18. Dezember 2017 · Quelle: Inforiot

Vom Pick-Up-Seminar zu den Identitären

Der 20-jährige Robert Timm als Teilnehmer eines "Pick-Up"-Seminars (Still aus "Die Verführungskünstler")

Der 20-jährige Robert Timm als Teil­nehmer eines “Pick-Up”-Seminars (Still aus “Die Ver­führungskün­stler”)


Robert Timm erzählt 2016 von seiner "linken" Vergangenheit (Screenshot Youtube)

Robert Timm erzählt 2016 von sein­er “linken” Ver­gan­gen­heit (Screen­shot Youtube)


INFORIOT Der in Cot­tbus lebende Robert Timm ist Anführer der extrem recht­en “Iden­titären Bewe­gung Berlin-Bran­den­burg”. Sehr gern berichtet der Architek­turstu­dent darüber, wie er den Weg in die Rei­hen der “Iden­titären Bewe­gung” gefun­den habe. In einem Inter­view mit dem öster­re­ichis­chen “Iden­titären” Mar­tin Sell­ner erk­lärt er 2016 beispiel­sweise, dass er in Berlin in einem linkslib­eralen Eltern­haus aufgewach­sen sei. Er habe an “Mul­ti-Kul­ti” geglaubt, sei in linken Kreisen unter­wegs gewe­sen. Auch an Anti-Nazi-Protesten habe er teilgenom­men und sog­ar zwei Mal an Demon­stra­tio­nen zum “rev­o­lu­tionären ersten Mai in Kreuzberg”. Doch dann, so erzählt es Timm, sei er mit der “Real­ität” kon­fron­tiert wor­den. Als “link­er Aktivist” habe er ein­se­hen müssen, dass “Mul­ti­kul­ti und Links-Sein” Fehler seien.
Linke Illu­sio­nen — dann Aufwachen — dann “iden­titär­er Aktivis­mus”: Robert Timms Biogra­phie ist nicht so ger­adlin­ig, wie er sie darstellt. Tat­säch­lich war Robert Timm zwis­chen­zeitlich in der “Pick-Up-Szene” aktiv — also in Kreisen, die alles andere als “links” sind. Als “Pick-Up”-Szene wer­den Zusam­men­schlüsse von Män­nern beze­ich­net, deren Ziel es ist, über die Anwen­dung psy­chol­o­gis­ch­er Tricks Frauen “ver­führen” zu ler­nen. Dazu gehört unver­mei­d­bar der sex­is­tis­che Anspruch, dass “der” Mann über “die” Frau bes­tim­men solle — in Extrem­fällen wer­den in der “Pick-Up”-Szene sog­ar Verge­wal­ti­gun­gen legit­imiert.
2013 erschien ein Doku­men­tarfilm mit dem Titel “Die Ver­führungskün­stler” (Trail­er hier, Face­bookpräsenz), der unter anderem Robert Timm in der Zeit der Drehar­beit­en im Jahr 2011 porträtiert. Schon der damals 20-jährige Timm ist offenkundig kein “link­er Aktivist”, son­dern damit beschäftigt zu ler­nen, wie man “Frauen flach­legt”.
Inszenierung des "Identitären"-Funktionärs Robert Timm 2017

Insze­nierung des “Identitären”-Funktionärs Robert Timm 2017


Der 20-jährige Robert Timm im Gespräch mit seiner Mutter (Still aus "Die Verführungskünstler")

Der 20-jährige Robert Timm im Gespräch mit sein­er Mut­ter (Still aus “Die Ver­führungskün­stler”)


Der 20-jährige Robert Timm (Still aus "Die Verführungskünstler")

Der 20-jährige Robert Timm (Still aus “Die Ver­führungskün­stler”)


Der 20-jährige Robert Timm (Still aus "Die Verführungskünstler")

Der 20-jährige Robert Timm (Still aus “Die Ver­führungskün­stler”)


Der 20-jährige Robert Timm (Still aus "Die Verführungskünstler")

Der 20-jährige Robert Timm (Still aus “Die Ver­führungskün­stler”)


Wie man sich Frauen zur Beute macht, lässt sich Timm bei Sem­i­naren und auf Ver­anstal­tun­gen wie der “Pick Up Con” beib­rin­gen. Im Film stellt er die Ent­deck­ung von “Pick Up” als biografis­chen Ein­schnitt dar — zuvor habe er kein soziales Renomee gehabt und keine sex­uellen Erfahrun­gen gemacht: “Ich habe mich vorher nichts getraut. Vorher hat­te ich null Erfahrun­gen mit Mäd­chen. Nichts nen­nenswertes, kein Kuss, kein gar nichts. Fre­unde auch eher wenig. Und dann kam Pick Up und alles hat sich zum Guten gewen­det.”
Selb­stver­ständlich haben viele Men­schen Prob­leme im Umgang mit anderen Men­schen, vor allem Her­anwach­sende, ger­ade auch Bere­ich der Sex­u­al­ität. Bemerkenswert ist nur, dass Timm sich entsch­ied, zu ver­suchen, diese Prob­leme über den Besuch von “Pick-Up”-Seminaren zu lösen. Der Blick auf Frauen in der “Pick Up Szene” ist eben ein­schlägig — sie gel­ten als Objekt, sollen durch eine möglichst masku­line Selb­st­präsen­ta­tion des Mannes über­wältigt wer­den. Der Mann soll Jäger sein und möglichst viel Beute machen. “Pick Up” ist ein Euphemis­mus für psy­chis­che und physis­che Manip­u­la­tion­stech­niken, die männliche Durch­set­zungs­fähigkeit und Dom­i­nanz stärken sollen.
Im Film wird die Radikalisierung von Robert Timm abge­bildet. Anfangs sieht man einen ein­samen jun­gen Mann, der bei seinen Eltern wohnt. Die Mut­ter begrüßt beim Heimkom­men die Hauskatzen deut­lich her­zlich­er als ihren eige­nen Sohn, der im Kinderz­im­mer hockt und nur gefragt wird, ob er die Woh­nung gesaugt habe. Es entste­ht der Ein­druck, dass der schüchterne Timm nach Wegen sucht, selb­st­be­wusster zu wer­den.
Wenig später hat Timm die Hal­tung und das Vok­ab­u­lar von “Pick Up” über­nom­men. Stolz und fast arro­gant referiert er, dass ein dom­i­nan­ter Mann ein “Alpha” sei und der durch “Pick Up” erre­ichte Sex als “FC” (“Fuck Close”) beze­ich­net wird. Andere Film­pro­tag­o­nis­ten äußern im Ver­lauf der Doku­men­ta­tion in Anbe­tra­cht des frauen­feindlichen Men­schen­bilds im “Pick Up” dur­chaus Skru­pel. Robert Timm hat hinge­gen vor allem Bedenken, wenn die “Pick-Up”-Sprüche zu flach oder die über­teuerten “Pick-Up”-Seminare zu kom­merziell sind.
Der Blick auf die alten Fil­mauf­nah­men zeigt: Die Selb­st­präsen­ta­tion von Robert Timm als geläutertem Linken ist so nicht richtig. Sollte er sich “links” gefühlt haben, dann vor sein­er Zeit in der “Pick-Up”-Szene. Sein biografis­ch­er Bruch läge dann in der Hin­wen­dung zum “Pick Up” (so, wie er es im Film selb­st schildert). In den jün­geren Inter­views hinge­gen erzählt er von ein­er Abwen­dung von der “Multi-Kulti”-Linken hin zur Erken­nt­nis ein­er über­wälti­gend neg­a­tiv­en “Multi-Kulti”-Realität, die ihn schließlich zu den “Iden­titären” brachte. Das Zwis­chen­stück “Pick Up” lässt er aus. Dabei fol­gt der Weg von den sex­is­tis­chen Sem­i­naren zu den “Iden­titären” ein­er inneren Logik: die män­ner­bündis­che, kämpferische Selb­stin­sze­nierung der “Iden­tiären Bewe­gung” und ihre antifem­i­nis­tis­chen Inhalte sind in hohem Maß übere­in­stim­mend mit den in der “Pick-Up”-Szene ver­bre­it­eten Ansicht­en.
Kontinuität des Sexismus in aktuellen Twitter-Nachrichten von Robert Timm: "Kritik" über Äußeres und Porno-Anspielungen

Kon­ti­nu­ität des Sex­is­mus in aktuellen Twit­ter-Nachricht­en von Robert Timm: “Kri­tik” über Äußeres und Porno-Anspielun­gen

5 Replies to “Vom Pick-Up-Seminar zu den Identitären”

  1. Jessy sagt:

    Ein super Artikel! Voll gut wie die sexistischen/patriarchalen Kon­ti­nu­itäten von der Mehrheits­ge­sellschaft hin zu neuer Rechter exem­plar­isch dargestellt wer­den. Ein Schelm der Bös­es über die offen­sichtlich unter­drück­ten Min­der­w­er­tigkeit­skom­plexe des iden­titären Trot­tels denkt…

  2. Ein wun­der­voll kon­stru­iert­er Artikel, der mehr das Welt­bild des Autors ent­larvt als die Pick UP Szene.
    Als jemand der die Pick­up Szene seit 15 Jahren ken­nt kann ich dem Autor sagen- seine Annahme ist falsch. Die Pick­up Szene war nie und ist auch nicht poli­tisch.
    Die Kun­den kom­men aus allen Lebens­ber­re­ichen und allen poli­tis­chen Lagern. Sich irgen­deinen her­auszupick­en der einem in sein nar­ra­tiv passt und sagen . Sehr her.. das ist die Pick Up Szene ist genau so bescheuert wie sich einen aus einem Hand­ball Vere­in her­auszupick­en und zu sagen .. seht her der ist rechts also ist Hand­ball rechts…

  3. Bernd Lauert sagt:

    Herr Pütz,
    natür­lich ist die Pick-Up Szene teil­weise poli­tisch. Habe dort selb­st einige Zeit ver­bracht, in der der Antifem­i­nis­mus immer stärk­er wurde.
    Das Robert Timm selb­st mal wie ich ein schüchtern­er Kerl war, ist bedauer­lich. Das er durch Pick-Up zum recht­saußen wurde, halte ich für möglich, aber auch nicht für unbe­d­ingt zwin­gend.
    Würde mich heute näm­lich als dur­chaus links und pro-fem­i­nis­tisch beze­ich­nen.

  4. Anna Murks sagt:

    Ganz feine Argu­men­ta­tion. Nur kom­plett am The­ma vor­bei.
    Mal die Kurz­form:
    IB = Kein­er packt unsere Frauen an, schon gar keine Musel
    Pick­up = Ich fasse jede Frau an, wo ich will.
    Im obi­gen Artikel wird lediglich die Wand­lung des Her­rn Timm beschrieben, der eine gewisse Diskrepanz zwis­chen Timms Eigen­darstel­lung und der echt­en Lebens­geschichte.
    Pick­up­per sind natür­lich nicht alle rechts. Aber es ist schon belusti­gend, wie Rechte bei Twit­ter “Free Kol­ja” für Deinen Kol­le­gen Kol­ja Bonke wer­ben. Oder wahre Trump-Fans sind, dem Urvater aller Pick­up­per.
    PS.: Hätte ich jemals eine Tochter gehabt und die wären einem Pick­up­per in die Hände gefall­en, hätte der nie wieder irgend­was gepickt.

  5. -.- sagt:

    @ Max­i­m­il­ian Pütz,
    Getrof­fene Hunde bellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Nach­mit­tag des 08. März dem inter­na­tionalen Frauen*kampftag fol­gten unge­fähr 80 bis 100 Men­schen dem Aufruf eines bre­it­en Bünd­niss­es zu ein­er Kundge­bung im Cot­tbuser Innen­stadt­bere­ich.
Am 8. März find­et in Cot­tbus eine Kundge­bung zum inter­na­tionalen
Frauenkampf­tag statt.
In der Nacht vom 21. auf den 22. Feb­ru­ar 2019 wurde das Cot­tbuser Chekov ein­mal mehr das Ziel von Schmier­ereien mit offenkundig nation­al­sozial­is­tis­chem Bezug.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot