6. April 2010 · Quelle: little brother

Endlich! Brandenburgischer Verfassungsschutz ist doch nicht so doof wie alle dachten

Wir haben es ja schon immer gewusst, aber nun spricht es endlich eine_r aus, dem "das Volk" auch glauben kann...

Der Ver­fas­sungss­chutz, bekan­nt für seine demokratis­chen Grund­tu­gen­den wie Ver­schwiegen­heit, Geheimhal­tung und Schlap­phüte, hat endlich die wahren Eigen­schaften dieser die frei­heitlich demokratis­chen Grun­dord­nung gefährden­den Linksextremist_innen erkan­nt. So schreiben die staatlichen Geheimniskrämer in ihrem aktuellen Bericht über die Link­sex­tremen fol­gen­den Aufzäh­lung:

Link­sex­trem­is­ten geben sich nach ihrem Selb­stver­ständ­nis antifaschis­tisch, anti­na­tion­al­is­tisch, anti­semi­tisch, anti­mil­i­taris­tisch, anti­sex­is­tisch, anti­gen­tech­nisch, anti­im­pe­ri­al­is­tisch und anti-etc. Gele­gentlich geben sie sich daher auch schlicht anti­deutsch.”

Wir sind beein­druckt, dass sie es endlich her­aus­ge­fun­den haben. Wir sind Teil ein­er antifaschis­tis­chen Bewe­gung! Nein, dass anti­semi­tisch stört uns über­haupt nicht. So sind doch diese fiesen Autonomen dafür bekan­nt, dass sie jüdis­che Kindergärten ver­wüsten, jüdis­che Fried­höfe schän­den oder auch mal ver­suchen auf die Baustelle der jüdis­chen Gemeinde in München eine Bombe zu wer­fen. Dem­nächst wer­den sie sich­er auch noch Freuden­feuer am 9.11. ansteck­en.

Der bran­den­bur­gis­che Ver­fas­sungss­chutz hat mal wieder schlicht­es Gemüt bewiesen und gezeigt, dass er doch noch für was zu gebrauchen ist. Auch wenn es nur dazu reicht, dass wir aber­mals die Hände über dem Kopf zusam­men­schla­gen und hof­fen, dass der Innen­min­is­ter noch zur Besin­nung kom­men und seine Reform des VS´s stoppt.

Da ist nichts mehr zu reformieren — ein­fach nur noch abzuschaf­fen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Plöt­zlich, so schien es, wählen auch viele junge Men­schen AfD. Doch Rechte arbeit­en schon länger an ein­er Gegenkul­tur, die für den Nach­wuchs attrak­tiv ist.
Über­re­gion­al – Auch die Opfer­per­spek­tive gehört zu den Erstunterzeichner*innen des Briefes. Die Antidiskri­m­inierungs­ber­atung Bran­den­burg, die Teil des Vere­ins ist, ist von der Ablehnung der Förderung mas­siv betrof­fen.
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot