14. Juni 2018 · Quelle: Cottbus Nazifrei

Cottbus braucht kein Hetzbüro


Cot­tbus Naz­ifrei unter­stützte am heuti­gen Don­ner­stag eine Verteilak­tion
rund um die Sprem­berg­er Straße in Cot­tbus. Die Bewohn­er­schaft wurde
damit über das in ihrer Mitte entste­hende recht­sradikale Büro
informiert. Auch beim Cam­pus-Ope­nair “Laut gegen Nazis” am morgi­gen
Fre­itag sowie beim Stadt­fest wird darauf aufmerk­sam gemacht wer­den, dass
in der Cot­tbuser Stadt­mitte am Son­ntag ein von “Ein Prozent” (Sach­sen),
“Zukun­ft Heimat” (Spree­wald) und AfD (Bun­des- und Lan­desebene)
getra­genes Het­zbüro eröffnet. Cot­tbus Naz­ifrei fordert eine klare
Posi­tion­ierung seit­ens der Stadt und Zivilge­sellschaft, eine solche
Hass-Schmiede in Cot­tbus nicht zu dulden.
“Solch ein Laden darf in der Stadt nicht geduldet wer­den! Wir alle
dür­fen in Cot­tbus nicht zulassen, dass ein Het­zbüro entste­ht, von dem
aus weit­ere Kon­flik­te in der Stadt gesät wer­den.”, sagt Luise Mey­er von
Cot­tbus Naz­ifrei.
Am 17. Juni soll in der Müh­len­straße 44, in unmit­tel­bar­er Nähe zur
Syn­a­goge, ein Info­laden zur Ver­bre­itung men­schen­feindlich­er Ideen
eröffnet wer­den. Die Betreiber sind „Zukun­ft Heimat“ und die AfD.
Gefördert wer­den sie vom recht­en Kam­pag­nen-Net­zw­erk „Ein Prozent“ (aus
Oybin in Sach­sen). Der Laden fol­gt in vielem dem Vor­bild eines recht­en
Haus­pro­jek­tes in Halle, wo seit 2017 “Iden­titäre”, AfD und Ein Prozent
unter einem Dach arbeit­en und für Unruhe und Gewalt sorgten. Ziel eines
solchen Ladens in Cot­tbus kann es nur sein, die Sit­u­a­tion vor Ort zu
eskalieren, die Stadt weit­er zu spal­ten und sich dann selb­st als
poli­tis­che Lösung anzu­bi­eten.
“Es geht diesen Leuten darum, den Riss, der durch die Gesellschaft geht,
noch zu ver­tiefen. Das erk­lärte ihr rechter Vor­denker Götz Kubitschek
bere­its in Cot­tbus. Sie haben kein­er­lei Inter­esse an einem Dia­log. Sie
wollen die Kon­flik­te ver­schär­fen, um ihre autoritären und ras­sis­tis­chen
Posi­tio­nen durch­drück­en und dabei geben sie sich einen bürg­er­lichen
Sauber­mann-Anstrich!”, so Mey­er weit­er.
Der Anstrich von Bürg­er­lichkeit kann jedoch nicht aufrecht erhal­ten
wer­den. Denn, wärend die AfD zur Eröff­nung eines “harm­losen” Bürg­er­büros
ein­lädt und Zukun­ft Heimat den Laden beschöni­gend “patri­o­tisch” nen­nt,
wirbt Ein Prozent mit dem Laden als eine Wider­standss­chmiede. Die
Abgren­zung der AfD von Zukun­ft Heimat sowie anderen extrem recht­en
Kräften ist mit der gemein­samen Laden­eröff­nung hin­fäl­lig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Infori­ot — Am 1. Mai zogen unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ bis zu 500 Men­schen durch Cot­tbus um gegen den anhal­tenden Recht­sruck und die unhalt­baren Zustände in der Lausitz-Stadt zu demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot