werden zu den Gästen sprechen: Lucienne
Gouffault, Witwe des langjährigen Präsidenten des internationalen
Häftlingsverbandes „Amicale Internationale de Sachsenhausen“, und
Kirsten Tackmann, Mitglied des Deutschen Bundestages für die Partei „Die
Linke“ mit Wahlkreis in der Ostprignitz. Nach den Reden werden Kränze
und Blumen am Mahnmal nieder gelegt.
Im Anschluss laden wir die Besucherinnen und Besucher herzlich ein, die
Gedenkstätte besichtigen und mit den Gästen ins Gespräch kommen. Für
eine Schülergruppe und eine Konfirmandengruppe haben wir Begegnungen mit
Zeitzeugen organisiert, ein weiteres Zeitzeugengespräch findet bereits
am Mittag statt. Die Veranstaltung endet gegen 17.30 Uhr.
Ich lade Sie/Euch recht herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen.
Für Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot