20. September 2016 · Quelle: Cottbus nazifrei!

NachtTanzDemo am 08.10.16 in Cottbus — “Nachtaktiv gegen Rassismus”

Gemein­sam haben wir es geschafft, dass der Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar 2016 zu ein­er Mini-Kundge­bung geschrumpft ist. Nur 40 NPDler*innen haben sich ver­sam­melt. Demge­genüber standen hun­derte Gegendemonstrant*innen. Aber trotz­dem gibt es für uns keinen Grund die Füße still zu hal­ten. Rechte Bewe­gun­gen, wie Pegi­da und die AfD, haben in den let­zten Jahren viel Zulauf bekom­men. Ihr aus­gren­zen­des und eng­stirniges Gedankengut ist wieder gesellschafts­fähig gewor­den. Deshalb wollen wir zusam­men mit allen, die sich diesen men­schen­feindlichen Bewe­gun­gen nicht anschließen „NACHTAKTIV GEGEN RASSISMUS!“ wer­den. Für ein gren­zen­los­es Leben ohne Ras­sis­mus machen wir die Straßen der Stadt zu einem leuch­t­en­den Dance­floor.
In Cot­tbus und Umge­bung sind im ver­gan­gen Jahr zahlre­iche Men­schen Opfer ras­sis­tisch motiviert­er Beschimp­fun­gen und Über­griffe gewor­den. So haben sich, laut Opfer­per­spek­tive e.V., in Cot­tbus die Zahlen seit 2012 vervier­facht. Neben aus­ländis­chen Studieren­den an der BTU sind beson­ders in Cot­tbus lebende Geflüchtete Ziel dieser Gewalt. Dies geschieht nicht
nur durch rechte Grup­pierun­gen, son­dern auch durch die Rassist*innen aus der “Mitte der Gesellschaft”. Statt Human­is­mus und Men­schen­würde zu vertei­di­gen gewin­nt die Poli­tik der Aus­gren­zung und Abschot­tung an Stärke. Statt Mauern einzureißen wer­den neue errichtet. Wir sol­i­darisieren uns deswe­gen mit Geflüchteten und allen anderen Men­schen, die von Ras­sis­mus betrof­fen sind.
Wir sagen NEIN zu Abschiebung, Iso­la­tion und Kon­trolle. Wir wollen keine Gren­zen – nicht in den Köpfen und auch son­st nir­gend­wo. Wir wollen die Men­schen zusam­men brin­gen, die keinen Bock auf Ras­sis­mus und Diskri­m­inierung haben. Also, schnappt euch eure Tanzschuhe und lasst uns eine bunte, fröh­liche Demo bilden, die die Straßen von Cot­tbus mit Musik und Wärme füllt! Die tanzende Demon­stra­tion geht kreuz und quer durch die Cot­tbuser Innen­stadt. Der Zug wird von einem Musik-Truck mit DJ ?s
und Per­for­mances sowie von spon­ta­nen Aktio­nen begleit­et. Eigene Ideen sind aus­drück­lich erwün­scht!
Weit­ere Infos find­et ihr hier:
www.cottbus-nazifrei.info & www.facebook.com/cottbus.stellt.sich.quer
#ntdcb2016
Schaut hin! Hört zu! Seid laut! Tanzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot