5. März 2002 · Quelle: OrganisatorInnen

Antifademo in Frankfurt/Oder wegen der Naziüberfälle

Aus Anlass von Angrif­f­en Rechter am Abend des 22.02.2002 in der Frank­furter Innen­stadt rufen antifaschis­tis­che Grup­pen zu ein­er Demon­stra­tion in Frank­furt (Oder) auf.

Rück­blick:

Am Abend des 22.02.2002 kam es in der Innen­stadt zu einem Angriff zahlre­ich­er Rechter auf alter­na­tive Jugendliche. Dabei wur­den mehrere Per­so­n­en ver­let­zt, eine von ihnen so schw­er, dass sie ins Kranken­haus ein­geliefert wer­den musste.
Das Polizeiver­hal­ten stieß in der Öffentlichkeit auf Kri­tik. Die Polizei ver­hielt sich sehr pas­siv und kon­nte den Schutz der Betrof­fe­nen nicht gewährleis­ten. Auch noch in der Nacht kam es so zu regel­recht­en Het­z­jag­den auf junge Men­schen. Zeug­In­nen, die auf der Polizei­wache erschienen waren, wur­den nicht ernst genom­men und wüst beschimpft. Die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt hat deshalb eine Dien­stauf­sichts­beschw­erde ein­gere­icht.


Nazis über­fall­en Hip Hop­per in Frank­furt (Oder)

(Eigen­bericht, 23.02.)


Frank­furt (Oder): Schwere Ver­let­zun­gen nach Angriff durch rechte Jugendliche

(Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt , 26.02.)


Zwei Jugendliche nach Über­fällen in Haft

(BZ, 26.02.)

Die Demon­stra­tion, die unter dem Mot­to: „Für die Frei­heit, für das Leben! – Nazis von der Straße fegen!“ ste­ht, begin­nt um 19.00 Uhr am Dres­den­er Platz (in der Nähe vom Bahn­hof: über den Vor­platz und links durch den Tun­nel) und führt zum Brun­nen­platz, wo sie nach mehreren kul­turellen Events gegen 22.00 Uhr endet.


Kommt zahlre­ich nach Frank­furt!

Beats and boards against fas­cism!

Fight back!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot