30. März 2009 · Quelle: Antifa Bad Freienwalde

Neuansetzung des Prozesses gegen Stechert in Bad Freienwalde

Vor inzwis­chen mehr als 10 Monat­en, wurde das alter­na­tive Jugendzen­trum “Maquis” von dem ein­schlägig bekan­nten Neon­azi Mar­cel Stechert niederge­bran­nt. Am 02. April 2009 um 09.00 Uhr wird der Prozess gegen den recht­sex­tremen Täter stat­tfind­en, nach­dem der erste Ter­min vom 19. März 2009 aus­ge­fall­en ist.

Am neuen Prozesster­min soll gegen den Aktivis­ten der so genan­nten “Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im” (KMOB) ver­han­delt wer­den. Er war schon in der Ver­gan­gen­heit des Öfteren durch diverse ras­sis­tis­che Gewalt­de­lik­te aufge­fall­en. Nun muss er sich für den ver­heeren­den Brand vor dem Amts­gericht Bad Freien­walde ver­ant­worten, welchen er in der Nacht vom 12. Juni zum 13. Juni 2008, zusam­men mit dem Nach­wuch­snazi Mike Schmidt, in dem Jugendzen­trum “Maquis” legte. Dieses wurde durch den Bran­dan­schlag vol­lkom­men zer­stört und inzwis­chen ist an seinem ehe­ma­li­gen Stan­dort nur noch eine Leere zu sehen.

Der Prozess, ist ein wichtiger Anlass, bei dem wir zeigen wer­den, dass nichts vergessen ist! Aktiv­er Antifaschis­mus vor Ort ist wichtiger denn je. Wir wer­den weit­er­hin nach dem Prinzip “Wer Wind sät, wird Sturm ern­ten” han­deln. Die Zer­störung des “Maquis” wird nur der Wind gewe­sen sein! Auch dies­mal wird vor­sor­glich darüber informiert, sodass es nach dem genan­nten Prozess kurzfristig zu kleineren Pro­gram­man­pas­sun­gen kom­men kann.” So Lena Serath, Press­esprecherin der Antifa Bad Freien­walde.

Es wird weit­er dazu aufgerufen, an dem öffentlichen Prozess teilzunehmen, um zu verdeut­lichen, dass es nicht egal ist, wenn ein linkes Jugendzen­trum niederge­bran­nt wird und solche Täter in Freien­walde nicht toleriert, geschweige denn akzep­tiert wer­den!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.
Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) Straus­berg sam­melt stetig Delik­te mit rechtem Tathin­ter­grund und erstellt für jedes Jahr Chroniken. Im Fol­gen­den wollen wir eine Kurze Analyse der Chronik aus 2018 vorstellen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot