14. April 2013 · Quelle: ak_antifa_potsdam

PM zur Absage unseres Protestes am 14.04.2013

Die Stadt hat für den 14. April einen Trauergottesdienst für die Opfer der Bombardierung Potsdams angekündigt.

Wie der Presse zu ent­nehmen ist, fürchtet sich die Trauerge­mein­schaft vor ein­er linken Inter­ven­tion und bere­it­et
sich seel­isch und moralisch auf das Schreck­ge­spenst des linken Protestes vor. Hil­fe dazu wurde von der Polizei ange­boten und von der Pots­damer Bürg­erge­mein­schaft auch bere­itwillig angenom­men. Dazu möchte der Arbeit­skreis Antifaschis­mus Pots­dam anmerken: Während die Stadt sich mit ver­meintlichen Angrif­f­en auf ihre Gedenkkul­tur pressewirk­sam auseinan­der­set­zt, sehen sich linke Pro­jek­te in Pots­dam tat­säch­lichen Über­grif­f­en von Neon­azis aus­ge­set­zt. Einge­wor­fene Fen­ster­scheiben sind noch das kleinere übel. Eine völ­lig neue Dimen­sion bekommt dies durch die Dro­hung mit Bran­dan­schlä­gen. So wur­den im Feb­ru­ar im Archiv Müll­ton­nen angezün­det und bren­nen­des Mate­r­i­al vor dem Hau­sein­gang abgelegt und unlängst in der “Olga” ein Kanis­ter mit Diesel hinterlassen.

Die Reak­tion der Stadt beschränkt sich wie üblich auf Polemiken gegen Gewalt an sich, kein Wort über neon­azis­tis­che Bedro­hung, kein Gespräch mit den Betroffenen.

Angesichts des Droh­poten­zials wer­den wir die Veröf­fentlichung unser­er Broschüre ver­schieben. Dazu sagt die Press­esprecherin Alis­sa des ak_antifa_potsdam: “Während die evan­ge­lis­che Kirche am heuti­gen Tag gegen das Unrecht der Welt ‘ganz beson­ders das von den bösen Alli­ierten in Pots­dam verübte’ betet, sehen wir uns derzeit mit neon­azis­tis­ch­er Gewalt kon­fron­tiert. Wir kön­nen und wollen unsere Energie nicht zum X‑ten mal auf die
lächer­liche Pots­damer Gedenkpoli­tik verwenden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Weil die Ver­hält­nisse immer noch so sind, wie sie sind, bleibt uns
nichts anderes übrig…
Wir — einige Aktivist*innen aus Pots­dam — haben eine neue linke,
antikap­i­tal­is­tis­che Gruppe namens “polar” gegründet
Land set­zt falsche Pri­or­itäten bei der Beratung von Geflüchteten in der Erstaufnahmeeinrichtung
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tags ste­ht im Zuge der
Haushaltsver­hand­lun­gen die unab­hängige Geflüchteten­ber­atung in der Erstauf­nah­meein­rich­tung zur Disposition. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot