27. Juni 2013 · Quelle: AK Antifa Potsdam

Potsdam: Prozess gegen die Besetzer_innen der Stiftstraße am 02.07.2013

Am 2. Juli find­et der Prozess gegen die Besetzer_innen des Haus­es in der Stift­strasse 2 statt.
Das leer­ste­hende Haus wurde am 26.12.2011 nach 24 stündi­ger Beset­zung von der Polizei gewalt­sam geräumt. Nun ste­hen 17 Per­so­n­en vor Gericht und sollen sich für die Tat ver­ant­worten. Es wäre müh­selig wenn wir an dieser Stelle zum wieder­holten Mal auf die übliche Bru­tal­ität der Polizei eingin­gen. Die Polizei muss gewalt­sam sein, da sie das Vol­lzug­sor­gan der gewalt­täti­gen Ver­hält­nisse ist, welche sich im All­t­ag hin­ter unserem Rück­en real­isieren. Die entschei­dende Frage ist die nach den Eigen­tumsver­hält­nis­sen. Wem gehören die Häuser, wem das Land, wem die Pro­duk­tion­s­mit­tel? Welche Inter­essen sind damit ver­bun­den? Der Staat wen­det Gewalt an sofern diese Ord­nung auch nur ansatzweise gefährdet ist.
Men­schen, die sich Wohn­raum nicht über den Markt son­dern direkt, ihren Bedürfnis­sen entsprechend aneignen, wer­den niedergeknüp­pelt und vor Gericht geschleift. Die Absur­dität der kap­i­tal­is­tis­chen Gesellschaft kristallisiert sich sowohl an ihrem Begriff von Gewalt als auch in der banalen Tat­sache, dass ein leer­ste­hen­des Haus im Win­ter beheizt wird. Während am jährlichem Saint Mar­tin­stag das Geben des let­zten Hemdes an Erfrierende gefeiert wird, bekommt man sieben Wochen später mit der Jus­tiz zu tun. Denn das sym­bol­is­che Geben des Hemdes geschieht nach gut dünken des Besitzen­den. Hätte sich der Erfrierende das Hemd genom­men, ihm würde die Hand abge­hackt. Hier zeigt sich die christliche Ide­olo­gie als das was sie ist, der moralis­che Kitt ungerechter Ver­hält­nisse. So wun­dert es nicht, das Diakonie und Staat Hand in Hand das recht auf Eigen­tum vertei­di­gen. Bevor du deinen näch­sten lieb­st, liebe deinen Besitz.
Der ak_antifa_potsdam zeigt sich aus ebendiesen Grün­den sol­i­darisch mit den Angeklagten. Sie hat­ten den Mut sich gegen die kap­i­tal­is­tis­che Logik zu wehren.
Hierzu sagt die Press­esprecherin das ak_antifa_potsdam: „ Jakobs Holzhütte gefiele mir schon. Es braucht keinen Umzugswa­gen um die Bude leer zu bekom­men.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot