14. Juni 2018 · Quelle: Opferperspektive

Fortsetzung am Bernauer Amtsgericht

Opferperspektive begleitet Prozess wegen Angriff auf 15-jährigen Schüler

Am Fre­itag, den 15. Juni 2018, begin­nt um 9:45 am Amts­gericht Bernau die Fort­set­zung des Ver­fahrens wegen Belei­di­gung und Bedro­hung eines 15-jähri­gen Schülers. Die Opfer­per­spek­tive begleit­et den Prozess und
ruft zur sol­i­darischen Prozess­beobach­tung auf.
„Wir hof­fen, dass auch bei diesem Ter­min viele Besucher_innen ihre Unter­stützung für den Betrof­fe­nen zeigen. Im Feb­ru­ar war der Ver­hand­lungssaal bis auf den let­zten Platz beset­zt“, sagt Anne Brüg­mann,
Bera­terin der Opfer­per­spek­tive, die am Ver­hand­lungstag vor Ort sein wird.
Angeklagt ist ein 20-jähri­gen Pan­ke­taler. Ihm wird vorge­wor­fen, am 7. Sep­tem­ber 2017 gemein­sam mit zwei weit­eren Män­nern den Schüler wegen sein­er Antifa-Stick­er auf der Straße ange­hal­ten und bedro­ht zu haben.
Als sich der Betrof­fene ins Bürg­er­büro der Partei „Die Linke“ flüchtete, taucht­en die drei Män­ner auch dort auf und häm­merten gegen die Tür, die von den anwe­senden Parteim­it­gliedern zuge­hal­ten wurde. Dabei fie­len u.a. anti­semi­tis­che Belei­di­gun­gen und Dro­hun­gen gegen den Jugendlichen. Erst als die Anwe­senden mit der Polizei dro­ht­en, ver­schwan­den die Täter.
Der Vor­sitzende Richter Andreas Müller hat­te am ersten Ver­hand­lungstag im Feb­ru­ar verkün­det den Prozesster­min unter anderem anber­aumt zu haben, um die Namen der Mit­täter zu erfahren. Der Angeklagte, der den Tat­ablauf weit­ge­hend eingeräumt hat­te, war hierzu ohne Rück­sprache nicht bere­it. Als der Betrof­fene im Zuge sein­er Zeu­ge­naus­sage von ein­er weit­eren Bedro­hung durch die Angeklagten im Novem­ber 2017 berichtete, wurde die Ver­hand­lung unter­brochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – 55 Men­schen aus dem Land­kreis Barn­im erk­lären sich öffentlich bere­it, Geflüchtete vor Abschiebun­gen zu schützen. Sie unter­schrieben die Erk­lärung des Barn­imer Bürger*innenasyls.
Eber­swalde – In Eber­swalde (Land­kreis Barn­im) demon­stri­erte erneut „Heimatliebe Bran­den­burg“.
Das rechte Net­zw­erk agiert, ähn­lich wie dessen Süd­bran­den­burg­er Part­nervere­in „Zukun­ft Heimat“, im Rah­men eines Koop­er­a­tions­mod­ells zu Gun­sten der AfD.
Eber­swalde – Am 09.02. möchte der rechte Mob um Lars Gün­ther erneut durch Eber­swalde laufen. Bere­its im August und Novem­ber let­zten Jahres ver­anstal­tete Gün­ther unter dem Label „Heimatliebe Bran­den­burg“ Demon­stra­tio­nen in Eber­swalde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot