23. Oktober 2015 · Quelle: Netzwerk für Weltoffenheit Bernau

Erst Morddrohung jetzt NPD-Kundgebung in Bernau

Bernau - Nun, einige Tage später, ruft die NPD Barnim- Uckermark für Samstag, den 24.10.2015 zu einer Kundgebung am Bernauer Bahnhof von 9-10 Uhr auf.

Vor eini­gen Tagen wurde die Mord­dro­hung “Erst Hen­ri­ette Rek­er dann André Stahl“ an ein­er Haus­wand in Ber­nau geschmiert. Dies galt als Anspielung an die frischgewählte Ober­bürg­er­meis­terin von Köln, Hen­ri­ette Rek­er, welche am Sam­stag Opfer eines neo­na­zis­ti­schen Angrif­fes gewor­den war. Mehr Infos: hier.:
Nun, einige Tage später, ruft die NPD Barn­im- Uck­er­mark für Sam­stag, den 24.10.2015 zu ein­er Kundge­bung am Bernauer Bahn­hof von 9–10 Uhr auf. Unter dem Hetz-Mot­to “Asyl­be­trug Macht uns arm” wollen sie ihre ras­sis­tis­che Gesin­nung zeigen und hof­fen auf “besorgte Bürg­er”, die sich ihnen anschließen. Als Red­ner wur­den Aileen Rokohl (NPD Barn­im-Uck­er­mark) und Sebas­t­ian Schmidtke (NPD Berlin) angegeben.

Ankündigung zur Kundgebung am 24.10. in Bernau. Quelle: Facebook

Ankündi­gung zur Kundge­bung am 24.10. in Bernau. Quelle: Face­book


Ab 9 Uhr ist eine Gegenkundge­bung am Bahn­hofsvor­platz angemeldet
Wir wer­den uns wieder entschlossen dem ent­ge­gen­stellen und ihrer Het­ze gegen Asylbewerber*innen und Geflüchtete keinen Raum geben! Flüchtlinge sind in Bernau willkom­men und das wer­den wir auch am Bahn­hof ab 9 Uhr zeigen. Kommt möglichst pünk­tlich, zahlre­ich und zeigt der NPD, dass kein Platz für sie in Bernau ist.
Auch die Het­ze und Dro­hun­gen gegen den Bernauer Bürg­er­meis­ter André Stahl* darf nicht wort­los hin­genom­men wer­den. Wir wollen Her­rn Stahl zeigen, dass wir hin­ter ihm und hin­ter allen demokratisch gewählten und han­del­nden Politiker_innen ste­hen und ihnen den Rück­en stärken, wenn Feinde von Demokratie und Men­schen­recht­en sie und damit uns bedro­hen.
Kommt zahlre­ich und seid laut und bunt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Son­ntag demon­stri­erten 50 Men­schen auf den Eber­swalder Mark­t­platz im Rah­men der See­brück­en-Kam­pagne und forderte die Stadt auf sich dem Zusam­men­schluss der „Sichere Häfen“ anzuschliessen.
Bernauer Net­zw­erk für Weltof­fen­heit ruft zum Gedenken auf und ver­schiedene Orte der Erin­nerung und Gedenkens in Bernau aufzusuchen. Kreative Beiträge sind erwün­scht.
Der Spende­naufruf für Women in Exile, Bürg­er_in­nen-Asyl Barn­im und Pro Asyl bei der Demon­stra­tion gegen die AfD-Kundge­bung in Bernau Anfang März stellt sich als sehr erfol­gre­ich dar.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot