27. Juni 2017 · Quelle: Inforiot

Festival Guide 2017: Alternativen in Brandenburg entdecken

Mit Inforiot durch den Festival-Sommer 2017

INFORIOT – Mit ein­er kleinen Ver­spä­tung gibt es die dritte Aus­gabe des Fes­ti­val Guides für Bran­den­burg. Denn Som­merzeit ist Fes­ti­valzeit! Ob an den See, in den Wald, dem Ack­er oder ähn­lich­es. Jen­seits der Lohnar­beit, Schule oder Uni find­en sich in Bran­den­burg eine Fülle von sub­kul­turellen Events, die zum gepflegten entspan­nen und faulen­zen ein­laden. Wie auch in den let­zten bei­den Jahren informiert Infori­ot euch, wo welche Fes­ti­vals mit linkem und alter­na­tiv­en Anspruch in der Mark  im Som­mer 2017 stat­tfind­en.
In einem groben Überblick wollen wir euch einige Oasen jen­seits des kom­merziellen Ter­rors und Großevent-Main­streams in Bran­den­burg vorstellen. Wir wollen euch vor allem auf kleinere und größere Events hin­weisen, die ein­er­seits ein alter­na­tives Selb­stver­ständ­nis besitzen und ander­er­seits einen D.I.Y.-Charakter pfle­gen.* Lei­der schon ver­passt: Zurück zu den Wurzeln Fes­ti­val in Niedergörs­dorf. Aber das ein oder andere High­light erwartet euch noch in diesem Som­mer.
30.06–02.07. Ultra­sh Fes­ti­val
18199290_904974286312402_5302224389634876949_nDas Ultra­sh ist ein Fes­ti­val der beson­deren Art und geht dieses Jahr in die 11. Runde. Ein poli­tis­ches Fes­ti­val auf dem Frei­Land Pots­dam für Skins, Punks, Ultras und andere antifaschis­tis­che Gegenkul­turen. Die Wortschöp­fung lässt schon darauf schließen, dass sich hin­ter dem zweitägi­gen Fes­ti­val eine Koop­er­a­tion von Ultrá (Babels­berg) und RASH (Red and Anar­chist Skin­heads Berlin/Brandenburg) ver­birgt. Laut den Veranstalter_innen will das Fes­ti­val auf die Aktiv­itäten der Grup­pen „hin­weisen und aufzeigen, dass “Ultras” und “Skin­heads” eben nicht nur recht­sradikale Schläger­ban­den oder alko­holisierte Pöbel­mobs sind.“ Neben tollen Bands gibt es auf dem Ultra­sh außer­dem leck­eres Essen, Stände, Soli-Tombo­la u.v.m. Außer­dem wird am Fre­itag der Film „The Antifas­cist“ aus Schwe­den gezeigt und der Sam­stag wird mit dem Fre­und­schaftsspiel zwis­chen SV Babels­berg 03 und Altona 93 ein­geläutet. Zur Fes­ti­val­seite: https://www.facebook.com/events/653336951514917/
30.06.–03.07. Antaris Project
14705723_1286429771399603_4762486593925986590_nDas Antaris find­et zum 23. Mal auf den Flug­platz Otto-Lilien­thal bei Rathenow statt und ver­ste­ht sich selb­st als ein Pro­jekt, dass gegen Krieg, für Fre­und­schaft, Frieden und Frei­heit ste­ht. Das Antaris bietet eine musikalis­che Reise in eine psy­chodelis­che Welt der Goa-Land­schaft auf zwei Floors mit ein­er unver­wech­sel­baren Deko und Lichtschow. Erfreut euch an High­light Tribe, fluffi­gen Prog­gy und Dark Prog. Außer­dem Chill Out, Yoga, Work­shops und vieles mehr. Eso­terik gehört lei­der auch dazu. Zur Fes­ti­val­seite: http://www.antaris-project.de/
 
06.07.–10.07. Feel Fes­ti­val
Das Feel Fes­ti­val ist eine musikalis­che und kul­turelle Par­al­lel­welt jen­seits des täglichen Trubels und der Sor­gen. Wer dem wilden Treiben auf dem Gelände fol­gt, kann sich zwis­chen tanzen­den Füßen nicht nur in bunte Nis­chen und Eck­en voller visueller sowie kün­st­lerisch­er Verza­uberung treiben lassen, son­dern auch ver­schieden­ste Orte für Inter­ak­tion und Diskurs ent­deck­en. Work­shops, Lesun­gen, Kunst&Kultur und mehr erwartet euch vom 06.–10. Juli am Berghei­der See bei Lichter­feld. Zur Fes­ti­val­seite: http://feel-festival.de/
21.07.–23.07. Stuss am Fluss
Drei Vere­ine und zahlre­iche Unterstützer_innen aus der Stadt Cot­tbus wollen vom 21.–23.07. ein Som­mer-Fes­ti­val der ganz beson­deren Art ver­anstal­ten. Bere­its zum drit­ten Mal hausiert das Stuss am Fluss im Strom­bad Cot­tbus. Neben einen bre­it­en Pro­gramm an Live-Musik und Djs, bietet das Fes­ti­val 10 Stände mit ver­schieden­sten Work­shops, infor­ma­tive Vorträge und Filme an. Ein Sause für alle solle es wer­den — Non-kom­merziell, ohne Ein­tritt, aber mit Bespaßung für alle zwis­chen 0 und 99. Zur Fes­ti­val­seite: https://stussamfluss2017.wordpress.com
21.07.–23.07. Nation of Gond­wana
Die Nation of Gond­wana bei einem See bei Grün­feld begrüßt jährlich seine Besucher_innen zum semi­fik­tiv­en Par­al­lel­welt­touris­mus. Seit 1995 find­et das alter­na­tive Freiluft­fes­ti­val für elek­tro­n­is­che Musik im Berlin­er Umland statt. Ursprünglich als Alter­na­tive zur Lovepa­rade gedacht ist die Nation of Gond­wana eine famil­iäre Ver­anstal­tung, an der jährlich bis zu 8.000 liebestolle Men­schen teil­nehmen. Ein großer Sym­pa­thiepunkt: Sex­u­al­isierte, ras­sis­tis­che, homo- und trans­pho­be, behin­derten­feindliche und ähn­liche Über­griffe wer­den auf der Nation NICHT geduldet! Zur Unter­stützung der Betrof­fe­nen gibt es auf der Nation einen Safer Space. Zur Fes­ti­val-Seite: http://www.pyonen.de/info.html
22.07. Laut und Bunt Fes­ti­val Rathenow
19242996_1421199477973034_4670952874768581521_oBere­its zum 9. Mai find­et am 22. Juli im Optik­park Rathenow das „Laut und Bunt Fes­ti­val“ statt — ein regionales Fes­ti­val für Weltof­fen­heit, Vielfalt, Tol­er­anz und Mei­n­ungs­frei­heit. Freut euch auf eine rock­iges Event in mit­ten der grauen Tristesse; ein kul­turelles Event, was Abwech­slung nach Rathenow und die trau­ri­gen Ver­hält­nisse zum tanzen brin­gen soll. Zur Ver­anstal­tung: https://www.facebook.com/events/1905222613055804
04.–06.08. Resist to Exist Fes­ti­val
Am ersten August Woch­enende find­et das Open-Air Fes­ti­val Resist to Exist zum zweit­en Mal in Bran­den­burg statt. Um die 40 Punk-, HC- und Ska-Bands aus dem In- und Aus­land sor­gen auf zwei Büh­nen für Stim­mung, darunter ZSK, Tox­o­plas­ma, Raw­side, Knochen­fab­rik, Alarm­sig­nal, Pop­perk­lop­per und Dödel­haie. Dazu gibt es wieder gün­stige Getränke, Ess-Stände von Veg­an bis Fleisch, Klam­ot­ten-, Plat­ten- und Infos­tände sowie ein poli­tis­ches Kino. Das Fes­ti­val wird D.I.Y.-mäßig von ein­er ehre­namtlichen Crew von der Szene für die Szene organ­isiert. Nach den pos­i­tiv­en Erfahrun­gen vom let­zten Jahr ist der Ver­anstal­tung­sort wieder das bran­den­bur­gis­che Krem­men, von der Berlin­er Stadt­gren­ze in ein­er vier­tel Stunde mit dem Zug zu erre­ichen. Das kom­plette Line-Up, weit­ere Infos und Tick­et-Vorverkauf gibt es auf der Web­site: http://www.resisttoexist.de/
04.–05.08. Jen­seits von Mil­lio­nen
Das Jen­seits von Mil­lio­nen Bene­fizfes­ti­val ist ein alljährlich­es Wieder­se­hen am ersten August­woch­enende auf der Burg in Fried­land in der Nieder­lausitz. Eine Wahlver­wandtschaft im dreizehn­ten Jahr, die die Organisator_innen liebend gerne pfle­gen, und ein Fest aus guten Grün­den. Auch in diesem Jahr begleit­et das Jen­seits von Mil­lio­nen das Muzan­ga Edu­ca­tion Project der Kinder­hil­f­sor­gan­i­sa­tion Raise a Smile e.V. im ländlichen Osten Sam­bias mit 2€ jedes verkauften Fes­ti­valtick­ets und allem Geld, das nach Abzug der Fes­ti­valkosten auf der Haben-Seite ste­ht. Ein weit­eres Plus: „Ras­sis­tis­che, frem­den­feindliche, sex­is­tis­che, homo­phobe oder anti­semi­tis­che sowie andere mit der recht­sradikalen oder deutschna­tion­al­is­tis­chen Szene in Verbindung ste­hende Äußerun­gen und Zeichen wer­den in kein­er Weise auf Zelt­platz und Fes­ti­val­gelände geduldet.“, so ste­ht es in der Hau­sor­d­nung. Zur Fes­ti­val­seite: http://jenseitsvonmillionen.de/
10.08.–13.08. Die Wilde Möhre Fes­ti­val
„Hören, Sehen, Fühlen“ — Lasst eure Sinne auf dem Wilde Möhre Fes­ti­val bei Drebkau erblühen. Das Wilden Möhre Fes­ti­vals, ein Traum ein­er kleinen Gruppe von Men­schen, „die gerne etwas bewe­gen wollen“. Elek­tro­n­is­che Musik, Kun­st und Work­shops wer­den unter der Wilden Möhre zu einem bun­ten Pro­gramm vere­int. Work­shops, Lesun­gen, Vorträge und Per­for­mances wer­den eure Gedanken und Singer-Song­writer, Bands und DJs eure Füße zum Tanzen brin­gen, so sagen es die Veranstalter_innen auf ihrer Web­seite: https://wildemoehrefestival.de/ Die Wilde Möhre ste­ht für ein friedlich­es Miteinan­der, Rück­sicht­nahme und Tol­er­anz. Insofern hat für die Organisator_innen Gewalt, Waf­fen, Nazis, Homo­pho­bie und Ras­sis­mus auf dem Fes­ti­val nichts zu suchen und Gäste, die in dieser Hin­sicht auf­fäl­lig wer­den, des Gelän­des ver­weisen wer­den. Für Nazis ist auch Ende Gelände, denn sie erhal­ten keinen Ein­lass.
11.08.–12.08. OBOA Fes­ti­val
Am 11. und 12. August wird das Fort Gor­gast wieder in ein Oder­bruch-Wun­der­land ver­wan­delt. Das OBOA wird ver­anstal­tet vom BREAK TRIBE MUSIC e.V. Der Vere­in wurde Ende 2000 gegrün­det, um das OBOA 2001 als Umsonst&Draußen-Festival ver­anstal­ten zu kön­nen. Doch der Vere­in strahlt darüber hin­aus: er ver­anstal­tet kleine Events in der Region, die eine Bere­icherung für das kul­turelle Leben im Oder­bruch ist. So auch das Fes­ti­val! Zur Fes­ti­val-Seite: http://www.oboa.de/

11.08.–12.08. Frie­rock Fes­ti­val
2017_neuAm zweit­en August­woch­enende ver­wan­delt sich die Freilicht­bühne in Frie­sack in ein Eldo­ra­do für Musik­lieb­haber – die es lieber klein und fein mögen. Seit beina­he zwei Jahrzehn­ten laden die Organ­isatoren zum Frie­rock-Fes­ti­val und holen dafür Bands aus fast allen Gen­res auf Ihre Bühne – Punk, Ska, Rock, Hard­core – Haupt­sache es wird getanzt! Ins­ge­samt 13 Bands, wie gewohnt über­raschend gut gemis­cht, kom­men dieses Jahr nach Frie­sack. Neben der erfrischen­den Live-Musik, gibt es ein aus­ge­sucht­es Ange­bot an fleis­chhalti­gen wie auch veg­a­nen Speisen und Getränken. Am Sam­sta­gnach­mit­tag find­et auf dem Fes­ti­val­gelände ein Fußball­turnier um den Frie-Rock statt. Zur Fes­ti­val­seite: http://www.frierock-festival.de/
25.08.–27.08. alínæ lumr Fes­ti­val
Zum drit­ten Mal lädt das alinæ lumr am let­zten August­woch­enende zu einem ereignis­re­ichen Urlaub auf dem Land ein. Auf der Burg, am Mark­t­platz, den Hin­ter­höfen, der Alt­stadtkirche, auf ver­steck­ten Wiesen und am See wartet unser sorgfältig kuratiertes Musikpro­gramm, Work­shops, The­ater, Lesun­gen und die char­mante Alt­stadt Storkow auf euch. Das Fes­ti­val möchte die Stadt öff­nen und Orte des Zusam­menkom­mens schaf­fen, auch um ein klares Zeichen für pos­i­tiv­en Aus­tausch und Willkom­men­skul­tur in der Region zu set­zen. Zur Fes­ti­val­seite: http://alinaelumr.de/
01.09. Opor Street­war Fest #2
Der Streetwear Ver­sandt aus „Opor“ Ver­anstal­tet im Haus der Offiziere in Brandenburg/Havel das Opor Street­war Fest #2. Das Line-Up hat es in sich! Neben der Miya­gi Gang aus Branne tritt die Ros­tock­er Antifa-Posse „Wav­ing the Guns“ auf, Mäd­ness und Döll aus Berlin und als High­light Audio88 & Yassin. Zur Ver­anstal­tung: https://www.facebook.com/events/861179624023436/?ref=br_rs
08.09.–10.09. Land­flucht Fes­ti­val
Bere­its zum drit­ten Mal find­et das Land­flucht Fes­ti­val in Klein Buck­ow bei Sprem­berg statt. Region­al wird hier ganz groß geschrieben, daher bietet das Land­flucht Fes­ti­val für lokale Künstler_innen eine Bühne zum Aus­pro­bieren und vielle­icht auch zum Groß-rauskom­men. Laut Fes­ti­val-Kodex haben Nazis auf dem Fes­ti­val nix zu suchen: „Thor Steinar und ähn­liche Klei­dungs­marken, die aus dem Umfeld der Nazi-Szene pro­duziert und ver­trieben wer­den und sich völkisch­er Sym­bo­l­ik mit NS-Bezug bedi­enen, sind bei uns nicht erwün­scht. Alle, die solche Klam­ot­ten kaufen und anziehen, unter­stützen damit direkt Nazis in ihrem Bestreben, ihre Inhalte und Sym­bole in die Gesellschaft zu tra­gen. Daher wird das Tra­gen dieser und ähn­lich­er Klei­dungsstücke, die codiert völkischen oder deutsch-nationalen Lifestyle trans­portieren, auf dem Fes­ti­val-Gelände nicht geduldet!“ Find­en wir gut! Zur Fes­ti­val­seite: http://www.landflucht-festival.de/
*Die Auflis­tung wird sicher­lich nicht voll­ständig sein. Über Ergänzun­gen freuen wir uns alle­mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

“Aufwach­sen in Bran­den­burg” — Der ras­sis­tis­che Nor­malzu­s­tand für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Bran­den­burg. Neue Broschüre des Flüchtlingsrats zeigt auf, wie junge Geflüchtete man­i­festen und alltäglichen Ras­sis­mus in Bran­den­burg erfahren.
Eber­swalde – Die Kolumne aus dem Dschun­gel nimmt in ihrer ersten Aus­gabe die “Fri­days for Future”-Bewegung unter die Lupe. Ob dem Mot­to “Mit Har­vester und Spal­taxt gegen die Bar­berei!” treu geblieben wird, lässt sich nur durch lesen her­aus­find­en.
Pots­dam — Der Flüchtlingsrat kri­tisiert das neue Fachkräf­teein­wan­derungs­ge­setz. Damit gin­ge Hür­den­lauf für Geflüchtete weit­er

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot