28. Januar 2012 · Quelle: JWP Mittendrin

Gedenken in Fehrbellin

50 AntifaschistInnen erinnerten an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz

Anlässlich des 67.Jahrestages der Befreiung des Ver­nich­tungslagers Auschwitz durch die Rote Armee fand heute in Fehrbellin ein Gedenken an die Ermorde­ten statt. Das Gedenken wurde vom Aktions­bünd­nis “Neu­rup­pin bleibt bunt” und “Fehrbellin bleibt bunt” organ­isiert. Eben­so beteiligte sich das Bünd­nis aus Witt­stock und wir als JWP-Mit­ten­Drin.

Die etwa 50 Teilnehmer_Innen zogen zuerst zum his­torischen Ort des ehe­ma­li­gen “Arbeits- und Erziehungslagers Fehrbellin” (PDF-Link) in welchem Men­schen aus ganz Europa zur Arbeit für ein lokales Unternehmen gezwun­gen wur­den. Die Geschichte dieses Lagers ist bis heute weit­ge­hend unbekan­nt. Es ist ein­er Fehrbelliner Jugen­dini­tia­tive zu ver­danken, dass nun eine Aufar­beitung stat­tfind­et.

Im Anschluss zogen wir zum Denkmal der Opfer des Faschis­mus, wo ver­schiedene Rede­beiträge und Gedichte vor­ge­tra­gen wur­den. Das “Antifa Work­ing Camp Ravens­brück” stellte sich vor und lud alle Anwe­senden ein,
das Pro­jekt im Juli zu besuchen. Eben­so wurde auf die kom­menden Nazi­aufmärsche in Cot­tbus, Frankfurt/Oder und Witt­stock hingewiesen und so die Verbindung zu heuti­gen faschis­toiden Ein­stel­lun­gen hergestellt.

Im Gedenken an die Ermorde­ten der faschis­tis­chen Bar­barei! Kein Vergeben und kein Vergessen den Nazis­mördern und ihren Helfern! Nie wieder Faschis­mus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot