9. Oktober 2018 · Quelle: Presseservice Rathenow

Rathenow: Montagskundgebung des extrem rechten Bürgerbündnisses

In weiten Teilen der Stadt unüberhörbar, setzte die extrem rechte Vereinigung „Bürgerbündnis Havelland“ am Montagabend ihre Versammlungsseri fort. Die lärmintensive Kleinkundgebung zog jedoch kaum mehr als die üblichen 22 Teilnehmenden an.


In weit­en Teilen der Stadt unüber­hör­bar, set­zte die extrem rechte Vere­ini­gung „Bürg­er­bünd­nis Havel­land“ am Mon­tagabend ihre Ver­samm­lungsserie in Rathenow fort. Die lär­minten­sive Kleinkundge­bung zog jedoch kaum mehr als die üblichen 22 Teil­nehmenden an.
Rathenows let­zte „Patri­oten“
Trotz Stag­na­tion sahen sich die Reden­den – in ihrem Wahn – jedoch im Aufwind, sprachen mit großer Laut­stärke von einem (ver­anstal­tungsre­ichen) „heißen Herb­st“ und glaubten weit­er­hin an eine „Wende“ im Land. Den realen Blick ins „Volk“, in die Gesellschaft, scheinen Rathenows let­zte „Patri­oten“ aber schon seit ger­aumer Zeit ver­loren zu haben. Denn ihre Per­spek­tive nährt sich offen­bar auss­chließlich aus größeren extrem recht­en Ver­anstal­tun­gen, wie am 29. Sep­tem­ber in Köthen und am 3. Okto­ber in Berlin, an denen sich das „Bürg­er­bünd­nis“ auch selb­st beteiligte. Bei diesen Aufmärschen demon­stri­ert – auch wenn manche Parolen dies ver­mit­teln sollen – allerd­ings nicht wirk­lich „das Volk“, also ein gesellschaftlich repräsen­ta­tiv­er Teil der Gesellschaft. An diesen Ver­samm­lun­gen nehmen nahezu auss­chließlich ver­sprengte Teile der PEGI­DA-Bewe­gung, extrem rechte Hooli­gans und Neon­azis teil.
Laut tönen­der Anti­semitismus
Dieser stärk­er wer­dende Ein­fluss auf das „Bürg­er­bünd­nis“, spiegelte sich dann auch in dem laut durch die Stadt tönen­den Rede­beitrag des Vere­insvor­sitzen­den Chris­t­ian Kaiser wider. Stolz und mit selb­st­sicher­er Stimme berichtete er u.a. wie sein Vere­in bei der extrem recht­en WfD-Demon­stra­tion zum Ein­heits­feiertag „für den Erhalt des Vater­lan­des“ demon­stri­ert habe, während „Frau Merkel“ in Israel war „um sich ihren näch­sten Dok­tor­ti­tel von den Juden abzu­holen“. An ein­er anderen Stelle sein­er Rede brachte er zudem sein „Gefühl“ zum Aus­druck „dass wir in Wahrheit von den Zion­is­ten in Israel gelenkt wer­den“.
Wahn set­zt sich fort
Kaiser sel­ber sieht sich hinge­gen offen­bar als Antag­o­nist, der auch gestern wieder seine Leute zum „Wider­stand“ aufrief. „Jed­er echte Deutsche kann ein Sand­ko­rn im Getriebe des anti­deutschen End­kampfes um die Machter­hal­tung wer­den und auch sein“, so der Bürg­er­bünd­nis-Chef in seinem Wahn. Und: „Wenn wir siegre­ich her­vorge­hen, wird Deutsch­land wieder leben“, so der Kaiser weit­er.
Am 22. Okto­ber will das „Bürg­er­bünd­nis“ seine Ver­samm­lungsrei­he fort­set­zen.
Fotos hier: https://www.flickr.com/photos/presseservice_rathenow/sets/72157700648132961

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot