9. September 2015 · Quelle: Inforiot

Eisenhüttenstadt: Hetze vor der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung

Um die 150 Rassist*innen versammelten sich heute in unmittelbarer Nähe der Zentralen Aufnahmestelle (ZAST) in Eisenhüttenstadt. Anlass war unter anderem die Ankunft von 1.000 Geflüchteten am vergangenen Montag, die mit einem Sonderzug aus Richtung München die Oderstadt erreichten.

INFORIOT Um die 150 Rassist*innen ver­sam­melten sich heute in unmit­tel­bar­er Nähe der Zen­tralen Auf­nahmestelle (ZAST) in Eisen­hüt­ten­stadt. Anlass war unter anderem die Ankun­ft von 1.000 Geflüchteten am ver­gan­genen Mon­tag, die mit einem Son­derzug aus Rich­tung München die Oder­stadt erre­icht­en. Sie gehörten zu den­jeni­gen Geflüchteten, die am ver­gan­genen Woch­enende aus Ungarn auf­brachen. 200 Men­schen fol­gtem dem Aufruf der IG Met­all auf eine Gegenkundge­bung. Knapp 40 Antifaschist*innen demon­stri­erten spon­tan in direk­ter Nähe zur asylfeindlichen Kundgebung.
Wie auf Face­book angekündigt, schloßen sich zahlre­iche Eisenhüttenstädter*innen dem flüchtlings­feindlichen Mob an. Aufgerufen hat­te die Face­book­gruppe „Nein zum Heim in Eisen­hüt­ten­stadt“. Anmelder war der Frank­furter Neon­azi Peer Koss, der bere­its in Frank­furt (Oder) und Beeskow ras­sis­tis­che Ver­samm­lun­gen ini­ti­ierte. Knapp 100 Men­schen nah­men an der Kundge­bung teil. Die NPD’­lerin Manuela Kokott insze­nierte sich wie schon in der Ver­gan­gen­heit als „besorgte Anwohner­in“. Auch der Lie­der­ma­ch­er Björn Brusak, ein bekan­nter Neon­azi aus Brieskow-Finken­heerd, trat als Red­ner auf. In dem Plat­ten­bauge­bi­et in der Post­straße befan­den sich neben den Kundgebungsteilnehmer*innen einige dutzende Schaulustige, teils stark alko­holisiert, die den Aus­sagen von Kokott und Brusak applaudierten.
Unan­genehm war die Sit­u­a­tion für vor­beilaufende Geflüchtete, die direkt an den Rassist*innen vor­beilaufen mussten, bis die Polizei sie umleit­ete. Die Gegenkundge­bung der IG Met­all befand sich in einiger Ent­fer­nung. Ein Vertreter, der in Eisen­hüt­ten­stadt tra­di­tionell stark aufgestell­ten Gew­erkschaft, wies in ein­er Rede zwar auf die momen­tan schwieri­gen Lebens­be­din­gun­gen für Geflüchtete in der ZAST hin, betonte aber auch im sel­ben Atemzug, dass es auch eine Belas­tung für die Eisenhüttenstädter*innen sei. 40 Antifaschist*innen ver­ließen nach kurz­er Zeit die Kundge­bung. Sie begaben sich in Sicht- und Hör­weite des ras­sis­tis­chen Aufzugs und kon­nten zumin­destens ver­bal die Ver­anstal­tung stören. Nach anderthalb Stun­den war die flüchtlings­feindliche Kundge­bung vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot