9. April 2009 · Quelle: Antifa Westhavelland

Geplante Nazidemo in Rathenow ist angemeldet

„Nationale Sozialisten Premnitz“ mobilisieren ebenfalls für Aufmarsch am 18. April

Wie der Inter­net­präsenz der so genan­nten „Nationalen Sozial­is­ten Prem­nitz“ zu ent­nehmen ist, wurde der von der NPD angekündigte Auf­marsch zum Jahrestag der Bom­bardierung Rathenows im Zweit­en Weltkrieg jet­zt auch offiziell als Demon­stra­tion durch das Rathenow­er Stadt­ge­bi­et angemeldet.

Bish­er mobil­isierte näm­lich die regionale NPD Sek­tion, ver­mut­lich aus tak­tis­chen Grün­den, lediglich für eine als Mah­nwache mit anschließen­der Kranznieder­legung aus­gegebene Ver­anstal­tung. Auch scheint inzwis­chen bei der havel­ländis­chen Polizei eine Anmel­dung für eine Demon­stra­tion vorzule­gen.

Begin­nen soll der Marsch, nach bish­erigem Ken­nt­nis­stand, am Sam­stag, den 18. April 2009, um 14.00 Uhr am Haupt­bahn­hof in Rathenow. Gemäß der geplanten Route über den Friedrich Ebert Ring, Fontane Straße, Forststraße, Berlin­er Straße und Bran­den­burg­er Straße scheint das Hauptziel der (Neo)nazis ein­mal mehr der evan­ge­lis­che Fried­hof auf dem Wein­berg zu sein, auf dem sich ein Gedenk­feld für die Opfer der bei­den Weltkriege befind­et. Hier will die NPD offen­bar, ähn­lich wie in den Vor­jahren, eine Kranznieder­legung durch­führen.

Zu der Ver­anstal­tung erwartet wer­den unge­fähr 100 (Neo)nazis, die ver­mut­lich auch aus anderen Regio­nen anreisen.

Weit­ere Erken­nt­nisse zum geplanten Ablauf der Naziver­anstal­tung sowie zu erwä­gen­den Gege­nak­tiv­itäten wer­den in der näch­sten Woche fol­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot