19. Februar 2010 · Quelle: gegenrede.info

Nur Ärger mit dem Keltenkreuz

Prenzlau - Der Leitwolf und die nordische Einfalt

Toni G. aus Nech­lin tobt gemein­sam mit seinem Kam­er­aden Timm F. aus Pase­walk als Leitwolf444 und Timm1488 durchs Netz. Gemein­sam hat­ten sie auch am 1. August am Rande des Bahn­hofs­festes in Nech­lin geto­bt. Zwis­chen­stand heute: zwei Kör­per­ver­let­zun­gen, ein Nasen­bein­bruch und ein Ver­weis vom Jugen­drichter des Amts­gericht­es Pren­zlau plus 60 Stun­den gemein­nützige Arbeit wegen des Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Parteien.

Toni G. (19) war nicht als ver­meintlich­er Täter son­dern als Zeuge zur Anhörung auf die Pren­zlauer Wache geladen. Er sollte zur Aufk­lärung beitra­gen, was sich am Abend des 1. August 2009 am Rande des Bahn­hofs­festes in Nech­lin ereignet hat­te.

Gegen 22:45 Uhr war es unab­hängig von einan­der zu zwei Kör­per­ver­let­zun­gen gekom­men. Die Polizei wollte in bei­den Fällen einen poli­tisch motivierten Hin­ter­grund nicht auss­chließen.

Anfangs hieß es, dass die Tatverdächti­gen in bei­den Fällen aus ein­er Gruppe von etwa zehn schwarz gek­lei­de­ten Per­so­n­en stammten. Ein Geschädigter erlitt einen Nasen­bein­bruch und wurde sta­tionär in einem Kranken­haus aufgenom­men. Später schrumpfte allerd­ings die Menge auf vier Per­so­n­en und der Täterkreis auf den 19-jähri­gen Timm F. zusam­men.

Zwei der vier Per­so­n­en waren bere­its im Juli 2009 auf dem Brüs­sow­er Mark­t­platz während der 750 Jahrfeier mit Ásatrú T-Shirts gesichtet wor­den. Dort waren sie allerd­ings friedlich geblieben.

Toni G. stand dem vernehmenden Beamten im Out­fit jugendlich­er Nation­al­is­ten gegenüber. Base­cap mit Stick­er durften da natür­lich nicht fehlen. Der Beamte staunte nicht schlecht als er einen Stick­er mit Kel­tenkreuz end­deck­te. So viel nationale Ein­falt oder Dreistigkeit musste bestraft wer­den. Er ver­passte Toni G. eine Anzeige wegen des Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungswidrige Organ­i­sa­tio­nen (§ 86a) was dann mit Ver­weis und 60 Stun­den gemein­nützige Arbeit vor dem Jugen­drichter endete beziehungsweise noch abgear­beit­et wer­den muss.

In sein­er Com­mu­ni­ty bei „yooko.de“ — Wir kämpfen vere­int für das Land, das wir lieben (Kom­maset­zung Redak­tion) — hätte sich Toni G. informieren kön­nen. Dort erk­lärt im Thread „All­ge­mein­wis­sen – Ver­botene Zeichen und Sym­bole“ Stolz­erDeutsch­er sehr genau , dass es mit dem Kel­tenkreuz bei der Polizei Schwierigkeit­en geben kön­nte.

Timm F. ste­ht noch der Gang zum Jugen­drichter nach Pase­walk wegen der bei­den Kör­per­ver­let­zun­gen bevor, und Toni G. wird dort um eine Zeu­ge­naus­sage nicht herumkom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aufruf zur Demo gegen das Frei.Wild-Konzert in Pren­zlau -gemeisame Anreise aus Berlin.
Demon­stra­tion und Konz­ert am 17. April 2019 gegen das geplante Frei.Wild Konz­ert in Pren­zlau.
Anger­münde – Am Mittwoch, 20.03.2019, wird um 19:00 Uhr in Anger­münde im Gemein­de­haus (Kirch­platz 2) der Kino-Doku­men­tarfilm „Über Leben in Dem­min“ gezeigt. Die Ver­anstal­tung ist öffentlich. Inter­essierte sind her­zlich ein­ge­laden.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot