2. August 2013 · Quelle: Netzwerk gegen Lager und Abschiebung in Eisenhüttenstadt

Praktische Solidarität und Unterstützung ist notwendig!”

systematische Isolation von Geflüchteten in Eisenhüttenstadt muss aufhören! - Protestaktionen gegen NPD in Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde

eng­lish ver­sion below

Pressemit­teilung vom Net­zw­erk protestieren­der Refugees und Unterstützer*Innen aus Berlin und Bran­den­burg gegen Lager und Abschiebung in Eisen­hüt­ten­stadt vom 02.08.2013

Die Aus­gren­zung von Geflüchteten in Eisen­hüt­ten­stadt und der gesamten Bun­desre­pub­lik hat Sys­tem. Eingeschränk­ter Zugang zu Kinder­be­treu­ung, Bil­dung, Spra­chunter­richt und zum Arbeits- und Woh­nungs­markt, kein aus­re­ichen­der Rechtss­chutz und medi­zinis­che sowie psy­chosoziale Ver­sorgung, Ein­schränkung der Bewe­gungs­frei­heit durch Res­i­den­zpflicht sowie das Lager­sys­tem und der Abschiebek­nast isolieren Geflüchtete sys­tem­a­tisch von der Mehrheits­ge­sellschaft. Die Botschaft die bei Geflüchteten ankommt ist klar: wir wollen euch nicht, ihr seid uns nichts wert!

Rechtswidrige und poli­tisch motivierte Abschiebun­gen und Gerich­turteile sind an der Tage­sor­d­nung. Bran­den­burgs Innen­staatssekretär Rudolf Zeeb besuchte zwar das Lager und seit Jahren gibt es leere Ver­sprechun­gen, die zeit­gle­ich im Hunger­streik befind­lichen Abschiebe­häflinge inter­essierten ihn dage­gen nicht. Ein­er dieser Geflüchteter wurde später direkt aus dem Kranken­haus und während des Hunger­streiks in ein­er Nacht- und Nebe­lak­tion abgeschoben, ohnedas er Kon­takt zur Anwältin oder seinem sozialem Umfeld aufnehmen kon­nte. Erst vor weni­gen Tagen wurde ein Kurde, der über Rumänien und Polen nach Deutsch­land ein­gereist war und dessen Frau in Polen lebt, direkt in die Türkei abgeschoben. Ein in Let­t­land geboren­er Flüchtling soll in Kürze abgeschoben wer­den, obwohl völk­erechtswidrig mit Bezug auf seine ver­meintliche rus­sis­che Herkun­ft im let­tis­chen Pass “staaten­los” einge­tra­gen ist. Struk­tureller und insti­tu­tioneller Ras­sis­mus sowie Diskri­m­inierun­gen ganze Bevölkerung­steile find­en bei Asy­lanträ­gen kein­er­lei Berück­sich­ti­gung, wie wir es auch derzeit bei Roma und den Schnel­lver­fahren erleben. Auch die Annahme und Unter­stützung der Peti­tion gegen die Abschiebung von Usman Manir mit über 5000 Unter­schriften wurde als nicht “zielführend” abgelehnt.

Auf all diese Prob­leme find­et auch die rot-rote Lan­desregierung von Bran­den­burg keine adäquat­en Antworten. Stattdessen wird sich auf ver­meintliche nicht-Zuständigkeit berufen. Mehr als 700 Men­schen, davon 300 Kinder, müssen derzeit unter katas­trophalen Bedin­gun­gen im Lager Eisen­hüt­ten­stadt leben. Ein Teil davon kön­nte bere­its umverteilt wer­den, doch es hapert an Unterkün­ften und dem poli­tis­chen Willen. Dies hat nicht nur die Lan­desregierung von Bran­den­burg mit zu ver­ant­worten, auch die Kom­munen ver­weigern oder zögern bei der Auf­nahme von Asyl­suchen­den. Oder wie besip­iel­sweise in Pots­dam, wo Geflüchtete in Con­tain­ern in einem Indus­triege­bi­et leben sollen. Diese staatlich sub­ven­tion­ierte Diskri­m­inierung muss aufhören! Prak­tis­che Sol­i­dar­ität und Unter­stützung ist notwendig um die Iso­la­tion der Geflüchteten zu durch­brechen. Mit unseren Aktio­nen in den let­zten Wochen und dem Kinder­fest ver­gan­genen Sam­stag vor der ZAST in Eisen­hüt­ten­stadt haben wir einen Teil dazu beige­tra­gen.

Wie bere­its angekündigt, wer­den wir am morgi­gen Sam­stag nach Eisen­hüt­ten­stadt kom­men um die ras­sis­tis­chen Pro­voka­tio­nen der NPD vor dem Lager nicht unbeant­wortet zu lassen. Aktiv­er Protest gegen Neon­azis ist für uns eine Selb­stver­ständlichkeit. Jedoch schein­bar nicht für die Ver­ant­wortlichen der Stadt Eisen­hüt­ten­stadt. Bis jet­zt gibt es wed­er eine offizielle Stel­lung­nahme, noch die Zusage, an den morgi­gen Protesten gegen die NPD-Aktion teilzunehmen. Auch in Fürsten­walde wird es Gegen­proteste geben.

Kundgebungen:
Eisenhüttenstadt
Ort: Poststraße 72 (ZAST)
Zeit: ab 09:30
Fürstenwalde (Spree)
Ort: Gegenüber des großen Parkplatzes an der August-Bebel-Straße in Fürstenwalde Süd, nähe Spreebrücke Zeit: ab 11:30

 

Weit­ere Ter­mi­nankündi­gung: Som­mer-Soli­par­ty für Eisen­hüt­ten­stadt-Refugeep­roteste am Sam­stag 22:00 Uhr im Rauch­haus – Berlin. Ein­tritt gegen Spende!

 

Lineup:
DJ Deviance - Alltimes-Pop-Worldmusic
//
DipDeep - Deephouse
//
Elektrolux- Techno
+Love Techno-Hate Germany+
//
Kommando Barretto - Techno
+utz: Krachtigall+
//
DJ Schnecke-Fuchs -Techno
*No go for racism, sexism and homophobia!*

—————————

Press release from the network of protesting refugees and supporters from Berlin and Brandenburg against the lager and deportations in Eisenhüttenstadt
### Systematic isolation of refugees in Eisenhüttenstadt has to stop! ### Protest actions against the NPD in Eisenhüttenstadt and Fürstenwalde ###
The exclusion of refugees in Eisenhüttenstadt and in the whole federal republic of Germany has a system. Restricted access to childcare, education, german lessons, labour- and housing market, no adequate legal protection or adequate medical and psychosocial care, restrictions of the freedom of movement through the ‘Residenzpflicht’, as well as the lager system and the deportation prison is systematically isolating the refugees from the majority society. The message to the refugees is clear: we don’t want you; you have no value to us!
Illegal and political motivated deportations and court judgments are the order of the day. The state Undersecretary for Internal Affairs, Rudolf Zeeb, visited the lager in Eisenhüttenstadt but since years there are empty promises and he had no interest in the deportation prisoners who were in hunger strike at the same time. One of those refugees was later deported directly from the hospital, while he was still in hunger strike, without any possibility to contact his lawyer or anyone from his social environment. Just few days ago one person from Kurdistan, who came to Germany through Romania and Poland and whose wife lives in Poland, was deported directly to Turkey. One refugee born in the Republic of Latvia is supposed to get deported soon, although in relation to his alleged Russian origin in his Latvian passport it is written ‘stateless’, which is against international law. Structural and institutional racism as well as the discrimination of entire sections of populations are not taking into consideration, as we also experience it now with the Roma and the expeditious court proceedings. Also the petition against the deportation of Usman Manir with more than 5000 signatures was declined as ‘not achieving their objectives’.
The Red-Red (SPD, Die Linke) coalition in Brandenburg does not find adequate answers to all these problems. Rather they refer to alleged ‘non-competencies’. More than 700 people, therefrom 300 children, have to live in catastrophic conditions in the lager in Eisenhüttenstadt. Sections of them could be already re-allocated but fails due to lacking housing and the political willingness. This is not only the responsibility of the Brandenburg state government; the local authorities hesitate and refuse the reception of asylum seekers.
Or for example in Potsdam where refugees have to live in container buildings in an industrial zone. This state-subsidized discrimination has to stop! Practical solidarity and support is needed to break the isolation of refugees. With our actions during the past weeks and the children’s party last Saturday in front of the ZAST in Eisenhüttenstadt we have already contributed a part.
As already announced we will come tomorrow (Saturday the 3rd of August) to Eisenhüttenstadt to not leave this racist provocation of the NPD in front of the lager unanswered. Active protests against Neo-Nazis are a matter of course for us. But apparently not for the authorities in Eisenhüttenstadt. Until now there is no official statement, and definitely no confirmation that they will take part in the protests against the NPD-actions tomorrow. In Fürstenwalde there will also be protests against the NPD.
Protests:
Eisenhüttenstadt
Location: Poststraße 72 (ZAST)
Time: 09.30am
Fürstenwalde (Spree)
Location: Across from the big parking lots at August-Bebel-Straße in Fürstenwalde Süd, close to Spreebrücke
Time: 11.30am
Further announcements:
Summer-Soliparty for refugee protests in Eisenhüttenstadt on Saturday, 3rd of August 10pm at Rauchhaus (Berlin)
Entry for donation!
Lineup:
DJ Deviance - Alltimes-Pop-Worldmusic
//
DipDeep - Deephouse
//
Elektrolux- Techno
+Love Techno-Hate Germany+
//
Kommando Barretto - Techno
+utz: Krachtigall+
//
DJ Schnecke-Fuchs -Techno
*No go for racism, sexism and homophobia!*

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot