14. März 2015 · Quelle: NO TDDZ 2015

28.03. Neonaziaufmarsch in Wittstock/Dosse verhindern!

Kein Fußbre­it den Nazis!
WK_flyer_A6Am 28. März 2015 wollen Rassist*innen und organ­isierte Neon­azis erneut ab 14 Uhr eine Demon­stra­tion unter dem Mot­to “Gegen Asylpoli­tik” in der Nord­bran­den­bur­gis­chen Kle­in­stadt Wittstock/Dosse abhal­ten. Die Stadt Witt­stock hat­te am 24. Okto­ber verkün­det den Land­kreis Ost­prig­nitz-Rup­pin bei der Unter­bringung von Asyl­suchen­den zu unter­stützen. [1] Seit dem verze­ich­net Wittstock/Dosse ver­mehrt neon­azis­tis­che Aktiv­itäten und gewalt­tätige Über­griffe.

Zu dem Auf­marsch mobil­isieren die Face­book-Seite „Witt­stock SAGT NEIN ZUR Asylpoli­tik“ und die Gruppe “Asylpoli­tik in Witt­stock NEIN DANKE“. Die öffentlich ein­se­hbare Gruppe, die 473 Mit­glieder aus Witt­stock und anderen Städten bein­hal­tet, ist ein Hort men­schen­ver­ach­t­en­der und ras­sis­tis­ch­er Het­ze gegenüber Migrant*innen und Geflüchteten. Die Beträge erstreck­en sich über Zeitungsar­tikel mit lokalen und vor allem aber über­re­gionalen Bezü­gen bis hin zu Wer­be­blöck­en der ras­sis­tis­chen Aufmärsche in Marzahn-Hellers­dorf oder der Aktio­nen der neon­azis­tis­chen Kle­in­st­partei „Der III. Weg“, die neuerd­ings ver­sucht in Bran­den­burg Fuß zu fassen. [2]

Bere­its am 08. Novem­ber [3] hiel­ten 100 Rassist*innen und Neon­azis unter maßge­blich­er Beteili­gung der Freien Kräfte Neuruppin/Osthavelland und lokaler Neon­azis eine Kundge­bung „Gegen Asyl“ auf den Mark­t­platz in Witt­stock ab. Am 06. Dezem­ber [4] mobil­isierten diese zu einem Fack­el­marsch unter dem Mot­to: „Asylflut in Witt­stock NEIN DANKE“ und kon­nten mit knapp 200 Per­so­n­en die angemeldete Routen laufen. Ver­suche von Antifaschist*innen und Bürger*innen die Route zu block­ieren wurde durch die Polizei mit Gewalt ver­hin­dert. Auch in den let­zten Monat­en vie­len die lokalen Neon­azis immer wieder mit spon­ta­nen Aktio­nen auf, so auch am 31. Jan­u­ar, wo sie fernab von der Öffentlichkeit eine spon­tane Route von der Polizei genehmigt bekom­men haben.

Die Auf­marsch stellt wieder­holt einen Höhep­unkt ras­sis­tis­ch­er Mobil­isierung und Gewalt in Witt­stock dar. Erst einige Woche zuvor ver­schafften sich Neon­azis in Witt­stock Ein­tritt in die Woh­nung eines jun­gen Mannes und richteten ihn bru­tal zu, während sie seine drei Freund_Innen im Neben­z­im­mer eingeschlossen haben. [5]

Es gibt kein ruhiges Hin­ter­land
Ähn­lich wie bei dem Auf­marsch in Dezem­ber ist am 28. März mit ca. 200 Neon­azis und Rassist*innen in Wittstock/Dosse zu rech­nen. Das Bürg­er­bünd­nis „Witt­stock beken­nt Farbe“ mobil­isiert dage­gen mit einem Straßen­fest in der Papageien­sied­lung (Dührerstraße/ Ecke Friedrich-Schiller­straße), welch­es von 13–17 Uhr angemeldet ist. Zusät­zlich gibt es von der evan­ge­lis­chen Kirchenge­meinde einen Spazier­gang, welch­er an der St. Marienkirche gegen 14 Uhr startet. Diese Ver­samm­lun­gen kön­nen als Anlauf­punk­te für Antifaschist*innen und Bürger*innen genutzt wer­den.

Wir wer­den die ras­sis­tis­che Het­ze nicht hin­nehmen und rufen daher alle auf sich der Demon­stra­tion ent­ge­gen­zustellen. Lasst uns gemein­sam mit den Geflüchteten sol­i­darisch sein und unmissver­ständlich klar stellen, dass Neon­azis und Rassist*innen in Witt­stock nicht willkom­men sind!

+++ACHTET AUF WEITERE INFORMATIONEN+++
28. März 2015 | 13:00 | Bahn­hof Wittstock/Dosse
Zugtr­e­ff­punkt zur gemein­samen Anreise aus Berlin:
11:00 // S Gesund­brun­nen // Abfahrt 11:19 // Gleis 4
Alle Infos:
[Web] http://neuruppin.no-tddz.org/
[Mail] kontakt(ät)neuruppin.no-tddz.org
[Face­book] NOTDDZ 2015
[Twit­ter] @NOTDDZ2015
Fußnoten
[1] http://www.wittstock.de/news/1/257634/nachrichten/wittstock-dosse-hilft-fl%C3%BCchtlinge-werden-vor%C3%BCbergehend-untergebracht.html
[2] https://inforiot.de/der-iii-weg-will-nach-eisenhuettenstadt/
[3] https://presseservicern.wordpress.com/2014/11/08/opr-npd-kundgebungen-gegen-fluchtlinge-in-wittstockdosse-und-neuruppin/
[4] https://inforiot.de/wittstockdosse-gespenstischer-fackelmarsch-gegen-asylsuchende-polizei-verhindert-blockaden-proteste-nur-am-rande/
[5] https://fbcdn-sphotos-d‑a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpf1/v/t1.0–9/11063_1609259415974016_7754260041721680852_n.jpg?oh=09808f15242bbb69b212aa86a1028edb&oe=55B74EC1&__gda__=1434564397_d1f20c017243219ba9e8f3090350d82d

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot